Georg Lettl von der Brauerei Gut Forsting erläutert die Gründe

Wirtshaussterben in Albaching: Kreuzwirt vor dem Aus

Der Kreuzwirt in Albaching soll abgerissen und einem Wohnungsneubau weichen, wenn es nach der Brauerei Gut Forsting geht, der das Wirtshaus gehört. Vorstand Georg Lettl erläutert die Hintergründe der Pläne.
+
Der Kreuzwirt in Albaching bei Wasserburg soll abgerissen und einem Wohnungsneubau weichen, wenn es nach der Brauerei Gut Forsting geht, der das Wirtshaus gehört. Vorstand Georg Lettl erläutert die Hintergründe der Pläne.

Albaching - Nach den beiden Gasthäusern Sewald und Moritz geht es auch mit dem verbliebenen letzten Gasthaus, dem Kreuzwirt, zu Ende. Das Gebäude soll abgerissen werden. Georg Lettl, Vorstand der Brauerei Gut Forsting, erklärt die Beweggründe seiner Entscheidung.

"Grundsätzlich ist es schwierig, heutzutage eine Gastronomie wirtschaftlich erfolgreich zu führen. Es ist nicht mehr so wie früher, dass die Leute sich gerne beim Wirt auf eine Feierabend-Halbe treffen. Das macht es nicht leicht, das Ganze lukrativ zu betreiben. Darüber hinaus werden die Auflagen der Behörden immer strenger, seien es aktuell geltende Hygiene- und Abstandsregeln wegen Corona oder Brandschutzvorgaben", erläutert Lettl im Gespräch mit wasserburg24.de die Pläne der Brauerei. Mit der Entscheidung, den Kreuzwirt aufzugeben und an dieser Stelle neuen dringend benötigten Wohnraum zu schaffen habe man "die Zeichen der Zeit erkannt".  

Kreuzwirt in Albaching: Abriss und Neubauwohnungen

Der Kreuzwirt mit seiner zentral am Ortseingang gelegenen Lage direkt neben dem Sportplatz hat sich in den vergangenen Jahren mitunter auch als Sportgaststätte für den SV Albaching etabliert. Jetzt möchte die Brauerei als Grundstückseigentümer das Gebäude abreißen. In diese Entscheidung sei Lettl zufolge auch der "sehr schlechte Zustand der Substanz" geflossen. 

Geplant ist das jetzige Wirtshaus, das lediglich die Wohnung der Pächter beinhaltet, mit zwölf neuen Wohneinheiten auf drei Geschossen zu ersetzen: sechs kleinere Wohnungen mit etwa 50 Quadratmetern und sechs größere bis zu 100 Quadratmetern Fläche. Auch ein Spielplatz ist geplant. Ein Wirtshaus soll es Lettl zufolge nicht mehr geben, das berge "nur Konfliktpotential mit den künftigen Bewohnern". 

Zuletzt gab es auch traurige Nachrichten aus Bad Aibling: Hier gab Wirtin Anne nach 25 Jahren ihr Lokal Savanne auf.

Ihre Meinung zum Vorhaben der Brauerei Forsting: 

Mit Pächterin Jeannette Di Lena, die bis zuletzt die Pizzeria "Roma" im Kreuzwirt betrieben hat, habe die Brauerei gleich zu Beginn über die Pläne gesprochen. Lettl betont dazu: "Wir wollten, dass sie die Information aus erster Hand von uns erfährt und nicht über Dritte". Die Beweggründe in Bezug auf Wohungsbedarf habe sie verstanden, traurig über die Entscheidung sei sie aber dennoch, wie sie gegenüber wasserburg24.de untermalt: "Ich habe keinen Plan B und weiß noch nicht, wie es weitergeht. Für mich ist mit dem Abriss nicht nur die Arbeit weg, sondern auch die Wohnung. Einige Albachinger haben schon gesagt, dass sie uns vermissen werden." Die letzen Monate hat sie nur mehr einen Außer-Haus-Verkauf betrieben, die Pizzeria war seit dem Ausbruch der Corona-Pandemie geschlossen.

Der Kreuzwirt befindet sich direkt am Albachinger Ortseingang am Kreisverkehr.

Abriss Kreuzwirt: Noch kein grünes Licht vom Gemeinderat Albaching 

Ein Knackpunkt, warum der Bauantrag der Brauerei zuletzt vom Gemeinderat Albaching zurückgestellt wurde, war die Anzahl der Stellplätze: Sieben Tiefgaragen- und elf Außenstellplätze sollen auf dem Grund der ehemaligen Wirtschaft entstehen. Mit 18 Stellplätzen erfüllt das Bauvorhaben die Vorgabe von einem Parkplatz je Wohnung und zusätzlichen Stellplätzen von zehn Prozent der gesamten Wohneinheiten. Die Gemeinderatsmitglieder aber zeigten sich über die aktuelle Planung der Parksituation unzufrieden und forderten eine Nachbesserung

Inzwischen hätten Gespräche mit dem Bürgermeister stattgefunden, wie Lettl unterstreicht: Man sei nun ganz knapp unter die Forderung der Räte von insgesamt 24 Stellplätzen zurückgerudert und plane mit 22 Plätzen. Ob das ausreicht um grünes Licht zu bekommen berät der Albachinger Rat in einer seiner kommenden Sitzungen ab August

mb

Kommentare