Weil es keine Zuschüsse von Staat und Landkreis gibt 

Finanzspritze aus Wasserburg für neuen BRK-Rettungswagen 

+
Der BRK Kreisverband Rosenheim war beim Schneechaos mit unterstützenden Einsatzkräften vor Ort. Der Bereitschaftsdienst Wasserburg soll nun ein neues SEG-Rettungsfahrzeug bekommen.  
  • schließen

Wasserburg - Über 15 Jahre und 320.000 Kilometer auf dem Buckel: Der Rettungswagen für SEG-Transport-Einsätze des Bayerischen Roten Kreuzes (BRK) ist in die Jahre gekommen. Deshalb gibt es jetzt finanzielle Unterstützung von der Stadt für einen Ersatz. 

Das erklärte Bürgermeister Michael Kölbl bei der jüngsten Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses und legte offen, warum das BRK eine Finanzspritze von der Stadt erhalten solle. Den Zuschussantrag an die Verwaltung für einen neuen SEG-Rettungswagen stellte der BRK-Kreisverband Rosenheim.

Bis zu acht Einsätze im Monat 

 "Bei der BRK-Bereitschaftsgruppe Wasserburg am Inn ist ein Rettungswagen für das für die SEG-Transport (Schnelleinsatzgruppe Transport) stationiert, der rund um die Uhr 356 Tage im Jahr zur Verfügung steht und vorwiegend bei Großeinsätzen oder im Katastrophenfall im Altlandkreis von Wasserburg im Einsatz ist. Durchschnittlich kommt das Fahrzeug sechs bis acht Mal pro Monat zum Einsatz", betonte Kölbl.  

Da das bisherige Fahrzeug über 15 Jahre alte sei und eine Laufleistung von etwa 320.000 Kilometern aufweise, werde sich voraussichtlich bei der kommenden Hauptuntersuchung herausstellen, dass notwendige Reparatur- und Unterhaltsmaßnahmen nicht mehr wirtschaftlich sinnvoll seien. 

Daher beabsichtige das BRK einen gebrauchten Rettungswagen als Ersatz zu beschaffen. Die Kosten dafür schlagen mit etwa 30.000 Euro zu Buche. Allgemeine Zuschüsse von Staat oder Landkreis für derartige Fahrzeuge gebe es keine, weswegen der BRK die Kosten selbst stemmen müsste. 

Zuschüsse von den Kommunen 

Kölbl weiter: "Die meisten Gemeinden des nördlichen Landkreises Rosenheim haben sich gerade weil keine Zuschüsse vorgesehen sind, nun dafür ausgesprochen, einen Zuschuss von 50 Cent pro Einwohnerzahl zu leisten. Bei einer Einwohnerzahl von Wasserburg, die dem Stand vom Dezember 2017 zufolge 12.771 beträgt, errechnet sich somit ein Zuschuss von 6.400 Euro." 

Die Mitglieder des Haupt- und Finanzausschusses sahen diese Investition für einen funktionierenden SEG-Rettungswagen einstimmig als essentiell an - auch in Anbetracht an künftige Einsatzfahrten und verabschiedeten den Antrag des BRK. 

mb

Quelle: wasserburg24.de

Zurück zur Übersicht: Wasserburg

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT