Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Sa., 22.10. - Autorinnenlesung mit Manja Präkels

Als ich mit Hitler Schnapskirschen aß

Am Samstag (18:00 Uhr) liest Manja Präkels in Rosenheim aus ihrem mehrfach ausgezeichneten Buch „Als ich mit Hitler Schnapskirschen aß“
+
Am Samstag (18:00 Uhr) liest Manja Präkels in Rosenheim aus ihrem mehrfach ausgezeichneten Buch „Als ich mit Hitler Schnapskirschen aß“

Rosenheim - Am kommenden Samstag (22. Oktober) kommt Manja Präkels nach Rosenheim und liest um 18:00 Uhr in der Innstraße 45a (Z linkes Zentrum in Selbstverwaltung) aus ihrem mehrfach ausgezeichneten Buch „Als ich mit Hitler Schnapskirschen aß“. Präkels beschreibt in ihrem im Verbrecher Verlag erschienen Debütroman den Untergang der DDR und den Aufstieg rechter Gruppen in Brandenburg.

Im Anschluss an die Lesung steht die Autorin beim gemeinsamen Essen für Fragen und Diskussionen zur Verfügung.

Landleben zwischen Lethargie und Lebenslust. Mimi und Oliver sind Nachbarskinder und Angelfreunde in einer kleinen Stadt an der Havel. Sie spielen Fußball miteinander, leisten den Pionierschwur und berauschen sich auf Familienfesten heimlich mit den Schnapskirschen der Eltern. Mit dem Mauerfall zerbricht auch ihre Freundschaft. Mimi sieht sich als der letzte Pionier – Timur ohne Trupp. Oliver wird unter dem Kampfnamen Hitler zu einem der Anführer marodierender Jugendbanden. In Windeseile bringen seine Leute Straßen und Plätze unter ihre Kontrolle. Dann eskaliert die Situation vollends …

Manja Präkels erzählt in ihrem Debütroman vom Verschwinden der DDR in einem brandenburgischen Kleinstadtidyll, dem Auftauchen verloren geglaubter Gespenster, von Freundschaft und Wut.

Manja Präkels wurde für dieses Buch neben dem Kranichsteiner Jugendliteratur-Stipendium 2018, dem Anna-Seghers-Preis 2018 auch mit dem Deutschen Jugendliteraturpreis 2018 ausgezeichnet. In der Jurybegründung heißt es: „Präkels faszinierender, autobiografisch gefärbter Roman erzählt mit dokumentarischer Genauigkeit vom Aufwachsen in der DDR, den Vorboten der Wende und ihren Folgen. (...) Vor allem erzählt Präkels aber davon, wie rechtes Gedankengut, Wut und Hass in der einstmals ländlichen Idylle um sich greifen, wie aus Kinderfreunden Täter, wie aus Oliver „Hitler“ werden konnte.“ Und weiter: „All dies gelingt ihr mit einer mal sachlichen, mal poetischen Sprache, die den Lesern Mimis Kindheitserinnerungen ebenso anschaulich vor Augen führt wie die zunehmende Beklemmung und Angst angesichts rechter Gewaltexzesse in der Wendezeit“.

Die Lesung mit Manja Präkels findet am Samstag, den 22. Oktober um 18 Uhr im Z – linkes Zentrum in Selbstverwaltung (Innstr 45a, Rosenheim) statt. Von allen Besucher:innen wird ein tagesaktueller Corona-Schnelltest erwartet. Im Anschluss an die Lesung steht die Autorin beim gemeinsamen Essen für Fragen und Diskussionen zur Verfügung. Die Lesung ist die Schlussveranstaltung der im Rahmen von „Neustart Kultur“ der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien durch den Deutschen Literaturfonds e.V. geförderten Lesereihe der Bibliothek_A.

Mehr Informationen zur Lesung, zur Veranstaltungsreihe und zum aktuellen Hygienekonzept gibt es unter: http://bibliotheka.rosenheim.tk

Pressemitteilung Bibliothek_A

Kommentare