Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Rott am Inn: Querungshilfe an der B15 kommt

Sicherer an den Rotter Ausee: Bau einer Querungshilfe für Fußgänger und Radfahrer

Querungshilfe B15 Richtung „Rotter Ausee“
+
Querungshilfe B15 Richtung „Rotter Ausee“

Diesen Sommer/Herbst soll während der Sanierung der B15 eine Querungshilfe für Fußgänger und Radfahrer in Lengdorf entstehen, um eine sichere Fahrt Richtung „Rotter Ausee“ zu ermöglichen

Die Pressemitteilung im Wortlaut:

Rott am Inn - Wenn die Bundestraße B 15 im Sommer/Herbst diesen Jahres im Gemeindegebiet Rott saniert wird, entsteht in Lengdorf auch eine Querungshilfe für Fußgänger und Radfahrer. Sie wird ihnen ein sichereres Überqueren der Bundesstraße in Richtung „Rotter Ausee“ ermöglichen. Das Staatliche Bauamt Rosenheim übernimmt die Kosten hierfür.

Wer etwa als Fahrradfahrer über die Lengdorfer Straße Richtung B 15 fährt, kann künftig, kurz vor der Einmündung in die Bundesstraße, in einen Geh- und Radweg in Richtung Nordosten abbiegen und nach etwa 20 Metern die Bundesstraße im Schutz einer Querungshilfe passieren. Südlich der B 15 geht es dann über den Damm am Rabenbach weiter Richtung Innstraße und Ausee. Alle beteiligten Grundstückseigentümer haben hierzu ihre Einwilligung erteilt. „Ich bin froh, dass wir diesen wichtigen Schritt für mehr Verkehrssicherheit in unserer Gemeinde geschaftt haben“, gibt Bürgermeister Daniel Wendrock erleichtert zu.

Denn die so einfach klingende Maßnahme ist keine Selbstverständlichkeit. Bereits vor vielen Jahren hatte es erfolglos Überlegungen für den Bau gegeben. Als die Pläne für eine Sanierung der Bundesstraße im letzten Jahr konkreter wurden, hat die Gemeinde eine neue Initiative für den Bau der Querungshilfe gestartet. Nachdem sich schließlich das Staatliche Bauamt zur Tragung der Kosten bereit erklärt hatte, musste geprüft werden, in welcher Variante die Maßnahme technisch überhaupt umsetzbar ist und mit den betroffenen Eigentümern über die notwendigen Grundabtretungen verhandelt werden. „Letztlich konnte das Projekt nur deshalb zu einem guten Ende gebracht werden, weil alle an einem Strang gezogen haben“, so Wendrock. Sein Dank gilt allen voran den beteiligten Eigentümern für ihre Bereitschaft zu Grundabtretungen und den Vertretern des Staatlichen Bauamtes für die kooperative und offene Zusammenarbeit. Namentlich bedankt er sich auch beim Landtagsabgeordneten Klaus Stöttner und beim Rotter Gemeinderatsmitglied Johann Kirschbaum, die sich ebenfalls persönlich für den Bau stark gemacht hatten.

Pressemitteilung Verwaltungsgemeinschaft Rott am Inn

Kommentare