Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ameranger Klinikkonzern erhöht Vergütung

Deutlich mehr Geld für Beschäftigte im Medical Park

Logo Medical Park
+
Logo Medical Park

Seit dem 1. August gibt es für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Medical Park Kliniken erneut ein kräftiges Plus auf dem Konto. 

Die Pressemeldung im Wortlaut:

Amerang - Der Ameranger Klinikkonzern einigte sich mit dem Konzernbetriebsrat und den lokalen Betriebsräten auf eine deutliche Erhöhung der Vergütung. Damit löste der Konzern sein 2021 gegebenes Versprechen ein, der Vergütungserhöhung vom Sommer 2021 eine weitere Erhöhung 2022 folgen zu lassen.

„Höchste Vergütung in der Reha-Branche“

„Im ärztlichen, pflegerischen und therapeutischen Bereich liegt unsere monatliche Grundvergütung nun auf dem Niveau des Tarifs im öffentlichen Dienst“, sagt Ulf Ludwig, Vorsitzender Geschäftsführender Direktor von Medical Park. „Wir sind damit Vergütungsspitzenreiter in der Reha-Branche, deren Leistungen anders bezahlt werden als die im Akutbereich, weshalb das Lohn- und Gehaltsniveau in der Branche niedriger ist als im Krankenhaus. Diese Lücke wollten und haben wir nun fast gänzlich geschlossen.“ Zwei Gründe, so Ludwig, gebe es für Medical Park, diesen Schritt zu gehen: Einerseits wolle man den eigenen Mitarbeitern für ihre hochqualifizierte Arbeit eine ebenso hervorragende Vergütung zahlen. Und andererseits müsse man eine marktfähige Vergütung zahlen, wenn man neue Kolleginnen und Kollegen gewinnen wolle. Auch die Mitarbeiter im nicht-medizinischen Bereich bekommen mit der neuen Vereinbarung ein deutliches Lohnplus. Insgesamt hat die Entgeltsteigerung ein Volumen von rund 7,3 Mio. Euro im Jahr.

Attraktives Gesamtpaket für eine tolle Aufgabe

Neben der Vergütung hat Medical Park noch ein attraktives Gesamtpaket für seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter geschnürt. Dazu gehören eine arbeitgeberfinanzierte private Krankenzusatzversicherung, ein monatlicher Barzuschuss auf eine Bezahlkarte, die Möglichkeit, ein Job-Rad zu günstigen Bedingungen zu leasen, zahlreiche Angebote im Rahmen eines betrieblichen Gesundheitsmanagements sowie sehr viele klinikindividuelle Angebote wie Kinderferienprogramme, Kinderbetreuung, Mitarbeiterwohnungen, kostenfreie Getränke am Arbeitsplatz usw. „Insgesamt umfasst unser Benefit-Programm für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mehr als 30 Einzelpositionen“, erklärt Ulf Ludwig. „An oberster Stelle steht für uns aber die Zufriedenheit unserer Kolleginnen und Kollegen. Deshalb haben wir in allen Kliniken Workshops gestartet, deren Ziel es ist, gemeinsam mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die Arbeitsbedingungen, das Arbeitsumfeld und das Miteinander kontinuierlich zu verbessern. Wir sind überzeugt, dass zufriedene Mitarbeiter die Voraussetzung für zufriedene Patienten sind.“ Und da könne man gerade in der Reha sehr viel machen, so Ludwig weiter. „Wir haben keine Notfälle, betreuen die Patienten mehrere Wochen lang und können innerhalb gewisser Grenzen die Abläufe in den Kliniken selbst steuern. Daher sind flexible Arbeitszeiten, „Eltern-Schichten“, verlässliche Dienstpläne usw. bei uns wirklich umsetzbar.“ Die Reha sei deshalb auch für Menschen attraktiv, die Schwierigkeiten sehen, beispielsweise nach der Geburt eines Kindes ihr Privatleben mit den Anforderungen des Berufs in Einklang zu bringen. „Unser Motto als Arbeitgeber ist: Am besten Gutes tun. Und das tun wir – jeden Tag“, gibt sich Ulf Ludwig überzeugt.

Pressemeldung der Medical Park SE

Kommentare