Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Aus dem Umweltausschuss

Wasserburger Abfallwirtschaft sammelt Korken für Schuhe des Rosenheimer Startups Doghammer

Schuhe mit Korkbestandteilen werden aus alten Flaschenkorken gemacht. Die Stadt Wasserburg gibt ihre am Wertstoffhof gesammelten Korken an das Rosenheimer Startup „Doghammer“ weiter.
+
Schuhe mit Korkbestandteilen werden aus alten Flaschenkorken gemacht. Die Stadt Wasserburg gibt ihre am Wertstoffhof gesammelten Korken an das Rosenheimer Startup „Doghammer“ weiter.

So wird ein Schuh draus: Wenn die Wasserburger alte Flaschenkorken am Wertstoffhof abgeben, gelangen diese zur Firma Doghammer nach Rosenheim. Das Startup lässt aus Korkbestandteilen Schuhe in Portugal produzieren.

Wasserburg – Seit drei Jahren hatte die Stadt Wasserburg, Abteilung Abfallwirtschaft, keinen Abnehmer mehr, der die Flaschenkorken zur Verwertung nimmt.

Lesen Sie auch: Wasserburger Wirte wollen Mehrweggeschirr erst nach der Corona-Krise

Bislang erfolgte dies über die Behindertenwerkstätten der Herzogsägmühle bei Peiting. „Die haben die Vorbereitung zur Verwertung aber leider eingestellt“, sagte Bernhard Schachner von der Abteilung Abfallwirtschaft im Umweltausschuss. Nun habe man wieder zwei neue Verwertungswege gefunden. Zum einen den NABU Hamburg, der die Korken beim gemeinnützigen Bürgerservice Trier zu Dämm-Material verarbeiten lässt.

Auch interessant: Wasserburg hat Mühe, nicht im „To-Go-Müll“ zu ersticken

Und zum anderen das Rosenheimer Startup „Doghammer“. „Die lassen in Portgual Schuhe fertigen, in denen das gesammelte Korkmaterial zum Einsatz kommt“, so Schachner.

Kommentare