Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

„Wilde Umgehungen“ über marode Staatstraße 2079 durch Ortskern

B15 erneut im Ausbau - und was ist mit dem Rotter Berg?

Staatstraße 2079 im Bereich des Rotter Bergs
+
Die Staatstraße 2079 im Bereich des Rotter Bergs ist sanierungsbedürftig.

Um die Verkehrssicherheit zu erhöhen, wird die B15 derzeit saniert. Für die Bürger bedeutet das 11 Wochen lang Vollsperrung - und für den Rotter Ortskern eine höhere Belastung durch ausweichende Fahrzeuge. Eine Misere für die ohnehin schon marode Staatstraße 2079 im Bereich des Rotter Bergs.

Rott am Inn - Seit 26. Juli geht auf der B15 von Rosenheim nach Wasserburg auf Höhe Rott am Inn gar nichts mehr: Vollsperrung bis Anfang Oktober. Trotz ausgeschilderter Umleitungen finden viele Verkehrsteilnehmer Schlupflöcher.

Die führen oftmals durch den Rotter Ortskern - zum Ärger des Bürgermeisters. „Im Prinzip stellt sich die Situation ähnlich dar, wie bereits vor zwei Jahren, mit dem Unterschied, dass die jetzige Maßnahme und die Beeinträchtigungen für den Ort deutlich länger dauern.“ Man habe die Polizei um verstärkte Kontrollen gebeten.

Denn seit der Sperrung sei Rott sowohl von Autos als auch Lastwagen „massiv belastet“. Die Gemeinde bittet Verkehrsteilnehmer um größtmögliche Um- und Rücksicht: „Bereits in den ersten Tagen der Vollsperrung haben sich vermehrt Probleme durch die Nutzung von ‚Schleichwegen‘ und ‚wilden Umgehungen‘ ergeben.“ So hat sich schon am zweiten Tag der Sperrung ein LKW auf der B15 verfahren.

B15 Autotransporter missachtet Sperre und blieb stecken

B15 Autotransporter missachtet Sperre und blieb stecken
B15 Autotransporter missachtet Sperre und blieb stecken © gbf
B15 Autotransporter missachtet Sperre und blieb stecken
B15 Autotransporter missachtet Sperre und blieb stecken © gbf
B15 Autotransporter missachtet Sperre und blieb stecken
B15 Autotransporter missachtet Sperre und blieb stecken © gbf
B15 Autotransporter missachtet Sperre und blieb stecken
B15 Autotransporter missachtet Sperre und blieb stecken © gbf
B15 Autotransporter missachtet Sperre und blieb stecken
B15 Autotransporter missachtet Sperre und blieb stecken © gbf
B15 Autotransporter missachtet Sperre und blieb stecken
B15 Autotransporter missachtet Sperre und blieb stecken © gbf
B15 Autotransporter missachtet Sperre und blieb stecken
B15 Autotransporter missachtet Sperre und blieb stecken © gbf
B15 Autotransporter missachtet Sperre und blieb stecken
B15 Autotransporter missachtet Sperre und blieb stecken © gbf

Die Leute suchen vermehrt Ausweichmöglichkeiten über den Ortskern - und nutzen dafür auch die ohnehin schon von Schlaglöchern durchzogene Staatstraße 2079 im Bereich des Rotter Bergs. Stehen hier auch Sanierungspläne an, nachdem die Straße nun durch die Sperrung der B15 zusätzlich belastet ist?

Die marode Staatstraße 2079 im Bereich des Rotter Bergs.

Der angesprochene Abschnitt sei mit der Dringlichkeitsstufe 4 bewertet worden, erklärt Ursula Lampe vom Staatlichen Bauamt Rosenheim. „Das bedeutet, es besteht Sanierungsbedarf - bei anderen Projekten ist dieser jedoch dringlicher. Deshalb gibt es aktuell keine Straßensanierungs-Planungen im Bereich des Rotter Bergs.“

Davon ausgenommen seien kleinflächige Straßensanierungen oder Ausbesserungsarbeiten. Diese werden je nach Bedarf von den dafür zuständigen Straßenmeistereien des Staatlichen Bauamtes Rosenheim durchgeführt und dienen der Aufrechterhaltung des verkehrssicheren Zustands der Straßen - dies habe grundsätzlich oberste Priorität.

Die Staatstraße 2079 im Bereich des Rotter Bergs.

KEB ausschlaggebend für Sanierungsmaßnahmen

Die Grundlage für die Durchführung von Erhaltungsmaßnahmen an den Staatsstraßen in Bayern stellt das sogenannte Koordinierte Erhaltungs- und Bauprogramm (KEB) dar. Ziel dieses Programms ist es, den Sanierungsbedarf der Staatsstraßen in Einzelprojekte zu unterteilen und zu priorisieren.

Dieser Sanierungsbedarf wird regelmäßig durch die Straßen-Zustandserfassung und -bewertung festgestellt - zuletzt im Jahr 2020. Im Rahmen der zur Verfügung gestellten Haushaltsmittel werden dann die einzelnen Erhaltungsmaßnahmen abgewickelt, wobei für die tatsächlichen Jahresplanungen der Staatlichen Bauämter noch weitere Kriterien herangezogen werden.

Hierbei finden beispielsweise auch bestehende oder geplante Baumaßnahmen von Gemeinden Berücksichtigung. Durch dieses Vorgehen soll ein möglichst effizienter Einsatz der Haushaltsmittel gewährleistet werden.

mb

Kommentare