Einsatz an Münchener Straße in Wasserburg

"Gefährlich hohe Gaskonzentration" an Tankstelle - Experten geben Entwarnung

  • schließen
  • Katja Schlenker
    Katja Schlenker
    schließen

Wasserburg am Inn - Montagnachmittag sorgte Gasgeruch an einer Tankstelle für einen Großeinsatz. Inzwischen konnte Entwarnung gegeben werden.

Update, 19.24 Uhr - Polizei und Experten geben Entwarnung

Der Einsatz wegen Gasgeruchs an einer Tankstelle an der Münchener Straße konnte inzwischen beendet werden. Dies bestätigte die Wasserburger Polizei auf Nachfrage. Experten hätten die Gasleitung vor Ort überprüft und keinen Defekt festgestellt. Über die Herkunft des Geruchs könne derzeit nur spekuliert werden, eventuell kam der Geruch aus der Kanalisation.

Update, 18.05 Uhr - Experten vor Ort

Nachdem die Einsatzkräfte der Wasserburger Feuerwehr nach dem Einsatz an der B304-Brücke noch kurz wegen eines defekten Treibstofftanks am Kaspar-Aiblinger-Platz im Einsatz gewesen sind, läuft derzeit ein Einsatz wegen eines explosiven Gasgemischs an der Tankstelle auf der Münchener Straße.

"Das ist der Wahnsinn heute. Wir kommen in unseren Zivilberufen einfach nicht zum Arbeiten", erklärt der stellvertretende Wasserburger Kommandant Rudi Göpfert gegenüber der Wasserburger Stimme.

Nachdem der Bereich an der Tankstelle abgesichert und untersucht worden ist, haben die Kameraden tatsächlich "eine gefährlich hohe Gaskonzentration gemessen", wie Rudi Göpfert gegenüber der Wasserburger Stimme erklärt.

Daher ist mittlerweile die zuständige Firma Erdgas Südbayern informiert worden und ein Experte vor Ort. Sobald es definitive Erkenntnisse gibt, soll entschieden werden, wie vorgegangen wird.

Vorbericht

Derzeit läuft ein Einsatz an einer Tankstelle für die Polizei und die Feuerwehr Wasserburg. Wie die Polizeiinspektion Wasseburg bestätigt, läuft der Einsatz an der Münchener Straße noch. Laut Augenzeugenberichten soll Gasgeruch an der Tankstelle aufgetreten sein.

Gegen 15 Uhr sollen die Einsatzkräfte daher alarmiert worden sein. Die Feuerwehr Wasserburg hat daraufhin fünf Fahrzeuge und etwa 30 Einsatzkräfte mobilisiert, heißt es von vor Ort. Zudem sollen auch Kreisbrandinspektor Georg Wimmer und Kreisbrandmeister Stephan Hangl vor Ort sein.

Der Bereich vor der Tankstelle ist derzeit nicht abgesperrt. Eine Umleitung für Autofahrer gibt es laut den aktuellen Verkehrsmeldungen derzeit nicht. Derzeit wird nach der Ursache des Gasgeruchs gesucht.

ksl

Quelle: wasserburg24.de

Rubriklistenbild: © FDL

Zurück zur Übersicht: Wasserburg

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT