Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Das Eschentriebsterben schreitet voran

Erneut Baumfällungen im Wald am Herder in Wasserburg erforderlich

Heimische Eschen werden durch eine Pilzkrankheit weiter massiv geschädigt. Der Verursacher des Eschentriebsterbens, auch „Falsches Weißes Stengelbecherchen“ genannt, hat sich mittlerweile in weiten Teilen Europas etabliert und führt großflächig zum Absterben ganzer Eschenbestände.

Die Mitteilung im Wortlaut:

Wasserburg am Inn - Auch in Wasserburg ist das sogenannte Eschentriebsterben ein großes Problem. An den steilen Hängen des Inns und den Ausläufern davon ist die Esche eine sehr weit verbreitete Baumart. In den vergangenen Jahren mussten bereits hunderte abgestorbener oder stark geschädigter Bäume gefällt werden.

Im Herderwald, der zu großen Teilen im Eigentum der Stadt Wasserburg a. Inn liegt, sind erneut viele Eschen von der Krankheit betroffen und müssen aus Gründen der Verkehrssicherheit zeitnah gefällt werden. Betroffen sind Bäume im südöstlich des Burgerfeldes gelegenen Wald zwischen der Kapelle Maria-Rast und dem Inn.

Die Arbeiten werden in den kommenden Wochen durchgeführt. Die Bevölkerung wird gebeten, die vorübergehenden Sperrungen der Wald- und Spazierwege strikt zu beachten und im Interesse der eigenen Sicherheit den Waldarbeiten fern zu bleiben.

Pressemitteilung Stadt Wasserburg a. Inn

Rubriklistenbild: © Swen Pförtner/dpa

Kommentare