Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Mit Karussell und Schiffschaukel

Bummeln, feilschen und ratschen: So war der Obinger Markt

Viele Besucher freuten sich, dass sie nach zwei Jahren coronabedingter Pause endlich wieder auf den Markt gehen konnten. Auer
+
Viele Besucher freuten sich, dass sie nach zwei Jahren coronabedingter Pause endlich wieder auf den Markt gehen konnten. Auer

Nach zwei Jahren coronabedingter Pause fand endlich wieder der Obinger Markt statt. So ist die Bilanz.

Obing – „Wochenende und Sonnenschein“- Geradezu ideales Marktwetter lockte am Sonntag und Montag viele Besucher zum Bummeln, Ratschen und Einkaufen nach Obing. Der traditionelle Jahrmarkt ist nicht nur bei ausgemachten Marktfans fest im Terminkalender verankert. Die Mischung aus Tingeltangel und Kontaktpflege ist schon seit Jahrzehnten ein gesellschaftliches Ereignis, dass besonders nach der zweijährigen Corona-Zwangspause auch über die Gemeindegrenzen hinaus nichts von seiner Anziehungskraft verloren hat.

Großes Warenangebot entlang der Straßen

Die Freude über das Markttreiben war den Besuchern buchstäblich ins Gesicht geschrieben. Nicht wenige Marktgeher stellten fest, dass sie nur langsam vorankämen, weil man so viele Bekannte treffe und alle ratschen wollten. Darüber hinaus lockte natürlich auch das Warenangebot der rund 80 Standler, die sich entlang der Bahnhofs-, Post- und Fabrikstraße bis zum Taubenseeweg aufgereiht haben.

+++ Weitere Artikel und Nachrichten aus der Region Wasserburg finden Sie hier. +++

Um die Besucherströme ein wenig zu entzerren waren heuer bewusst weniger Stände vergeben worden. Zudem hatten viele Obinger Betriebe geöffnet und boten auf ihrem Firmengelände Bewirtung, Unterhaltung und jede Menge Informationen und Aktionen.

An über 80 Ständen konnten die Besucher bummeln und handeln.

Hauptattraktion blieb natürlich die bunte Angebotspalette der Fieranten, die den Marktgehern wieder einiges zu bieten hatte. Das obere Dorf hatte sich zu einem großen Marktplatz verwandelt und die Auswahl reichte vom obligatorischen Strohhut bis hin zu praktischen Haushaltshelfern und vielfältigen kulinarischen Spezialitäten. Die interessante Autoschau durfte ebenso wenig fehlen wie die große Landmaschinen- und Gartengeräteausstellung, eine neueröffnete Kamin- und Ofenausstellung sowie Marktangebote des örtlichen Gewerbes. Für leuchtende Kinderaugen sorgte das umfangreiche Spielwarenangebot, das es, laut versierter Marktbesucher, in dieser Auswahl eben nur auf dem Markt gebe. Karussell und Schiffschaukel sorgten für Spaß bei Groß und Klein.

Karussell und Schiffschaukel sorgten für Spaß bei Groß und Klein.

Ausklang mit Partymusik

Wer wollte konnte den ausgiebigen Marktbummel am Sonntag bei Live-Musik ausklingen lassen. Die Band „DBUSK“ feierte am Abend bei der traditionellen Markt-Party in der Güterhalle mit vielen gut aufgelegten Besuchern. Beim John unterhielten die „Barhocker“ am Nachmittag den Biergarten. Der Marktmontag war der ruhigere Tag von beiden. Besucher und Firanten – viele kommen bereits seit Jahrzehnten zum Obinger Markt – freuten sich am Ende gleichermaßen, dass „endlich wieder Obinger Markt war“.