Pressemeldung Bundespolizei Rosenheim

Autofahrer unterstützen illegale Einreiseversuche

Rosenheim - Am Dienstag, den 16. Januar, hat die Rosenheimer Bundespolizei vier Fahrzeugführer auf der A93 vorläufig festgenommen. Sie werden beschuldigt, ihren jeweiligen Beifahrern bei deren illegalen Einreiseversuchen geholfen zu haben:

Am Steuer eines in der Schweiz zugelassenen Wagens saß ein Georgier. Genau wie sein Bekannter auf dem Beifahrersitz, konnte sich der 31-Jährige ordnungsgemäß ausweisen. Bei der Überprüfung der Personalien des Mitfahrers fanden die Bundespolizisten allerdings heraus, dass er bereits im April des vergangenen Jahres abgeschoben worden war

Beide müssen ins Gefängnis

Gleichzeitig hatte die zuständige Ausländerbehörde gegen ihn ein Einreiseverbot verhängt. Mit seiner Rückkehr wollte er offenkundig gegen das Verbot verstoßen. Da dem Fahrer diese Umstände nach ersten Erkenntnissen nicht ganz unbekannt gewesen sein dürften, zeigte ihn die Bundespolizei wegen Beihilfe zum Versuch der unerlaubten Einreise an, ehe er aus dem Polizeigewahrsam wieder entlassen wurde. 

Sein Begleiter hingegen musste ins Gefängnis. Wie sich mithilfe des Polizeicomputers herausstellte, hat der georgische Staatsangehörige wegen Diebstahls eine Restfreiheitsstrafe von über zwei Monaten zu verbüßen. Den Beamten lag ein entsprechender Haftbefehl der Staatsanwaltschaft Augsburg vor. Der 30-Jährige wurde in Bernau in die Justizvollzugsanstalt eingeliefert. Nach seiner Haft wird er das Land wohl sofort wieder verlassen müssen.

Ähnliche Fälle 

Über den Tag verteilt trafen die Bundespolizisten in verschiedenen Fahrzeugen auf ähnliche Fallkonstellationen: Ein Ägypter, der über die erforderlichen Einreisedokumente aus Italien verfügte, beförderte mit seinem Auto einen Landsmann, der keine Papiere hatte

Ein Italiener brachte einen Moldauer, der keine Genehmigung für den beabsichtigten Aufenthalt in Deutschland hatte, über die Grenze. Ein Kosovare, der sich mit Pass und Aufenthaltserlaubnis ordnungsgemäß ausweisen konnte, nahm einen anderen Kosovaren ohne die erforderlichen Grenzübertrittspapiere mit

Während die mitgenommenen Beifahrer wegen ihrer illegalen Einreiseversuche angezeigt und anschließend nach Österreich zurückgewiesen wurden, werden sich die Fahrzeugführer voraussichtlich schon bald für ihre „Transferleistungen“ zu verantworten haben.

Pressemeldung der Bundespolizeiinspektion Rosenheim

Rubriklistenbild: © Bundespolizei (Symbolbild)

Zurück zur Übersicht: Rosenheim

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT