Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kreuzung ist Unfallschwerpunkt

Stark belastete B304 bei Edling: Kommt mit neuem Verkehrsgutachten nun Bewegung in die Sache?

Ein Unfallschwerpunkt in Edling ist an der B 304 die Kreuzung Hochhaus Steppach.
+
Ein Unfallschwerpunkt in Edling ist an der B 304 die Kreuzung Hochhaus Steppach.

Die B 305 zerschneidet den Ort Edling. Die viel befahrene Bundesstraße ist an der Querung zwischen Hochhaus und Untersteppach ein Unfallschwerpunkt geworden. Nun soll es ein neues Verkehrsgutachten geben. Bürgermeister Matthias Schnetzer freut sich.

Von Andreas Burlefinger

Edling – Auf die Tagesordnung der Gemeinderatssitzung in Edling hat es wieder einmal die B 304 geschafft. Wie ein Reißverschluss durchschneidet sie die Gemeinde Edling von West nach Ost oder umgekehrt.

Lesen Sie auch: Zwei leichtverletzte Frauen nach Unfall auf der B304 bei Felling

Um in den Ort Edling zu kommen, muss die Bürgerschaft aus den nördlichen Gemeindeteilen wie Steppach, Oberhub oder Ramsau bei jeder Fahrt die immer stärker befahrene Bundesstraße queren.

Unterführung abgeschmettert

Bei Brandstätt und besonders bei der Querung Hochhaus haben sich über viele Jahrzehnte zumindest spürbar Unfallschwerpunkte entwickelt. „Immer wieder gab es Begehungen mit Behörden und der Polizei. Und es gab bereits eine fertige Planung von der Gemeinde für eine Unterführung zwischen Hochhaus und Untersteppach. Alles wurde abgeschmettert!“ sagte Bürgermeister Mattias Schnetzer (CSU) bei der Vorstellung des Themas in der Sitzung. „Wir sind hier einfach nicht weiter gekommen“, fügte er fast schon resigniert noch an.

Weitere Artikel und Nachrichten aus der Region Wasserburg finden Sie hier.

Aber jetzt scheint es so, dass wieder Bewegung „in die Sache“ kommen könnte. Nach Aussage von Schnetzer gibt es vom Straßenbauamt ein konkretes Interesse, gemeinsam mit der Gemeinde Edling ein Verkehrsgutachten über das Verkehrsaufkommen und den Verkehrsfluss zu erstellen. „Das Amt mit Sitz in Rosenheim würde sogar 50 Prozent der Kosten mit übernehmen“, verkündete der Bürgermeister. Eine Ausschreibung für eine Gutachtenerstellung habe zwischenzeitlich nun schon stattgefunden.

In Felling gleich beim Steppacher Feuerwehrhaus ist die derzeit einzige Unterfahrung der B 304 in der Gemeinde Edling möglich. Hier geht es weiter in Richtung Ober- und Untersteppach.Burlefinger

Wasserburg ins Boot holen?

Fünf professionelle Büros haben ihre Angebote abgegeben und das günstigste mit etwas über 15 000 Euro habe den Zuschlag bekommen.

Das könnte Sie auch interessieren: Motorradfahrer stirbt bei Verkehrsunfall

Florian Prietz (UBG) fand diese Information vom Bürgermeister „hervorragend“ und schlug zugleich vor, so ein Gutachten auch für die Hauptstraße durch Edling ins Auge zu fassen. Ob man die Stadt Wasserburg wegen Staudham da nicht auch „mit ins Boot nehmen könnte“ war die Frage von Sandra Waldherr (UBG). „Wir machen das jetzt deshalb selbst, damit wir als Gemeinde Edling da vorwärts kommen. Wasserburg hat derzeit im Rahmen der kommenden Straßenbaumaßnahmen am Reitmehringer Bahnübergang deutlich andere Präferenzen. Das könnte das Edlinger Anliegen womöglich zeitlich verzögern“, sagte Matthias Schnetzer zu diesem Vorschlag.

Auch interessant: Gemeinderat Edling bringt Auftrag für Inneneinrichtung für Kita „Schatztruhe“ auf den Weg

Zwischen Forsting und Edling wird nun mit der einhelligen Zustimmung des ganzen Gemeinderates die Leistungsfähigkeit der Kreuzungspunkte und unter Berücksichtigung der offiziellen Unfallstatistik untersucht.

Kommentare