Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

1.000 Jahre Happing

Happinger Hof - Wirtshaussingen in der Starkbierzeit

Rosenheim - Im Rahmen des Happinger Doppeljubiläums veranstaltet der Bürger-Verein Happing in Zusammenarbeit mit dem Volkmusikarchiv des Bezirks Oberbayern am Samstag, 11. März 2017, 20 Uhr ein Wirtshaussingen im Happinger Hof.

Mit Trompete und Flügelhorn spielen die Musikanten des Volksmusikarchivs beliebte Schottische, Landler, Polkas, Rheinländer und Walzer aus Musikantenhandschriften - aber auch den „Bienenhaus-Galopp“, das „Rehragout“, den „Friederikerl-Mazurka“, den „Jäger aus Kurpfalz“, den „Bärenwalzer“ und andere bekannte Weisen. Auch die in bayerischen Wirtshäusern beliebten Lieder wie der „Dudlhofer“, das „Loisachtal“, „Die Gamserl schwarz und braun“, der „Steirerbua“, „In da Fruah, wann da Hoh macht an Krahra“ oder der „Böhmerwald“ werden angestimmt. Zum Mitsingen werden Texthefte verteilt.

Extra für den Abend in Happing werden auch Gesänge aus der Rosenheimer Überlieferung nicht fehlen, die der „Flötzinger Bräu“ gewidmet waren. Dazu kommen noch weitere Schnaderhüpfl, Couplets und Loblieder speziell aufs Fastenbier und ganz generell auf das Bayerische Bier.

Das Happinger Wirtshaussingen steht unter der Leitung von Ernst Schusser vom Volksmusikarchiv, der durch den Abend führen und die Lieder anstimmen wird. Der Eintritt ist frei.

Bürger-Verein Happing e.V.

Kommentare