Inhalte der Wasserburger Bürgerversammlung 2019 

Vom Depot über neue Wohnungen bis zur Bahnschranke Viehhausen 

+
Zentraldepot, neue Wohnungen in der Ponschabaustraße und die Beschrankung des Bahnübergangs Viehhausen waren nur wenige der Themen, die auf der Bürgeversammlung der Stadt Waserburg 2019 besprochen wurden. 
  • schließen

Wasserburg - Viele Themen brachte Bürgermeister Michael Kölbl auf der ersten Bürgerversammlung im Feuerwehrhaus Im Hag im November 2019 zur Sprache. Ein Überblick über die wichtigsten Eckpunkte: 

Neben der Diskussion über die Eislaufbahn als Attraktion des diesjährigen Christkindlmarkts berichtete Bürgermeister Kölbl bei der ersten von insgesamt vier Bürgerversammlungen über eine Vielzahl weiterer Themen, die Wasserburg 2019 bewegte. 

Natur und Umwelt

  • Auch in Wasserburg gebe es eine "Wegwerfgesellschaft", wie Kölbl es in Bezug auf rund 5,6 Kilogramm weggeworfene verpackte Lebensmittel im Restabfall betitelte. Ansonsten hätten sich Küchen- und Narungsabfälle im Restmüll seit Einführung der Biotonne reduziert. 
  • Rund 200 Hektar Wald bewirtschaften Stadt und Heilig-Geist-Spitalstiftung. Zudem gebe es immer wieder neue Flächen für Blühfelder für Insekten und Bienen im Stadtgebiet. 
  • Die Stadt hat im September den Klimanotstand für Wasserburg ausgerufen. Alle Beschlüsse, die der Rat künftig fällt, werden in Hinblick auf den CO2-Ausstoß hinterfragt. 
  • Mit 17 Ladepunkten für Elektrotankstellen besitze Wasserburg laut Kölbl im Landkreis Rosenheim "eine der höchsten Dichten und ist bundesweit gut gerüstet". 
  • Alle städtischen Liegenschaften und das Badria werden mit Ökostrom versorgt. 
  • Die Strompreise steigen minimal um circa vier bis sechs Prozent, was laut Kölbl der aktuellen Entwicklung geschuldet sei. 
  • Das Parkhaus Kellerberg wurde für 604.000 Euro mit LED-Leuchten ausgestattet, was rund 70 Prozent CO2 einspare. 
  • Wasserburg plant die Errichtung eines Nahwärmenetzes im Osten der Altstadt. Die Umsetzung soll 2020 erfolgen und wird demnächst im Stadtrat vorgestellt. 
  • Das Fernwärmenetz in Reitmehring reduziert rund 80 Prozent an CO2-Ausstoß und versorgt mitunter das neue Baugebiet in der Maria-Schell-Straße sowie die Grundschule, das Schwimmbad und die Feuerwehr. 

Soziales, Bildung und Kultur

  • Der Familienpass wird ab 1. Januar 2020 zum Wasserburg Pass mit neuen Voraussetzungen.
  • Bereits über 251 Beratungen fanden heuer im BürgerBahnhof statt. Er gilt als zentrale Anlaufstelle für Anliegen aller Art. 
  • Das seit 1996 bestehende Jugendzentrum Innsekt ist ab 2020 unter neuer Besetzung. Ralph Hölting gibt nach 23 Jahren den Vorstand ab. Aktuell laufen Personalverhandlungen.
  • Die Altstadt-Kita wurde für 90.000 Euro um 75 Kindergartenplätze verteilt auf drei Gruppen sowie 12 Krippenplätze verteilt auf eine Gruppe erweitert, die Räumlichkeiten im Bestand saniert und kindgerecht ausgestattet.
  • Am Burgstall entstehen im Rahmen des Neubaus des kirchlichen Gemeindezentrums 25 Kindergarten- und 12 Krippenplätze.
  • Der Altstadt-Sportplatz wird für 325.000 Euro aufgewertet und bekommt unter anderem eine neue Flutlichtanlage, ebenso wie das Badria-Stadion
  • Im Badria werden bis Ende November noch die WC-Anlagen und die Umkleiden saniert. Zum Jahreswechsel eröffnet die neue Gastronomie unter der Leitung der Familie  Korkmaz.  
  • Für 3,16 Millionen Euro bekommt Wasserburg ein Museums-Depot am Herder. Baubeginn ist im Frühjahr 2020.
  • Die Stadtmauer wird saniert - für 1,6 Millionen Euro. Die Bauphase wird sich bis zum Abschluss der Arbeiten bis ins Jahr 2022 ziehen. 
  • Eine Vielzahl an Wohnungen enstehen 2020: In der Ponschabaustraße sind es 23 Mietwohnungen, die ab Januar kommenden Jahres veräußert und im Mai bezugsfertig sein werden. In der Herrmann-Schlittgen-Straße sind 33 Wohnungen im Bau. 
  • Die Sanierung der Achatz-Kirche schreitet voran. 2019 fanden für 940.000 Euro Arbeiten an Dach, Putz und Blitzschutz statt. 2020 soll die Restauration an der Raumschale in Angriff genommen werden. 
  • Das Denkmal zum Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus am Heisererplatz soll am 27. Januar 2020 eröffnet werden. Zeitgleich findet ab dem Tag eine begleitende Ausstellung im Museum Wasserburg statt. 
  • Der Skulpturenweg ist um einige Kunstwerke reicher. Auch am Kellerberg und an der Mittelschule existieren neue Werke.
Zahlreiche Wasserburg verfolgten die Ausführungen von Bürgermeister Michael Kölbl auf der Bürgerversammlung im Feuerwehrhaus Im Hag am Montagabend des 4. Novembers. 

Infrastruktur

  • Für rund 30 Millionen Euro wird die Berufsschule im Unteren Burgerfeld saniert und erweitert. 
  • Für rund 4,37 Millionen Euro entsteht auf dem Gelände der ehemaligen Essigfabrik ein neues Schöpfwerk neben dem bestehenden am Riedener Weg. Baubeginn ist noch 2019, die leeren Hallen der Essigfabrik werden vorübergehend als Laggerräume genutzt. Für die Zukunft ist auf dem Areal eine Wohnbebauung geplant
  • Die Kläranlage bekommt eine neue Schlammentwässerungszentrifuge und die Kanalisation in der Megglestraße wird derzeit ausgebaut. Kostenpunkt: 1,2 Millionen Euro. 
  • Der Bahnübergang Viehausen wird beschrankt. Trauriger Auslöser war ein tödlicher Unfall im Sommer 2018
  • Für die Park and Ride Plätze am Bahnhof in Reitmehring ist eine Erweiterung in Planung. 
  • Der Stadtbus fährt ab 2022 im Halbstundentakt

Verwaltung und Finanzen

Es finden noch drei weitere Bürgerversammlungen statt: Für den Ortsteil Burgau am Dienstag, 5. November, im Betreuungszentrum Wasserburg, für Reitmehring am Montag, 11. November, in der Aula der Reitmehringer Schule und für den Ortsteil Burgerfeld am Dienstag, 12. November, im Pfarrsaal St. Konrad. Beginn ist jeweils um 18.30 Uhr. 

mb

Quelle: wasserburg24.de

Zurück zur Übersicht: Wasserburg

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT