Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Strategien gegen die Pandemie

Wasserburger Fußballer initiieren Corona-Testzentrum

Das Vereinsheim der Löwen an der Landwehrstraße wird zum Corona-Testzentrum.
+
Das Vereinsheim der Löwen an der Landwehrstraße wird zum Corona-Testzentrum.

In Rosenheim gibt es ein Corona-Testzentrum, in Haag ebenso: Ab April wird nun endlich auch in Wasserburg der Nasenabstrich getätigt. Die Löwen eröffnen in ihrem Vereinsheim ein Schnelltestzentrum.

Wasserburg –Dort, wo vor Corona die Spielstrategien für die Bayernliga ausgetüftelt wurden, wird ab April am laufenden Band abgestrichen. Werden die Fußballer zu Testern? „Nein“, sagt Abteilungsleiter Kevin Klammer schmunzelnd, „wir stellen die Lokalität – und hatten die Idee.“

Gut gebrüllt, Löwe: Denn die Fußballer des TSV 1880 Wasserburg sind bei Stadt und Landratsamt innerhalb kürzester Zeit mit einem fertigen Organisationsplan vorstellig geworden. Die Anerkennung durch das Landratsamt Rosenheim sei bereits in trockenen Tüchern, so Klammer erfreut.

Fußball-Abteilungsleiter Kevin Klammer ist bereit, das Vereinsheim in eine Teststation umzuwandeln.

Idee des Torwarttrainers umgesetzt

Die Initiative ging nach Angaben des Abteilungsleiters Mitte Februar von Torwarttrainer Robert Mayer aus. Er hat noch gute Kontakte nach Reutlingen, wo er früher tätig war. Dort haben seine ehemaligen Teamkollegen mitgeholfen, ein Testzentrum auf die Beine zu stellen. Mayer schlug Klammer vor, es ebenfalls zu versuchen.

„Ich habe eine Nacht drüber geschlafen, dann habe ich mir gesagt: Okay, wir machen es“, erinnert sich der Abteilungsleiter für Fußball. Denn das TSV-Heim, 2017 errichtet, eignet sich nach seiner Überzeugung ideal für ein Testzentrum: zentral gelegen, Parkplätze am Gries in der Nähe, barrierefrei, ausgestattet mit modernen Sanitäreinrichtungen und viel Platz. Die Löwen hätten außerdem mit Mannschaftsarzt Dr. Jörg Schüler einen Mediziner an der Seite, der organisatorisch helfen könne. Und mit Dr. Michael Stürmlinger einen Hygienebeauftragten, der sich auskenne mit den Corona-Schutzmaßnahmen.

Aktuelle Artikel und Nachrichten finden Sie in unserem Dossier zur Corona-Pandemie (ovb-online.de)

Nach dem Beispiel Reutlingen, wo am Stadion der Fußballer getestet wird, soll auch in Wasserburg der deutschlandweit tätige Dienstleister Medicare den Betrieb managen. „Das sind Profis mit großer Erfahrung“, sagt Klammer.

Dienstleister ist Medicare

Medicare wird das TSV-Heim in eine medizinische Teststation verwandeln – mit Plätzen für den Abstrich, Labor und Auswertungsmöglichkeiten. Medicare ist bereits in die Mitarbeiteranwerbung eingestiegen: Der Dienstleister sucht für Wasserburg Personal – am besten mit etwas Verständnis für die Materie: Medizinstudenten oder Sanitäter beispielsweise. Auch ein sicherer Umgang mit dem PC sei von Vorteil, sagt Klammer. Alle Mitarbeiter werden vor dem Einsatzstart geschult, berichtet er.

Schon frühmorgens soll es losgehen

Klammer hofft auf möglichst viele Einsatzkräfte, damit komfortable Öffnungszeiten möglich sind: Die Löwen wünschen sich, dass es morgens schon um 7 Uhr losgeht mit dem Abstreichen – vielleicht auch als Angebot für die Lehrer der drei umliegenden Schulen – und dass Tests auch samstags und sonntags möglich sind. Im neuen Zentrum soll es nicht nur den Schnell-, sondern auch bei Bedarf den PCR-Test geben.

Weitere Artikel und Nachrichten aus der Region Wasserburg finden Sie hier (ovb-online.de)

„Wir begrüßen die Initiative“, betont auch Bürgermeister Michael Kölbl auf Nachfrage. „Ich freue mich über das Engagement der Löwen. Die Stadt unterstützt das Vorhaben und ist sehr froh darüber.“ Kölbl hätte sich nach eigenen Angaben jedoch eine noch zentraler gelegene Lokalität gewünscht, die auch mit dem Auto direkt angefahren werden könnte. Die Bemühungen der Löwen um ein Testzentrum seien parallel gelaufen zur Antragstellung der Fraktion von SPD und Linker Liste, die Stadt möge in Planung für eine solche Einrichtung gehen, berichtet der Rathauschef.

Als der Antrag kam, waren die Fußballer quasi schon einige Schritte weiter und hatte bereits eine Lösung erarbeitet. Die Löwen haben sich in der Pandemie bereits bewährt als Krisenmanager. Sie riefen, wie berichtet, im ersten Lockdown einen Lieferservice für Bürger ins Leben, unterstützten auch die Tafel beim Verteilen der Lebensmittel. „Wir wollen der Stadt, in der wir so erfolgreich Fußball spielen können, etwas zurückgeben“, begründet Klammer das Engagement.

Ziel: unkompliziert, schnell und unbürokratisch

Mit dem Testzentrum möchte der TSV Wasserburg nach seinen Angaben erreichen, dass die Bürger nicht länger bis nach Rosenheim oder Haag fahren müssen. Klammer geht davon aus, dass der Testbedarf in den nächsten Wochen steigen wird -– vor allem, wenn weitere Lockerungen kommen sollten. „Wer in Wasserburg zum Essen, ins Theater oder ins Kino gehen möchte, benötigt demnächst vielleicht einen aktuellen Test. Der soll vor Ort möglichst schnell und unkompliziert möglich sein.“ Dann würden die Bürger auch wieder in Wasserburg ausgehen, ist Klammer überzeugt, dass die Testchance vor Ort sich auch positiv auswirkt auf das Leben in der Stadt.

„Wir wollen uns nicht als die Samariter der Stadt aufspielen“, sagt er klar, schließlich hätten die Löwen selber ein großes Interesse daran, dass die Pandemie in Griff bekommen wird. „Wir wollen endlich wieder Fußball spielen.“ Damit dies möglich wird, muss dort, wo vor Corona der Ball rollte, übergangsweise getestet werden.

Kommentare