Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Trend in sozialen Medien

Feuerwehren im Wasserburger Land machen blau und erklären: „Wir sind noch da“

Mit blauem Licht wollen die Feuerwehren eine positive Botschaft senden, so auch in Bachmehring.
+
Mit blauem Licht wollen die Feuerwehren eine positive Botschaft senden, so auch in Bachmehring.

Blau machen mal anders: Statt zu schwänzen, verbreiten die Feuerwehren im Wasserburger Land die Botschaft: „Wir sind auch weiterhin für euch da.“ Mit einer „Social-Media-Challenge“ fordern sich sich gegenseitig heraus. Aber trotz allem gibt es besondere Herausforderungen.

Eiselfing/Amerang/Babensham – Bei der „Social-Media-Challenge“ #bluelightfirestation fordern sich die Feuerwehren und Polizeistationen gegenseitig heraus die blauen Rettungslichter ihrer Fahrzeuge für einige Sekunden anzuschalten und sich dabei zu filmen. Damit wollen sie die positive Botschaft verbreiten. Mitgemacht haben bisher die Feuerwehren Amerang, Babensham und Eiselfing.

Doch trotzallem, auch für die Feuerwehren – vor allem für die freiwilligen Feuerwehren – kommen diese Zeiten mit besonderen Herausforderungen. „Wir dürfen nur noch in kleinen Gruppen trainieren“, erklärt Eiselfings Bürgermeister und Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr Georg Reinthaler. So könne zwar problemlos die Einsatzbereitschaft sichergestellt werden, aber Einschränkungen gibt es trotzdem. Gemeindeübergreifende Übungen können derzeit nicht stattfinden. Auch größere Übungen müssen ausfallen. „Die sind eigentlich sehr wichtig“, sagt Reinthaler.

Doch vor allem eines fehlt: „Die Gemeinschaft. Wie bei allen Vereinen.“ Zusammensitzen, sich unterhalten und auch andere Mitglieder, außerhalb der Kleingruppe treffen: nicht möglich.

Reinthaler macht sich dabei vor allem Sorgen um den Nachwuchs. „Für die Jugendfeuerwehr können wir kaum Angeboten bieten“, erklärt Reinthaler. Es bestehe Gefahr, dass die Jugendlichen das Interesse verlieren. „Wir müssen die Motivation hochhalten.“ Auch dafür ist eine solche Challenge gut. Die Nachricht: „Wir sind noch da“ könne darüber vermittelt werden. „Und“, sagt Reinthalter, „es sieht auch schön aus.“

Kommentare