Klohäuschen am Gries in Wasserburg nicht das einzige Ziel 

Was steckt hinter den Graffiti-Parolen und dem Galgen-Strichmännchen? 

+
Das Klohäuschen in Wasserburg ist einmal mehr zum Ziel von Graffiti-Sprayern geworden. 
  • schließen

Wasserburg - Sprayer scheinen derzeit ihr Unwesen in Stadt und Altlandkreis Wasserburg zu treiben. Anfang des Jahres wurde das Klohäuschen am Parkplatz am Gries von Unbekannten beschmiert. 

Entziffern können die Textpassagen in schwarzer Schrift vermutlich nur Personen, die der serbo-kroatischen Sprache mächtig sind. Die gesamte Rückseite des Häuschens in Richtung Grundschule ist seit ein paar Tagen mit Graffiti-Schmierereien überzogen. Links unten an der Gebäudewand zu sehen: Ein Strichmännchen, das an einem Galgen hängt

Es handelt sich laut dem zuständigen Sachbearbeiter der Wasserburger Polizei ersten Erkenntnissen zufolge um eine kroatische Botschaft - möglicherweise, so erklärt er weiter, Zitate aus Fangesängen angelehnt an einen Fußballverein

Graffiti-Schmierereien in serbo-kroatischer Sprache jedoch seien nichts Neues für die Wasserburger Polizei: Auch am Lidl im Stadtgebiet oder in Bereichen der Nachbargemeinde Amerang seien Sachbeschädigungen dieser Art schon aufgetaucht und gemeldet worden. Gerade das Galgen-Männchen sei wiederholt aufgefallen

Das Sorgenkind der Wasserburger Polizei aber ist und bleibt das Häuschen am Gries. Es sei - wie auch jetzt - in den vergangenen Jahren immer wieder ins Visier von Sprayern und Vandalen genommen worden, habe oft gereinigt und neu gestrichen werden müssen. 

Vandalismus-Attacke in Edling vorrangig

Der Fall am Gries sei offen und aktenkundig. Um wen es sich bei den Tätern handelt, habe man noch nicht ermitteln können. Verdächtige gebe es noch keine, wie der Sachbearbeiter zum aktuellen Stand der Ermittlungen erläutert. 

Die Polizei hofft nun auf Hinweise aus der Bevölkerung oder Zeugen, die etwas Auffälliges beobachtet haben. "Das Problem bei den Graffiti-Schmierereien war schon immer, dass wir bei der Ermittlung der Täter fast ausschließlich auf Zeugenaussagen angewiesen sind." 

Zum gegenwärtigen Zeitpunkt habe zudem die Vandalismus-Attacke in Edling am Kindergarten "Schatztruhe" Vorrang. Dort laufen die Ermittlungen auf Hochtouren, die Polizei bearbeitet aktuell mehrere Hinweise, die aus der Bevölkerung eingegangen seien - mitunter Namensnennungen. Man sei zuversichtlich, die Täter in absehbarer Zeit ausfindig machen zu können.  

Einen Zusammenhang zwischen den beiden Graffiti-Vorfällen schließt die Polizei indes aus

mb

Quelle: wasserburg24.de

Zurück zur Übersicht: Wasserburg

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser