Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

"Die Nashörner" rennen wieder!

Wegen des großen Erfolgs kommt der tragikomischer Klassiker noch zwei Mal in die Theaterinsel

Liebäugelt auch Behringers Angebetete mit einer Existenz als Nashorn? Miriam Brodschelm als Daisy.
+
Liebäugelt auch Behringers Angebetete mit einer Existenz als Nashorn? Miriam Brodschelm als Daisy.

Rosenheim - Mit Eugène Ionescos absurdem Klassiker „Die Nashörner“ ist dem Regisseur Toni Müller in der Rosenheimer Theaterinsel ein großer Erfolg gelungen. Nach acht restlos ausverkauften Vorstellungen bietet sich nun die Gelegenheit, das Stück an zwei weiteren Terminen zu sehen. Am Samstag, 04.03., um 20 Uhr und am Sonntag, 05.03., um 17 Uhr wird die Tragikomödie über die Gleichschaltung einer ganzen Stadt erneut gezeigt.

Durch eine Kleinstadt im Nirgendwo rasen plötzlich wildgewordene Nashörner, die sich dadurch vermehren, dass sich ein Einwohner des Städtchens nach dem anderen in ein Nashorn verwandelt.

Toni Müller sieht in dem Stück die Darstellung einer Gesellschaft, die das Menschsein aufgibt, um zu jedem Preis zu neuer Identität zu gelangen. Als Emotionswaisen schließen sich die Bürger freiwillig einer gewalttätigen, ungezügelten Bewegung an.

Sich entziehen kann sich nur der Antiheld Behringer, dessen Widerstand gegen die Verwandlung das Stück auf absurde Weise erzählt. Für den Regisseur ist eine Parallele zur heutigen Lebenssituation nicht zu verkennen. Auch die Digitalisierung der Jetzt-Zeit treibe die Entindividualisierung zunehmend voran.

Weitere Informationen unter www.theaterinsel.de. Wegen der großen Nachfrage wird Reservierung dringend erbeten, online oder unter 08031 900 8203. Kartenvorverkauf in der Buchhandlung Beer, Heilig-Geist-Str. 2b, Rosenheim, 08031-235 5835.

Pressenotiz der Theaterinsel

Kommentare