Ausstellung im Foyer

Energiedialog im Rathaus zu sehen

Energiedialog Ausstellung im Rathaus Wasserburg
+
Christian Klimmer hat gemeinsam mit Bürgermeister Michael Kölbl die Ausstellung eröffnet.

Wasserburg - Klimaschutzmanager Christian Klimmer ist über den gelungenen Startschuss äußerst glücklich. Viele Interessierte kamen zur Ausstellungseröffnung. Das Thema geht uns alle an.

Ein für alle wichtiges Thema wird in der Stadt Wasserburg immer mehr publik. Der Energiedialog Wasserburg wurde durch Klimamanager Christian Klimmer zu einem besonders wichtigen Punkt. Der Austausch mit den Bürgern und die Information über Möglichkeiten zum Energie-Effizienten Alltag bringt die Stadt voran.

Bei der Ausstellungseröffnung sprach Bürgermeister Michael Kölbl erneut über den Grundsatzbeschluss des Stadtrates, den CO2-Ausstoß bis zum Jahr 2050 um 80 Prozent zu reduzieren.

"Wir verbinden mit diesem Ziel auch eine Vision", so Kölbl. Es sei wichtig, eine lebenswerte Stadt zu bleiben, auch für die nachfolgenden Generationen. "Doch auch die Stadt muss Vorbild sein".

Energiedialog als Ausstellung

Energiedialog Ausstellung im Rathaus Wasserburg
Bürgermeister Michael Kölbl sprach über die Wichtigkeit des Energiedialogs © Mittermair
Energiedialog Ausstellung im Rathaus Wasserburg
Stadträte und interessierte Bürger waren bei der Ausstellungseröffnung im Rathausfoyer dabei. © Mittermair
Energiedialog Ausstellung im Rathaus Wasserburg
Bürgermeister Michael Kölbl mit Klimamanager Christian Klimmer. © Mittermair
Energiedialog Ausstellung im Rathaus Wasserburg
Ein wichtiges Thema, das nicht außer Acht gelassen werden darf. Energieschonend geht schließlich auch. © Mittermair
Energiedialog Ausstellung im Rathaus Wasserburg
Die Stadträte Peter Stenger, Werner Gartner und Otto Zwiefelhofer © Mittermair
Energiedialog Ausstellung im Rathaus Wasserburg
Energiedialog wächst durch öffentliche Information. © Mittermair
Energiedialog Ausstellung im Rathaus Wasserburg
Energiedialog für alle: In Wasserburg nimmt man diese Aufgaben ernst. © Mittermair
Energiedialog Ausstellung im Rathaus Wasserburg
Im Stadtgebiet Wasserburg sind wichtige Projekte bereits nach den Energiedialog-Stufen entstanden © Mittermair
Energiedialog Ausstellung im Rathaus Wasserburg
Ausstellung im Foyer des Rathauses zum Thema: Energie-Effizienz. © Mittermair
Energiedialog Ausstellung im Rathaus Wasserburg
Auch in Wasserburg selbst wird Energiedialog groß geschrieben © Mittermair
Energiedialog Ausstellung im Rathaus Wasserburg
 © Mittermair

Der sogenannte "Drei-Sprung" könne allen helfen, den Energiedialog zu schaffen:

  • So wenig Energieverbrauch wie möglich
  • Die nötige Energie so effizient wie möglich nutzen
  • Die nötige Energie regional und regenerativ erzeugen.

Die Stadt Wasserburg hat sich bereits effizient dem Energiedialog verpflichtet, einige Projekte der Stadt wurden positiv und mit dem Energiedialog gut vereinbar aufgegriffen.

Die Ausstellung soll den Energiedialog noch stärker nach außen bringen. Klimaschutzmanager Christian Klimmer war es ein besonderes Anliegen, die Öffentlichkeit zum Thema "Energieeffizienz zählt - neue Energiesparhäuser" zu informieren.

Was ist die Botschaft der Ausstellung?

"Die Botschaft der Ausstellung ist klar gegeben", so Klimmer im Gespräch mit Wasserburg24. "Die Menschen sollen merken, dass es sich lohnt, energieeffiziente Gebäude zu bauen oder aber auch Bestandsgebäude energieeffizient zu sanieren". Je besser man den Energieverbrauch nutze, desto schneller sei es möglich, die Klimaschutz-Ziele der gesamten Stadt zu erreichen, erklärt der Klimaschutzmanager weiter.

Die Ausstellung zeigt Beispiele von Gebäuden aus Bayern auf, die energieeffizient sind. Nun sei die Hoffnung, dass sich die Bevölkerung auf dieses Thema einlasse und eventuell sogar nachahme, heißt es von Klimmer.

Es hat sich bereits viel getan im Stadtgebiet Wasserburg, ist sich Christian Klimmer sicher. "Energiedialog soll Informationsquelle sein und neue Themen und Ideen so gezielt an die Öffentlichkeit gelangen".

Die Ausstellung ist bis 11. Juli 2014 jeweils Montag bis Donnerstag von 9 bis 16 Uhr geöffnet.

Kommentare