Die Stadt Wasserburg a. Inn informiert

Corona-Pandemie und Mülltourismus lassen Wasserburger Wertstoffinseln überquellen

+

Wasserburg - Durch die geänderte Lebensweise während der Pandemiezeit ist in ganz Deutschland ein gestiegenes Abfallaufkommen zu verzeichnen. Dies macht sich auch an den Wasserburger Wertstoffinseln auf unschöne Weise bemerkbar.

Obwohl im Stadtgebiet Wasserburg 16 Wertstoffinseln für die Entsorgung von Glas- und Leichtverpackungen mit insgesamt mehr als 120 Sammelcontainern vorhanden sind, reichen die Kapazitäten zurzeit für die Aufnahme der Verpackungen nicht aus. Trotz einer zweimaligen Leerung der Sammelcontainer pro Woche sind sie nach wenigen Tagen schon wieder überfüllt und die Abfallsäcke werden einfach daneben geworfen. Bisher reichte der Leerungsturnus aus. Und auch wegen der aufwändigen zweimaligen Säuberung aller Wertstoffinseln pro Woche gab es nur selten unerlaubte Ablagerungen. Die am Boden abgelegten Abfallsäcke locken schnell Ratten und Insekten an, wodurch es zu hygienischen Problemen kommen kann.


Da die Wasserburger Wertstoffinseln schon seit vielen Jahren überwacht werden, konnte bei der Ermittlung der Personen, die vor allem die Abfälle neben den Sammelcontainern ablegten, erstaunliches festgestellt werden. Etwa 75 % dieser Personen stammen gar nicht aus Wasserburg und dürfen deshalb die Wasserburger Wertstoffinseln gar nicht benutzen. Obwohl an den Wertstoffinseln große Schilder mit den Benutzungsregeln hängen, werden diese ignoriert. Alleine im April erhielten schon mehr als 60 Personen eine Anzeige wegen einer unerlaubten Abfallablagerung. Dabei handelt es sich keinesfalls um ein Kavaliersdelikt. Auch die derzeitige Sondersituation gilt nicht als Entschuldigung. Die Verursacher müssen mit einem empfindlichen Bußgeld rechnen.

Wir möchten noch einmal eindringlich darauf hinweisen, dass die Wasserburger Wertstoffinseln nur von Wasserburger Bürgern benutzt werden dürfen und dass bei einer Überfüllung der Sammelcontainer die Abfälle doch bitte wieder mitgenommen und zu einem späteren Zeitpunkt oder an einer anderen, aufnahmefähigen Wertstoffinsel entsorgt werden müssen.

Pressemitteilung der Stadt Wasserburg a. Inn

Quelle: wasserburg24.de

Kommentare