Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

NEUE REGELN FÜR DAS EINKAUFEN

Shoppen nur mit Corona-Test: Wasserburger Einzelhandel befürchtet Tod der Innenstadt

Am Samstag genossen einige Wasserburger das schöne Wetter, doch wie viele von ihnen den Weg in ein Geschäft fanden, ist fraglich. Denn die Testpflicht ist nach Eindruck der Einzelhändler eine große Hürde.
+
Am Samstag genossen einige Wasserburger das schöne Wetter, doch wie viele von ihnen den Weg in ein Geschäft fanden, ist fraglich. Denn die Testpflicht ist nach Eindruck der Einzelhändler eine große Hürde.

Die Pandemie ist der Feind der Spontanität – auch beim Einzelhandel. Seit einiger Zeit ist das Einkaufen nur noch unter Vorlage eines negativen Corona-Schnelltests möglich. Eine neue Regel, unter der die Wasserburger Einzelhändler leiden. Zudem sind die Testzentren weit weg von der Innenstadt.

Wasserburg – „Wasserburg will anscheinend, dass die Stadt ausstirbt“, sagt Sonja Schacherl. Als Geschäftsführerin des Gewandhauses Gruber fühlt sie sich von der Stadtverwaltung im Stich gelassen. Die Hürde, nur mit Schnelltests einkaufen zu können, sei ohnehin schon hoch, in Wasserburg sei sie aber noch ein Stück höher.

Denn die Schnelltestzentren am Gries, am Badria und in Attel sind ihrer Meinung nach viel zu weit weg. „Warum gibt es denn kein Schnelltestzentrum mitten in Wasserburg?“, fragt sie. Kaum einer sei bereit, zum Gries zu laufen, einen Schnelltest zu machen und zurück zu ihr ins Geschäft zu kommen. „Kann man da nicht einfach ein paar Räume im Rathaus reservieren?“

„Wir werden hier im Stich gelassen“

Zudem sind die Testzentren ihrer Meinung nach zu schlecht ausgeschildert. „Wir haben auch viele Kunden von außerhalb, die wissen nicht, wo die Testzentren sind“, sagt sie. In der Stadt selbst gebe es keine Schilder, und die Möglichkeit, mit dem Handy nach den Zentren zu suchen, habe nicht jeder. „Der Einzelhandel wir hier im Stich gelassen.“

Lesen Sie auch: Wasserburger Geschäftsleute ärgern sich über wechselnde Öffnungsregeln: „So ein Kasperltheater!“

Dass weniger Personen in Wasserburg unterwegs sind, diesen Eindruck hat auch Sibylle Schuhmacher, Geschäftsführerin des Innkaufhauses. „Die Stadt ist tot“, klagt sie. Nur selten kommen zu ihr noch Kunden. „Für uns stellt sich schon die Frage, ob es sich überhaupt lohnt, hier alles offen zu halten.“

Corona-Müdigkeit: Kaum einer macht Schnelltest fürs Einkaufen

Denn die wenigsten seien bereit, einen Schnelltest nur für das Einkaufen zu machen. „Wenn die Gastro auch geöffnet wäre, dann hätten wir eine andere Situation“, ist Schuhmacher überzeugt. Sie hat aber auch den Eindruck, dass sich eine „Corona-Müdigkeit“ breit mache. „Die Leute wollen sich nicht mehr informieren“, sagt Schuhmacher.

Die Bereitschaft, nachzuschauen, ob und wie einkaufen möglich ist, nehme stetig ab. „Die Leute haben einfach keine Lust mehr. Sie bleiben dann lieber zuhause.“ Auch Lilo Wolfegger, Filialleiterin des Esprit Partnership-Store in Wasserburg, klagt über die ausbleibende Kundschaft. „Wir haben das Glück, viele Kunden zu haben, die im Pflegebereich tätig sind“, sagt sie.

Aktuelle Artikel und Nachrichten finden Sie in unserem Dossier zur Corona-Pandemie

Diese würden noch regelmäßig kommen, da sie sich ohnehin täglich testen lassen müssen. „Aber ansonsten ist es schwierig. Die Hürde ist sehr hoch.“

Auch interessant: Wasserburger Tätowiererin klagt über bayerische Corona-Sonderregelung: „Wir wurden vergessen

Ähnliches bestätigt auch Susanne Botta, Inhaberin der Boutique Avellino: „Wir als Bekleidungsgeschäft leben von Spontanität.“ Durch die Tests werde diese Möglichkeit genommen.

Hoffnung auf Boom nach Pandemie

Einen anderen Eindruck hat Moritz Hasselt, Inhaber des Schmuckgeschäfts Inntime. „Es ist eine Frage der Erwartung“, sagt er. Natürlich hätte auch er nicht die Umsätze vorzuweisen, die er unter normalen Zeiten haben. „Aber es funktioniert gut.“ Er habe auch Kunden, die mit Schnelltest kommen.

„Wir verkaufen zwar das Meiste noch über Click & Collect, aber es kommen auch einige in den Laden.“ Zuversichtlich stimmt Hasselt vor allem seine Annahme, dass nach der Pandemie der Einkaufsboom kommt. „Die meisten Leute haben ja immer noch Geld in der Tasche und zurzeit kaum eine Möglichkeit, das auszugeben“, sagt er: „Die werden kommen, wenn sich alles wieder normalisiert hat. Da bin ich ganz optimistisch.“

Das sagt der Bürgermeister

„Wir sind verschärft dran an der Problematik“, nimmt Bürgermeister Michael Kölbl Stellung zur Kritik von Einzelhändlern und Kunden, es fehle eine zentrale Teststation im Altstadtkern. Auch bei ihm hätten sich Bürger deshalb gemeldet. Vor allem vielen Älteren sei es zu weit zum Vereinsheim der Löwen.

Lesen Sie auch: Keine Öffnungsperspektive: So gravierend ist die Lage der Fitnessstudios im zweiten Lockdown

Am Dienstag, 27. April, findet nach Kölbls Angaben ein Gespräch mit den Fußballern und den Johannitern im Rathaus statt. Beide haben die Zulassung für ein Testzentrum in der Stadt. Geklärt werde die Frage, ob es eine Möglichkeit für einen weiteren, zentral gelegenen Standort gebe – etwa als Dependance der bereits bestehenden Teststellen.

Zelt in der Hofstatt oder der Frauengasse angedacht

Angedacht ist unter anderem, ein Zelt aufzustellen – etwa in der Hofstatt oder in der Frauengasse. Im Rathaus lässt sich ein Testzentrum nicht integrieren, weil die Behörde aufgrund der Corona-Bestimmungen geschlossen bleiben muss, bedauert Kölbl. Er wird bei der Suche nach einer Lösung von Wirtschaftsreferent Christoph Klobeck unterstützt, der sich in Gesprächen mit den Löwen für eine Lösung stark macht.

Die drei Testzentren

Derzeit gibt es drei Teststationen in Wasserburg.

Das Testzentrum der Löwen, betrieben durch den Dienstleister Medicare, befindet sich im Vereinsheim der Fußballer in der Landwehrstraße 10. Die Öffnungszeiten sind: Montag bis Freitag von 7 bis 13 Uhr und von 15.30 bis 18.30 Uhr, sowie Samstag und Sonntag jeweils von 8 bis 14 Uhr. Um eine Terminvereinbarung unter covid-testzentrum.de/wasserburg oder unter 08071 9222301 wird gebeten.

Das Testzentrum der Johanniter ist in der Priener Straße 3. Die Öffnungszeiten sind derzeit täglich von 11 bis 19 Uhr, können jedoch variieren. Eine Anmeldung unter schnelltest-wasserburg.de oder 08071 5109993 ist daher zwingend notwendig.

Das Testzentrum in der Stiftung Attl befindet sich hinter der Zentralverwaltung (Attel 11) . Die Öffnungszeiten sind Montag bis Freitag 6 bis 16 Uhr, sowie am Samstag und Sonntag von 10 bis 15 Uhr. Die Testung ist nur mit einer Terminvereinbarung möglich. Testwillige können sich untercovid19.attl.de anmelden.

Kommentare