Ehemaliges Café Hofstatt zur Bar umgebaut 

"Merylou" soll frischen Wind ins Wasserburger Nachtleben bringen

+
Aus alt mach neu: Mery Zielke (unten links) in ihrer neuen Bar "Merylou" in den Räumlichkeiten des ehemaligen "Café Hofstatt". 
  • schließen

Wasserburg - Dem leerstehenden "Café Hofstatt" wird neues Leben eingehaucht: Eine junge Wasserburgerin nimmt sich der in der Altstadt als "Boazn" verschrienen Lokalität an und baut sie kurzerhand zur Bar um. 

"Das war schon eine ziemliche Herausforderung", gibt Mery Zielke zu. "Das 'Café Hofstatt' hat ja nicht gerade den besten Ruf und war überall als Absteige bekannt. Auch beim Umbau mussten wir von der Pieke auf anpacken." 

Doch das alles hielt Mery nicht auf: "Ich wollte schon immer meine eigene Bar eröffnen und mit den Räumlichkeiten in der Hofstadt bin ich wahnsinnig optimistisch, dass das klappt." Unterstützung von allen Seiten, Freunden und Bekannten sowie auch von den Nachbargastronomien hat sie bereits.

Mery hinter der Bar in den bereits umgebauten Räumlichkeiten des ehemaligen "Café Hofstatt".  

Mery wohnt direkt über dem ehemaligen "Café Hofstatt". "Der Arbeitsweg ist also schon mal gesichert", sagt die Wasserburgerin lachend. "Nach ein paar Gesprächen mit dem Vermieter der Räumlichkeiten des "Café Hofstatt" stand fest, dass ich die alte Kneipe in eine Bar umbauen werde." Tatkräftig zur Seite steht ihr ihr Vater - "wir probieren das jetzt zu zweit quasi als Familien-Projekt, Papa hat ja schon Gastronomieerfahrung." 

Mery selbst ist eigentlich Kauffrau für Versicherungen und Finanzen. Sie jobbte aber schon oft in Bars wie dem ehemaligen "White Secret" oder dem "Chill in". "Die Erfahrungen in Gastro und Nachtleben sammelt man im Laufe der Zeit. Wichtig ist, dass man mit den Leuten umgehen kann und Spaß daran hat mit Menschen zu arbeiten - das ist für mich die Grundvoraussetzung für den Betrieb einer eigenen Bar." 

"Angenehme Wohnzimmeratmosphäre" schaffen 

"Mir ist es persönlich ein großes Anliegen, wieder frischen Wind in das Wasserburger Nachtleben reinzubringen. Seit der Sperrstunde ist ja abends und nachts leider nicht mehr viel los in den Gassen." 

Die Sperrstunde wurde im März 2016 in der Innstadt eingeführt - trotz Protestaktionen von Seiten der Bürger, bei denen auch Mery ganz vorne dabei war. 2017 kristallisierte sich in einer Diskussion mit Wirten, Anwohnern und Nachtschwärmern heraus, dass die Sperrstunde keine ideale Lösung sei. Und auch im Stadtrat landet das Thema immer wieder auf dem Tisch. Dennoch: Die Sperrzeit bleibt und die Wirte müssen das Beste daraus machen - das muss nun auch Mery als frisch gebackene Barbetreiberin lernen

Doch die zeigt sich optimistisch: "Das A und O ist, dass sich die Eröffnung der neuen Lokalität in der Hofstadt herumspricht und die Leute darauf aufmerksam werden." 

Aktuell wird noch umgebaut - einen kleinen Eindruck, wie die neue Bar innen aussehen wird, gibt es aber bereits.  

Ihr Ziel, so sagt Mery, sei, eine überschaubare und gesellige Runde von maximal 25 Leuten in einer "angenehmen Wohnzimmeratmosphäre" zu bewirten. "So groß sind die Räume des Café Hofstatt nun auch wieder nicht."

Einen neuen Namen soll die Bar freilich auch bekommen. Obwohl sie sich nicht in den Mittelpunkt stellen wollte, spiegelt die Bar ihren eigenen Namen wider: "Merylou" soll künftig am Eingang stehen - in Anlehung an Ricky Nelsons Song "Hello Mary Lou" aus den 60er-Jahren. "Mein Vater wollte unbedingt, dass mein Name mit drin ist, weil ich so viel Herzblut in das Projekt und den Umbau stecke", schmunzelt die Wasserburgerin. 

Eröffnung am 17. August

Mery plant, die Bar von Montag bis Sonntag zu öffnen, am Wochenende erst ab 16 Uhr. Abends soll der Flair einer Cocktailbar wirken, tagsüber und werktags sollen selbstgemachte Smoothies die Gäste anlocken. 

Mery möchte eine "gute Kombination aus beidem" erzeugen, damit ihre neue Bar vielseitig bleibe. Die Eröffnung der neuen Lokalität im Herzen der Altstadt ist für Freitagabend, 17. August, angesetzt. 

mb

Quelle: wasserburg24.de

Zurück zur Übersicht: Wasserburg

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT