Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wie viele Kabel sind auf dem Funkmast?

OVB
+
Wie viele Kabel gehen zu wie vielen Antennen in 42 Meter Höhe und welchen Zweck haben sie? Das interessiert die Gemeinde.

Albaching - Wie viele Antennen sind mittlerweile auf dem Funkmast bei Stetten? "Viele", wusste Bürgermeister Franz Sanftl, der Bilder vom Mast in der Gemeinderatssitzung zeigte.

Wie viele es allerdings genau sind und für welchen Zweck sie dort oben sind, das möchte die Verwaltung noch genauer herausfinden. Denn immerhin komme jetzt mit LTE, einem schnellen Internetzugang über das Mobilfunknetz, noch ein weiterer Dienst dazu. Ob dafür weitere Antennen auf dem Mast montiert werden müssen, war nicht abzusehen. Immerhin konnte jetzt schon die Firma O2 ihren Internetdienst anbieten. Dafür würden Tester gesucht, die diesen Dienst vorerst kostenfrei nutzen können. Damit könnte man in der Regel eine dreifache DSL-Geschwindigkeit erreichen. Günter Ganslmeier ergänzte, dass man im Ort Albaching mit DSL schon gut versorgt sei. Vielleicht profitierten aber manche Firmen von der höheren Geschwindigkeit. Das will er selber in Erfahrung bringen und dann berichten.

Jakob Sewald machte sich Gedanken um die Strahlenbelastung. Die sei vergleichbar mit dem früheren Fernsehsignal, auf dessen Frequenzen LTE sende, wusste Ganslmeier. Allerdings kenne er selbst für die Gesamtstrahlenbelastung keine eindeutigen Zahlen.

Der Bürgermeister gab bekannt, dass sich im laufenden Jahr die Umlagekraft der Gemeinde erhöht habe. Das wirke sich auf die Kreisumlage und die Schlüsselzuweisung aus und bedeute unter dem Strich ein Minus von 66000 Euro.

Für den Bereich Doktorberg will die Gemeinde einen Bebauungsplan aufstellen. Den Auftrag dafür bekam die "Huber Planungs-GmbH" aus Rosenheim. Und Anfang Februar soll es in der Gemeinde eine Feuerbeschau geben, lautete eine weitere Bekanntgabe.

kg/Wasserburger-Zeitung

Kommentare