Tragödie am Bahnübergang Viehhausen bei Edling

Frau (24) tot: Eine Petition und die Suche nach den Gründen

+
  • schließen

Edling - Nach dem schrecklichen Unglück am Bahnübergang Viehhausen am Samstagvormittag versuchen die zuständigen Behörden nun mit Hochdruck zu ermitteln, wie es zu der Tragödie kommen konnte. Zudem wurde auch eine Petition ins Leben gerufen.

UPDATE, 10 Uhr - Petition ins Leben gerufen

Am Montagmorgen hat sich eine Userin an wasserburg24.de gewandt und auf eine Petition aufmerksam gemacht, die nach dem zweiten tödlichen Unfall an diesem Bahnübergang ins Leben gerufen worden ist. Diese wurde von Hans-Peter Bubb, einem Lehrer aus Viehhausen, initiiert und richtet sich an Südostbayernbahn, Stadt Wasserburg und das Landratsamt Rosenheim. Der Titel der Petition auf OpenPetition lautet: "Wir fordern eine Beschrankung für den Bahnübergang Viehhausen auf der Ortsverbindungsstraße Edling – Reitmehring". Am Vormittag gegen 10 Uhr hatte die Petition bereits über 650 Unterstützer.

Zur Begründung hieß es, dass es sich bei dieser Straße inzwischen um eine sehr stark frequentierte Straße handelt, die einerseits häufig dazu genutzt wird, die Wartezeiten und die Staus, welche durch den geschlossenen Bahnübergang auf der B304 in Reitmehring entstehen, zu vermeiden und zu umfahren. Des weiteren würden viele Anwohner aus Rott und Umgebung diese Verbindung nützen, um schnellstmöglich in das Gewebegebiet Staudham zu gelangen, hieß es. Oftmals würden dabei deutlich erhöhte Geschwindigkeiten gefahren. Zudem sei der Übergang aus verschiedenen Gründen sehr unübersichtlich.

Die Erstmeldung:

Zum Unglückszeitpunkt stand die Sonne im Osten. Möglicherweise wurde die junge Frau aus dem Landkreis Wasserburg - laut Oberbayerischem Volksblatt war sie 24 Jahre alt - von dieser geblendet und übersah dadurch das rote Blinklicht am Bahnübergang und damit auch den herannahenden Zug, der von Wasserburg Richtung Rosenheim unterwegs war.

Zudem berichteten Augenzeugen gegenüber der Zeitung, dass zum Zeitpunkt des Unglücks zusammengeschnittene Daxen im Bereich des Bahnübergangs aufgetürmt waren und so womöglich die Sicht auf den Übergang und die Bahnstrecke behindert haben könnten. In wie weit dies zutreffend ist, soll nun ein Gutachter klären, der am Samstag bereits an der Unfallstelle vor Ort war. Das Todesopfer war kurz vor der Kollision auf dem Weg von Edling Richtung Wasserburg.

Schwerer Zugunfall bei Viehhausen

Junge Frau auf der Stelle tot

Bei dem Unfall am Samstag war das Auto der jungen Frau aus dem Altlandkreis Wasserburg gegen 9 Uhr von einem Regionalzug erfasst und rund 200 Meter mitgeschleift worden. Die 24-Jährige war nach dem Zusammenstoß auf der Stelle tot

Tödlicher Unfall auf der Strecke Mühldorf - Rosenheim

Während die Evakuierung der rund 70 Fahrgäste aus dem Zug anschließend binnen 30 Minuten völlig reibungslos vonstatten ging, mussten die zahlreiche Rettungskräfte bei der Bergung Schwerstarbeit leisten. Zug und Auto waren total ineinander verkeilt. Es dauerte über drei Stunden, bis das Autowrack durch einen THW-Kran von den Gleisen gehoben und der Zug durch eine andere Lok abgeschleppt war. Es war übrigens nicht der erste schwere Unfall an diesem Bahnübergang.

mw

Quelle: wasserburg24.de

Zurück zur Übersicht: Edling

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser