Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

+++ Eilmeldung +++

DWD warnt vielerorts bereits mit Stufe 4

Gewaltige Gewitterwalze rollt auf uns zu: Erste Warnungen für die Region

Gewaltige Gewitterwalze rollt auf uns zu: Erste Warnungen für die Region

Vorfreude aufs Festival

Rott soll heuer wieder einen „Little Irish Summer“ haben

Seit zwei Jahren gab es kein „Little Irish Christmas“ mehr, nun möchte der Organisator gleich zwei Feste veranstalten.
+
Seit zwei Jahren gab es kein „Little Irish Christmas“ mehr, nun möchte der Organisator gleich zwei Feste veranstalten.

Endlich kann es in Rott wieder den beliebten „Little Irish Summer“ geben. Die Zustimmung im Gemeinderat erfolgt allerdings zögerlich wegen Parkplatzkonzept und anderen möglichen Veranstaltungen.

Rott – Nach den pandemiebedingten Ausfällen möchte Emanuel von Oy, Veranstalter und Organisator des Weihnachtsmarktes „Little Irish Christmas“ heuer an zwei Wochenenden im Juni auch einen „Little Irish Summer“ veranstalten. Der Standort ist wie immer das ASV-Gelände.

Wie beim Weihnachtsfestival soll es durchgehend irische Musik, irische Spezialitäten, Druidentrunk, Fish & Chips, Lagerfeuer sowie Händler- und Künstlerstände geben.

Parkkonzept vorgelegt

Geplant sind die Wochenenden (jeweils Freitag bis Sonntag) 17. bis 19. Juni und 24. bis 26. Juni. Am Freitag ist das Festival von 17 bis 24 Uhr geöffnet, am Samstag von 11 bis 24 Uhr und Sonntag von 11 bis 22 Uhr. Das Sicherheits- und Hygienekonzept wird vier Wochen vor dem Markt in Absprache mit der Gemeinde und dem Gesundheitsamt angepasst. Von Oy legte dem Gemeinderat in seiner Sitzung auch ein Parkkonzept vor. Er errechnete einen Bedarf an 160 Parkplätzen. 120 davon sollen auf der gekiesten Freifläche vor der ASV-Halle Platz finden. Von Oy sicherte durch eine Absperrung einen Rettungsweg zu. Er habe auch mit dem Inhaber der Confiserie Dengel im Eckfeld gesprochen. Dort stehen weitere 72 Parkplätze zur Verfügung. Der Fußweg betrage 900 Meter.

Bürgermeister Daniel Wendrock (parteifrei) wies darauf hin, dass bisher der Weihnachtsmarkt immer genehmigt wurde. Nur bei dem Sommerfestival dürfte es Probleme mit den Festen anderer Vereine geben. Dritter Bürgermeister und selbst Anwohner Christoph Sewald (SPD) wies darauf hin, dass im Juni der gegenüberliege Platzbereich vor den Schienen belegt sein werde, wenn die Bahn den Bahnhof verlegt. Er befürchtete ebenso ein Problem mit Veranstaltungen der Vereine, die nun wieder loslegen dürfen. Wenn der Gemeinderat beide Feste genehmigt, müsste die Innstraße einspurig für die Rettungsfahrzeuge freibleiben.

„Keiner weiß, was wird“

Carola Kahles (RF) sagte, dass das Irische Festival viele Fans auch in anderen Orten habe, die würden den Rotter Vereinen „nichts wegnehmen“. Christian Franke (BfR) sah „überhaupt kein Problem“, denn im Sommer kämen doch viele zu Fuß oder mit dem Fahrrad. Sebastian Mühlhuber (CSU) befürwortete das Weihnachtsfest, lehnte aber das Sommerfestival ab, denn die Feste der anderen Vereine wollte er nicht gefährdet sehen. Außerdem hielt er das Parkplatzkonzept für unrealistisch. Josef Kirchlechner (BfR) meinte, er sähe keinen Grund für eine Absage. Anna-Lena Springer (CSU) verwies darauf, dass doch „keiner wissen kann, was wird“. Feste würden abgesagt wegen Dauerregen oder Corona-Maßnahmen. „Lasst es uns genehmigen“, sagte sie. Beiden Festen stimmte der Gemeinderat zu. Beim „Little Irish Summer“ gab es vier Gegenstimmen, bei „Little Irish Christmas“ waren es zweimal Nein.