Offizielle Einweihung und "Tag der offenen Tür" 

Sanierung adé: Ameranger Gemeindehalle in neuem Glanz 

+
Segen vom Pfarrer für die neue Gemeindehalle in Amerang. 
  • schließen

Amerang - Nach rund eineinhalb Jahren Bauzeit wurde am vergangenen Samstag, 21. Januar, die Sport- und Veranstaltungshalle in Amerang nach umfangreichen Sanierungsmaßnahmen offiziell eingeweiht. "Das passt!" war die einhellige Meinung der Besucher. 

Helle, lichtdurchflutete Räume zeichnen das das 40 Jahre alte Gebäude nun aus, die zeitgemäße Bedingungen für Schul- und Vereinssport sowie Veranstaltungen bieten. Energieeffizient, barrierefrei und optisch der Grundschule nebenan angepasst fügt sich das Gebäude perfekt ins Ortsbild ein. 

Begeisterung und Lob von Gästen und Rednern

Pfarrer Josef Reindl segnete die Räume im Beisein der geladenen Gäste. Etwa 40 Schüler der Grundschule Amerang trugen zur Feier des Tages ein Lied vor. Sie dichteten "Wer will fleißige Handwerker sehn?" auf Amerang und die neue Halle um. 

Bürgermeister Voit bezeichnete den Vortrag als das schönste aller Geschenke. Für ihn sei die Einweihung "ein Grund zu feiern". Schließlich stelle eine Sanierung im Bestand immer eine Herausforderung dar, habe durch gesundheitsschädliche Asbesteinbauten die ein oder andere Überraschung auch für Amerang gebracht. 

Der stellvertretende Landrat Josef Huber lobte in einer kurzen, humorvollen Rede die gute Zusammenarbeit mit der Gemeinde Amerang und gratulierte zu der gelungenen Sanierungsmaßnahme. Der Slogan "Amerang – angenehm – anders" sei hier laut Huber Programm. 

Zahlreiche Bürger aus dem Gemeindegebiet und der näheren Umgebung nutzten die Gelegenheit des "Tags der offenen Tür", um sich durch die Räumlichkeiten führen und die baulichen Gegebenheiten erläutern zu lassen. Die Theatergemeinschaft Amerang bot in Zusammenarbeit mit dem Sportverein Kaffee und Kuchen an.

Bürgermeister August Voit führt eine Gruppe Gäste durch das Haus und erläutert die baulichen Besonderheiten.

Chronologie: Von den Planungen bis zur finalen Sanierung

Bereits 2009 begannen Gemeindeverwaltung und Gemeinderat mit den Grundlagenermittlungen einer energetischen Ertüchtigung und Erweiterung der Gemeindehalle

2013 wurde eine Machbarkeitsstudie in Auftrag gegeben, die nach einer Bedarfsanalyse zeigen sollte, ob es sinnvoller ist die alte Halle abzureißen und neu zu bauen oder doch zu sanieren. 

Im August 2015 entschied sich der Gemeinderat für die Sanierung der bestehenden Gemeindehalle. Nach Genehmigung der Entwurfsplanung, Erteilung der Baugenehmigung und Förderzusage der Regierung von Oberbayern fiel im April 2017 der Startschuss für die Sanierungsmaßnahmen

Als beratendes Gremium wurde ein Hallenausschuss gebildet, bestehend aus Vertretern der Gemeinde, des Gemeinderats, des Planungsbüros und einiger Vereine. In dieser Gruppe wurden während der gesamten Planungs- und Bauzeit Vorschläge, Entwürfe, Pläne und Wünsche sehr verantwortlich beraten, abgewogen und dem Gemeinderat zur Entscheidung vorgelegt.

Kostenhintergrund: 

Der kalkulierte Kostenansatz konnte indes nicht ganz eingehalten werden: Die Prognose für die ausgeführten Maßnahmen liegt laut Gemeindekämmerer Anton Görgmayr bei 2.975.000 Euro und damit nur geringfügig über dem Kostenansatz.

Die Regierung von Oberbayern gewährte eine Förderung in Höhe von 920.000 Euro. Zusätzlich konnte durch die Sanierung auf kfW70-Standard ein zinsfreies Darlehen mit einem Tilgungszuschuss in Höhe von 190.000 Euro in Anspruch genommen werden.

Gemeinde Amerang/mb

Quelle: wasserburg24.de

Zurück zur Übersicht: Amerang

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT