„Achtung Lebensgefahr! Baden verboten“

Bad Aibling - In einer Blitzaktion wurden am Ort des Mangfall-Dramas Warnschilder angebracht. Der Leiter des Wasserwirtschaftsamtes Rosenheim zieht die Sinnhaftigkeit der Schilder in Zweifel. *Video*

Die Arbeit des Bauhofes Bad Aibling war schnell erledigt: Am Mittwochnachmittag wurden zwei Warnschilder an dem Ufer der Mangfall im Boden verankert.

An diesen gefährlichen Stellen des Flusses riskierten am Montag acht Helfer ihr Leben, zwei verloren es auf tragische Weise.

Die neuen Schilder scheinen die Leute bislang wenig zu stören: Es wird immer noch gebadet!

Die Schilder sollen nun deutlich auf die Gefahrenstellen – besonders die als Wasserwalzen bekannten Strudel – aufmerksam machen. An Badegäste richtet sich die rote Warnung „Achtung Lebensgefahr!“. Paul Geisenhofer, Leiter des Wasserwirtschaftsamtes, meldet Zweifel an der schnellen Aktion an: Starre Schilder nützen bei einem sich ständig verändernden Gewässer wenig. Mehr Sensibilität und Eigenverantwortung der Badenden sei gefragt.

Warnschilder an Unglücksstelle

(red-ro24/cs)

Rubriklistenbild: © cs

Zurück zur Übersicht: Wasserburg

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT