Erörterungstermin im ersten Quartal 2018 

DK1-Deponie: Entscheidung langsam greifbar? 

+
Die nächsten Schritte im Langzeit-Projekt: Weiter geht es mit dem Erörterungstermin zur geplanten DK1-Deponie Odelsham. 
  • schließen

Babensham - Kommt sie oder kommt sie nicht? Seit Jahren ist die geplante DK1-Deponie Odelsham ein "Dauerbrenner-Thema" in der kleinen Gemeinde und auch im Altlandkreis. Der aktuelle Sachstand: 

Der Erfolg der Bürgerinitiative "Wasserburger Land" im Rats- und Bürgerbegehren im Dezember 2016 hat die künftigen Pläne der Firma Zosseder erschwert. Nach den Kriterien der Bürgerinitiative darf Babensham keinen gemeindeeigenen Grund mehr für die geplante DK1-Deponie zur Verfügung stellen. Der Gemeinderat hat den Beschluss bereits umgesetzt. 

Alle Gutachten liegen vor 

Wie geht es nun weiter im Planfeststellungs-Verfahren für die geplante "Klasse I-Deponie" in der Gemeinde Babensham? Die zuständige Planfeststellungs-Behörde in dem Verfahren ist die Regierung von Oberbayern. Wie Pressesprecher Dr. Martin Nell gegenüber wasserburg24.de erklärt, seien alle angeforderten beziehungsweise angekündigten Gutachten mittlerweile bei der Regierung von Oberbayern eingegangen. Die Vorhabensträgerin – also die Firma Zosseder GmbH – habe zu den Einwendungen ebenfalls Stellung genommen

Bürgermeister Josef Huber kann das auf Nachfrage von wasserburg24.de bestätigen: "Meines Wissens war eines der letzten noch ausstehenden Gutachten das des Umweltnetzwerks. Auch die Frma Zosseder sollte ihre Stellungnahme abgegeben haben." 

Erörterungstermin Anfang 2018 

DK1-Deponie Odelsham: Zosseder vs. Bürgerinitiative

Der nächste Schritt wird nun ein Erörterungstermin sein. Ursprünglich sollte dieser im ersten Quartel 2018 im Historischen Rathaussaal der Stadt Wasserburg stattfinden. Auf der jüngsten Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses stand der Punkt auf der Tagesordnung. Wie Bürgermeister Michael Kölbl jedoch am Donnerstagabend des 5. Oktobers mitteilte, sei der Punkt kurzfristig gestrichen worden, weil die Regierung von Oberbayern sich dazu entschloss, das Rathaus nicht auszuwählen. 

"Genaue Informationen zu diesem Termin, beispielsweise wo und wann er stattfindet, stehen noch nicht fest", sagt Dr. Nell. "Details dazu werden aber ordnungsgemäß und fristgerecht auf ortsübliche Weise in den örtlichen Tageszeitungen sowie durch eine Veröffentlichung im Oberbayerischen Amtsblatt und auf der Internetseite der Regierung von Oberbayern öffentlich bekannt gemacht werden. Erörterungstermine richten sich generell nicht an die allgemeine Öffentlichkeit, sondern nur an die am Verfahren Beteiligten. Pressevertreter können nur mit der Zustimmung aller Beteiligten teilnehmen." 

Babenshams Bürgermeister Huber wünscht sich, dass das "Dauerbrenner-Thema Deponie" langsam zum Abschluss gebracht werde: "Das zieht sich jetzt schon über fünf Jahre. Ich hoffe auch im Sinne der Bürger, dass bald eine Entscheidung gefällt wird", sagt Huber abschließend.

Jetzt sind Sie gefragt: 

mb

Quelle: wasserburg24.de

Zurück zur Übersicht: Babensham

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT