Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Schneller von Wasserburg nach Ebersberg

Wasserburg - Die Fahrzeit des Filzenexpress wird ab dem 15. Dezember deutlich kürzer. Im kommenden Jahr soll auch die Zahl der Verbindungen steigen.

Die Südostbayernbahn (SOB) fährt ab dem 15. Dezember schneller zwischen Ebersberg und Wasserburg. Abschnittsweise wird die Geschwindigkeit auf der Strecke von 50 auf 80 Stundenkilometer erhöht. Dadurch verkürzen sich die Fahrzeiten beim Filzenexpress um einige Minuten. Die Maßnahme ist ein wesentlicher Teil der Modernisierung der Bahnstrecke, auf der es ab Dezember 2014 auf Bestellung der Bayerischen Eisenbahngesellschaft (BEG), die den Schienenpersonennahverkehr im Freistaat plant, finanziert und kontrolliert, wochentags einen Stundentakt geben wird. Das neue Fahrkonzept hat die BEG gemeinsam mit der SOB, der S-Bahn München und den beiden Landkreisen Ebersberg und Rosenheim abgestimmt. Bisher fahren zwischen Ebersberg und Wasserburg etwa alle zwei Stunden Züge.

Für das verbesserte Zugangebot ab Dezember 2014 wurden in den vergangenen Jahren zahlreiche Ausbaumaßnahmen umgesetzt. So erneuerte die Südostbayernbahn die Gleise, sicherte viele Bahnübergänge technisch bzw. schloss sie. Zudem modernisierte die SOB die Stationen in Tulling, Forsting und Edling. In Steinhöring wird im Laufe des nächsten Jahres ein neuer Begegnungsbahnhof entstehen. Dabei werden die Signale und Weichen über ein neues elektronisches Stellwerk aus der bestehenden Leitstelle in Mühldorf gestellt. Vervollständigt wird die Modernisierung des Filzenexpress mit der Erneuerung des Hausbahnsteigs in Wasserburg.

Die Züge werden durch die Erhöhung der Maximalgeschwindigkeit von 50 auf 80 Stundenkilometer an einzelnen Bahnübergängen deutlich schneller vorbeifahren als bisher. Deshalb bittet die SOB die Anwohner und anderen Straßenverkehrsteilnehmer gerade in der Anfangsphase um erhöhte Aufmerksamkeit beim Überqueren der Gleise. Die gleiche Sicherheit an den Bahnübergängen wird durch das Anpassen der Pfeiftafelstandorte gewährleistet. Dadurch bleibt der Zeitraum zwischen Ertönen des Pfeifsignals bis zum Eintreffen des Zuges am Bahnübergang gleich.

Pressemeldung Südostbayernbahn

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare