Per Mausklick in die Bürgerversammlung

Gemeinde Rott a. Inn hält Bürgerversammlung erstmals online ab

Bürgermeister Daniel Wendrock stellt sich online den Fragen der Bürgerinnen und Bürger.
+
Bürgermeister Daniel Wendrock stellt sich online den Fragen der Bürgerinnen und Bürger.

Rott a. Inn - Aufgrund der aktuellen Coronalage hat Bürgermeister Daniel Wendrock die diesjährige Bürgerversammlung der Gemeinde Rott a. Inn per Livestream über Youtube abgehalten.

Die Pressemeldung im Wortlaut:

Vor dem Hintergrund des menschenleeren Saales im geschlossenen Landgasthof „Stechl“ gab das Gemeindeoberhaupt am 19. Dezember zunächst einen zweistündigen Bericht zur aktuellen Situation der Gemeinde ab und stellte sich anschließend den Fragen der Bürgerinnen und Bürger, die parallel im Live-Chat eingegangen waren.

„Viele Gemeinden haben die diesjährigen Versammlungen komplett ausfallen lassen. Das kam für mich nicht in Frage. Derzeit ist kommunalpolitisch so vieles in Bewegung – da halte ich es für meine Pflicht unsere Bürger über die zahlreichen Projekte zu unterrichten und mich ihren Fragen zu stellen - wenn auch nur online“, so Wendrock. Ein Team um Wolfgang Evers und Daniel Unfried – das regelmäßig auch die Gottesdienste aus der Rotter Kirche überträgt - fand sich schnell bereit, das Projekt technisch zu realisieren.

Einen breiten Teil seines Berichtes nahm für Wendrock die angespannte finanzielle Situation der Gemeinde ein. So ist die aktuelle Pro-Kopfverschuldung mit rund 2.000 Euro bereits überdurchschnittlich hoch. Sie werde sich aufgrund der beiden großen aktuellen Bauprojekte der Gemeinde Rott a. Inn weiter erhöhen: Schulhausneubau und Kläranlagensanierung. „Ich bitte alle Bürgerinnen und Bürger daher um Verständnis: Nicht alles was wünschenswert ist, wird in den nächsten Jahren auch leistbar sein“, erläutert der Bürgermeister in diesem Zusammenhang.

Unter den weiteren Maßnahmen der Gemeinde stellte Wendrock unter anderem das Baugebiet Meiling-Süd und die zahlreichen ökologischen Initiativen vor. „In Meiling wird in den nächsten Jahren etwas für Rott komplett neues entstehen: Klassische Einfamilienhäuser mit Vergabe im Einheimischenmodell sollen neben Wohnungsbau mit sozialer Mietpreisbindung, frei verkäuflichen Wohnungen, einem Discountermarkt und einem altersgerechten Mehrgenerationenwohnen entstehen.“, erklärt der Bürgermeister. Erstmals sollen dabei auch Wohnungen im Rahmen des Einheimischenmodells vergeben werden.

Abschließend bedankte sich Wendrock für den Zusammenhalt in der Gemeinde, der helfen werde, Rott a. Inn durch eine Zeit großer Herausforderungen zu führen. „Wenn wir weiter zusammenhelfen wie bisher, im Ehrenamt, mit frischen Ideen und Initiativen und im Gemeinderat, dann ist mir um unsere Gemeinde nicht bange“, so Wendrock.

Das Interesse an der Gemeindepolitik jedenfalls ist schon einmal da: Bereits zwei Tage nach der Veranstaltung wurde die Bürgerversammlung auf Youtube 700 mal aufgerufen – fast genauso oft wie die Parallelveranstaltung in der Großen Kreisstadt Traunstein und bereits halb so oft wie im zehnmal größeren Deggendorf. Der Link zur Versammlung kann unter www.rottinn.de auf der gemeindlichen Homepage abgerufen werden.

Pressemeldung der Gemeinde Rott a. Inn

Kommentare