Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Stadtrat

Auf dem Areal der Wasserburger Essigfabrik wird ein Wohngebiet entstehen

Die ehemalige Essigfabrik Burghardt wird abgerissen, hier entsteht ein neues Wohngebiet.
+
Die ehemalige Essigfabrik Burghardt wird abgerissen, hier entsteht ein neues Wohngebiet.

Einstimmig hat der Stadtrat in seiner Haushaltssitzung auch den ersten Schritt in Richtung eines neuen Wohngebiets auf dem Gelände der ehemaligen Essigfabrik Burghardt vollzogen.

Wasserburg – Thema im Haushalt: Auf diesem Areal muss der Flächennutzungsplan geändert werden: Er soll hier in Zukunft ein allgemeines Wohngebiet ausweisen.

Mit der Änderung werde lediglich die Bauleitplanung begonnen, noch kein Baurecht geschaffen, betonte Bürgermeister Michael Kölbl (SPD), dass es noch viel Gestaltungsmöglichkeit gebe. Auch die Integration von nicht störendem Gewerbe sei möglich.

Heike Maas, Fraktionsvorsitzende von CSU und Wasserburger Block fragte an, wie das zukünftige Wohngebiet, in dem, wie berichtet, auch verdichtetes Bauen möglich sein soll, erschlossen werde. Nachbarn würden sich um die Verkehrsbelastung sorgen. Kölbl erinnerte daran, dass das Gebiet zu Zeiten des Firmenbetriebs mehrmals täglich von schweren Lkws angefahren worden sei. „An die neue Ruhe hat man sich schnell gewöhnt, wie es mal war, sollte jedoch nicht vergessen werden.“ Die Verkehrsfrequenz durch eine Wohnsiedlung sei sicherlich zumutbar.

Kommentare