AfD Bürgerdialog in Oberwöhr

AfD-Fraktionschef Georg Pazderski begeistert Zuhörer

+
AfD-Bundestagsdirektkandidat Otto Greipel

Rosenheim - Die AfD durfte zu ihrem Bürgerdialog in der Turneralm in Oberwöhr Parteiprominenz aus Berlin begrüßen. Auf Einladung von Kreisvorsitzenden Franz Bergmüller referierte der Fraktionsvorsitzende der AfD im Berliner Abgeordnetenhaus über das Thema „Sicherheit im Zeichen der Massenintegration“.

Pazderski stellte dabei fest, dass sich nicht erst durch den Anschlag von Berlin die Sicherheitslage in Deutschland massiv verschlechtert hat und sich – trotz einiger Versuche der Bundesregierung und der Länder – weiter verschlechtern wird. Pazderski, welcher selbst eine über vierzigjährige Bundeswehrlaufbahn hinter sich hat und dabei in höchten internationalen Militärkreisen aktiv war konnte vor allem mit seinem breiten und umfangreichen Fachwissen die zahlreichen Besucher begeistern. Laut Pazderski führt ungesteuerte Migration in Deutschland nicht nur zu einer stabilitätsgefährdenden Verschuldung, sondern auch zu einer Entsolidarisierung in Europa. Das beeinträchtigt global die Sicherheitslage, aber auch die Innere Sicherheit, beispielsweise durch Entstehung weiterer Parallelgesellschaften. Dass die AfD keine Ein-Themen-Partei ist zeigten daraufhin die Beiden weiteren Redner des Abends. Winfried Biedermann, stellv. Bezirksvorsitzender der AfD Oberbayern referierte über die aktuelle Situation des Euro. Großen Applaus erntete ebenfalls Otto Greipel, der Direktkandidat der AfD Rosenheim, für seine Ausführung zu Heimat und kultureller Identität.

Pressemitteilung AfD-Kreisverband Rosenheim

Zurück zur Übersicht: Vereine & Behörden

Kommentare

Hinweis

Inhalte Drittanbieter
Die in diesem Ressort aufgeführten Artikel und Meldungen stammen nicht von der OVB24-Redaktion, sondern von den Vereinen und Behörden aus der Region. Die Inhalte dieser Pressemeldungen spiegeln nicht die Meinung der Redaktion. Die OVB24-Redaktion übernimmt für die Inhalte der Artikel keine Haftung und behält sich vor, Beiträge zu kürzen oder zu löschen, sollten sie gegen den Pressekodex verstoßen.

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT