Am Beispiel Wasserburg: Besucher-Obergrenze, Sonderpreise und mehr

So wird ein Freibad-Besuch zu Corona-Zeiten ablaufen

Noch ist das Becken im Badriasee leer und wird gereinigt. Ab dem 2. Juni wird peu à peu Wasser eingelassen, um die Wiedereröffnung des Freibads in Wasserburg am Inn am 8. Juni garantieren zu können. 
+
Noch ist das Becken im Badriasee leer und wird gereinigt. Ab dem 2. Juni wird peu à peu Wasser eingelassen, um die Wiedereröffnung des Freibads in Wasserburg am Inn am 8. Juni garantieren zu können. 

Wasserburg - Ab dem 8. Juni dürfen die bayerischen Bäder im Freien wieder öffnen. Wegen der Corona-Krise sind jedoch strenge Auflagen und Hygieneregeln unabdingbar. Das Wasserburger Badria ist gerüstet. 

Nützliche Links zu Corona:

Alle wichtigen Artikel im Überblick

Alles was man über die Maskenpflicht wissen muss

Coronavirus-Fälle in Deutschland

Coronavirus-Fälle weltweit

"Wir wären startklar, wenn schon Wasser im Becken wäre", witzelte Bürgermeister Michael Kölbl beim Pressetermin am frühen Freitagmorgen an den Pforten des Badrias. Er freut sich, dass es - wenn auch nur eingeschränkt und mit verschärften "Corona-Regeln" - im Badria weitergehen kann. "Dass wir jetzt doch so schnell wieder öffnen dürfen, hat uns schon überrascht. Natürlich mussten wir unser Haus- und Badeordnung vorsorglich coronabedingt anpassen, ein Hygienekonzept ins Leben rufen, die Mitarbeiter des Badria werden geschult und die Gäste müssen sich an die geltenden Vorschriften halten", ergänzt Stadtwerkeleiter Marius Regler mit Blick auf das noch leere Becken des Badriasees. Überbbrückt habe man die Zeit der coronabedingten Schließung mit Sanierungsarbeiten. 

Er ist erleichtert, dass es am 8. Juni los gehen kann - wenn auch ein bisserl Unsicherheit in Reglers Worten mitschwingt. "Wir wissen alle nicht, wie lange diese Vorgaben der Regierung gelten, ob sich nicht in 14 Tagen wieder alles ändert oder sogar zurückgerudert wird mit etwaigen Lockerungen. Diese Planungsunsicherheit nicht zu wissen, wie es weitergeht, ist für uns auch schwierig." 

Stadtwerkeleiter Marius Regler (links) und Bürgermeister Michael Kölbl freuen sich über die Wiedereröffnung des Badria-Freibeckens in Wasserburg am Inn. 

So läuft die Wiederinbetriebnahme im Badria ab dem 8. Juni: 

  • Es werden nur Freibereiche eröffnen, der gesamte Innenbereich des Hauses inklusive das Hallenbad mit Umkleiden und Duschen bleibt geschlossen.
  • Es werden keine Badezeiten eingeführt und es gibt nur einen ganztägigen Aufenthalt. Das Freibad ist demnach von 11 Uhr bis 19 Uhr ausschließlich bei schönem Wetter geöffnet. Ob geöffnet wird entscheidet sich jeden Morgen um 8 Uhr aufs Neue je nach Witterung und wird per Sprachband sowie auf der Homepage bekanntgegeben. Sollte das Bad vorzeitig aufgrund von Wetterumschwung schließen müssen, kann der Eintrittspreis nicht erstattet werden. Im Vergleich zu anderen Bädern verzichtet das Badria auf reine Online-Buchung. 
  • Es gelten günstigere Corona-Freibad-Sonderpreise: Erwachsene zahlen drei Euro, für Kinder und ermäßigt gilt ein Tagestarif von 1,50 Euro. Es wird keine Annahme von Freikarten oder Gutscheinen geben sowie keine Sondertarife für Gruppen. Die Gäste werden gebeten, möglichst abgezähltes Bargeld mitzubringen, um einen Wechselgeldverkehr zu vermeiden. 
  • Die maximale Besuchergrenze darf 500 Gäste nicht überschreiten. 300 Gäste dürfen sich zur selben Zeit im Wasser aufhalten. Es handelt sich dabei um eine Verbandsempfehlung aufgrund der Größe der Badria-Anlagen. Das Becken des Badriasees fasst 2000 Kubikmeter Wasser. 
  • Ein- und Ausgang erfolgt nicht über den gewohnten Zutritt sondern über den Sportplatz. Hier können Abstandslinien eingehalten und unter Umständen Begrenzungen durch Kunststoffzäune und die Kasse mit Spuckschutz angebracht werden. Am Eingang Kontrollen mit Kontaktdatenaufnahme durch das Kassenpersonal erfolgen. Die Gäste müssen Name, Telefonnummer oder Email hinterlegen, damit sich gegebenenfalls Infektionsketten nachverfolgen lassen können.
Hier entsteht der coronabedingte Eingangsbereich mit Kasse. 
  • Corona-Verdachts-Personen, die in den letzten 14 Tagen in Kontakt mit Erkrankten waren, mit einer bekannten oder nachgewiesenen Infektion sowie mit unspezifischen Allgemeinsymptomen und respiratorischen Symptomen sind vom Badebetrieb ausgeschlossen. Dazu wird eine Information aushängen. 
  • Der Zutritt für Kinder unter 14 Jahren ist nur in Begleitung eines Erwachsenen erlaubt.
  • Es gelten sowohl vor dem Bad als auch auf dem Gelände des Freibads der Mindestabstand von 1,5 Metern. Das Tragen von Masken im Wasser ist untersagt und gilt nur beim Betreten des Bads sowie bei den Toiletten und beim Eingang zu den Duschen. 
  • Zu den geöffneten Bereichen des Badria zählen die Liegewiese, das Freibecken (Badriasee mit Boot und Elefantenrutsche), der Wasserspielgarten, das Außen-WC sowie die Außen-Duschen, der Sanitätsbereich (wird auf der Mitarbeiter-Terrasse eingerichtet), der Spielplatz sowie das Kneippbecken. Aus hygienischen Gründen werden weder Liegen noch Sonnenschirme aufgestellt. Die Gäste werden gebeten, eigene mitzubringen. 
  • Die Gastronomie der Familie Korkmaz wird nur bedingt öffnen (Kiosk mit Getränken und abgepackten Speisen, unter Umständen der Biergarten). Die Sicherstellung sämtlicher Auflagen für die Gastronomie und die Minigolfplatznutzung obliegt dem Pächter.
  •  Nicht geöffnet werden sämtliche Hallenbadeinrichtungen, darunter innenliegende Duschen, Umkleiden, WCs, die Bachsause, das Volleyballfeld und die Edelstahl-Rutschen im Badriasee. Noch ungewiss ist, ob das Heißbecken geöffnet werden darf. Auch der Grillplatz ist aufgrund der gesetzlichen Auflagen aktuell noch verboten. 
  • Die Erste-Hilfe-Station wird im Bereich der Personalterrasse eingerichtet. 
  • 60 Desinfektionsspender werden im Bereich des Bads aufgestellt. Es wird ein spezifischer Reinigungs- und Hygieneplan aufgestellt. Die Reinigung erfolgt durch eigenes Personal und nicht durch eine Fremdfirma. WC's, Duschen und Handläufe werden stündlich desinfiziert. 
  • Es wird zahlreiche Hinweisschilder und Piktogramme zu den "coronabedingten Einschränkungen/Regeln" geben.
  • Für alle Mitarbeiter gilt Maskenpflicht während des Aufenthaltes im Badria inklusive aller Nebenflächen wie den Parkplatz und insbesondere bei Kundengesprächen.

mb

Quelle: wasserburg24.de

Kommentare