Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Absage

Corona-Zwangspause: Wieder muss das Frühjahrskonzert der Stadtkapelle Wasserburg ausfallen

Ein Bild, das es schon seit eineinhalb Jahren nicht mehr gibt: die Stadtkapelle tritt beim Inndammfest auf. Auch heuer muss das Frühlingskonzert ausfallen.
+
Ein Bild, das es schon seit eineinhalb Jahren nicht mehr gibt: die Stadtkapelle tritt beim Inndammfest auf. Auch heuer muss das Frühlingskonzert ausfallen.

Erneut fällt eine Kulturveranstaltung der Pandemie zum Opfer: Das Frühjahrskonzert der Stadtkapelle Wasserburg kann nicht stattfinden. Der Verein ist mittlerweile in großer Sorge um die Nachwuchsarbeit.

Wasserburg – Eigentlich war für kommenden Samstag, 8. Mai, das Frühlings-Konzert der Wasserburger Stadtkapelle vorgesehen. Aber wieder ist es so, wie bei den beiden Konzerten im vergangenen Jahr und wie überall in der Kultur – auch dieses traditionelle Blasmusikereignis für die Stadt, das Umland und darüber hinaus kann pandemiebedingt nicht stattfinden.

Ungewisse Zukunft bereitet Sorgen

Schon seit Ende Oktober vergangenen Jahres konnte keine Probenarbeit mehr durchgeführt werden, was vorerst auch weiterhin nicht möglich sein wird.

Lesen Sie auch: Wasserburger Kleinkunstbühne macht wieder auf: Kulturkreis bekommt Unterstützung (Plus-Artikel OVB-Online)

Der Ausfall des dritten Konzerts in Folge (Plus-Artikel OVB-Online) trifft den Musikverein hart. Es sind nicht nur die finanziellen Lücken, die belasten. Gerade die ungewisse Zukunft bereitet dem Vorsitzenden Georg Machl große Sorgen.

„Ein Musikverein lebt nicht nur von Auftritten und Konzerten, die gemeinsamen Proben und das gesellschaftliche Miteinander der Mitglieder ist ein wesentlicher Inhalt des Vereinslebens.“ Unsicher sind sich Georg Machl und seine Vorstandsmitglieder darüber, ob alle bisherigen Aktiven des Orchesters nach der langen Pause wieder kommen werden.

„Manche der Jüngeren aus dem Erwachsenenorchester haben mittlerweile mit dem Studium oder mit einer Ausbildung begonnen, beziehungsweise haben andere Lebensplanungen vorgezogen. Mindestens ein Jahrgang fehlt der Stadtkapelle zudem in der Bläsergrundausbildung“, bedauert Machl.

Weitere Artikel und Nachrichten aus der Region Wasserburg finden Sie hier.

Dank moderner Medien konnte wenigstens ein Teil der laufenden Einzelausbildung weiter durchgeführt werden. Wann es mit dem Musizieren wieder weitergehen darf und kann, ist noch nicht absehbar. Zuversichtlich und ein wenig optimistisch ist die Stadtkapelle jedoch, sich ab den Sommermonaten wenigstens wieder in kleineren Besetzungen treffen und musizieren zu können.

Mit dem Ziel vor Augen, im November wieder zum Herbst-Konzert in die Badria-Halle einladen zu können.

Kommentare