Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Aus dem Gemeinderat

Corona: Luftreinigungsgeräte für die Schulen in Obing und Pittenhart sind da

Für die Schulen in Obing und Pittenhart sind die Luftreinigungsgeräte nun da. Für Kita und Krippe müssen sie noch angeschafft werden.
+
Für die Schulen in Obing und Pittenhart sind die Luftreinigungsgeräte nun da. Für Kita und Krippe müssen sie noch angeschafft werden.

Die Gemeinderäte in Obing waren Vorreiter in der Region: Sie beschlossen, Luftreinigungsgeräte für die Schulen in Obing und Pittenhart anzuschaffen – die sind nun da. Gekostet haben die 111 Geräte etwa 29.000 Euro. Auch der Elternbeirat sammelte und steuerte 9000 Euro bei.

Von Inge Graichen

Obing – Bürgermeister Sepp Huber (FW) informierte die Obinger Gemeinderäte, dass die Luftreinigungsgeräte für die Schulgebäude in Obing und Pittenhart nun angeschafft seien und auch der Zuwendungsbescheid dazu vorliege.

29.000 Euro für 111 Geräte

In Absprache mit der Schule habe sich ein Bedarf von 111 Geräten ergeben, die zusammen 29.000 Euro kosteten.

Lesen Sie auch: Jugendarbeit an Schule und im JUZ ist in Obing aktuell wegen der Corona-Pandemie besonders wichtig (Plus-Artikel OVB-Online)

Davon gingen die Förderung von 50 Prozent weg und die Spenden von etwa 9000 Euro, die vom Elternbeirat gesammelt worden seien. Noch in Auftrag gegeben werden müssten 30 Geräte für Kindergarten und Krippe.

Vorreiter in der Region

Die Zweite Bürgermeisterin Fani Mayer (CSU) hob hervor, viele neue Informationen und die tatsächliche Entwicklung der Kosten für die Luftreinigungsgeräte würden zeigen, dass die Obinger Gemeinderäte eine gute Entscheidung getroffen hätten und damit „Vorreiter“ in der Region gewesen seien.

Eltern spendeten Geld

Die Tatsache, dass die Geräte in der Schule ausprobiert wurden, und die Spendenbereitschaft der Eltern und weiterer Unterstützer hätten die Entscheidungsfindung im Gemeinderat sehr gefördert.

Auch interessant: Herausforderung „Corona-Abitur“: Schülerinnen aus Gars zwischen Dankbarkeit und Unsicherheit (Plus-Artikel)

Dementsprechend dankte das Gremium ausdrücklich allen Spendern. Darauf hingewiesen wurde, dass weiterhin gespendet werden könne. Wer helfen wolle, sollte dies der Gemeinde mitteilen. Denn die Anschaffung der Luftreinigungsgeräte für die Kindertagesstätte müsse von der Gemeinde ohne Fördergelder getragen werden.

Kommentare