Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

+++ Eilmeldung +++

SEK-Einsatz mitten auf der A9

Festnahme nach mutmaßlicher Geiselnahme in Reisebus bei Hilpoltstein

Festnahme nach mutmaßlicher Geiselnahme in Reisebus bei Hilpoltstein

Letzte Party vor dem Abriss in Obing

"Zack Bumm" Feuerwehrhaus

OVB
+
Auch aus der Umgebung kamen die Fans zur Zack-Bumm-Party.

Obing - "Zack Bumm - bye, bye Feuerwehrhaus", lautete das Motto der Jugendbegegnung Obing JBO: Das alte Gerätehaus wurde vor seinem Abriss nochmal heftig gerockt.

Die beiden Hallen boten die idealen Räumlichkeiten für die Auftritte, die jede Menge Jugendliche und Besucher aus der ganzen Region anlockten. "Das sollte auch noch mal eine Veranstaltung für die Jugendlichen werden", sagte Karl Katz von der JBO, der, wie schon bei "Sound am See", gemeinsam mit Christian Schmid und Mathew Tracy die "Abriss-Party" initiiert hatte. Mit dem frühen Beginn habe man vor allem auch ein Angebot für die Jugendlichen ab 14 Jahren machen wollen. Doch auch viele ältere Jugendliche ließen sich von den Bands noch mal richtig einheizen.

Die Lokalmatadoren "Amplified Hate" konnten auch diesmal wieder überzeugen, ebenso wie die Anheizer der Zack-Bumm-Fete, "A Promise to Mary", die mit Alternative und Rock die gemäßigtere Richtung boten, ehe des mit "2 Minutes To Mayhem" mit Rock, Grunge und Hardcore richtig zur Sache ging. Die amerikanisch-deutsch-holländische Combo bot Rock- und Heavysounds, aber auch ruhigere Klänge. Bei "Inward Effect" wurde es mit Death Metal und Hardcore dunkel und morbide. "Headbanging" war auch beim Thrash-Metal der Band "Battlecreek" aus Schnaitsee angesagt.

Wer es etwas gemäßigter mochte, konnte in der DJ-Area abtanzen.

Der Erlös wird wieder in die Obinger Jugendarbeit fließen.

ca/Wasserburger-Zeitung

Kommentare