Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wasserburg: Ökologie im Blick

Wasserburg - Die Wasserburger Fischer haben zwei große Projekte im Sinne der Ökologie im Blick: Der Friedlsee muss dringend saniert und vor dem Umkippen bewahrt werden, und in der Attler Au soll das Altwasser deutlich aufgewertet werden.

Bei der Hauptversammlung stellt der Fischereikreisverband Wasserburg traditionell seine Arbeit vor. Diesmal lag dem alten und neuen Vorsitzenden Franz Göpfert vor allem das Inn-Altwasser in der Attler Au am Herzen. Hier will man gemeinsam mit dem Bund Naturschutz erhebliche Mittel investieren für eine ökologische Aufwertung.

Außerdem soll der Friedlsee zwischen Evenhausen und Amerang vor dem Umkippen bewahrt werden. Dort ist das Algenwachstum ein großes Problem. Die Fischer wollen auch mit geeigneten Fischarten helfen, dass die Wasserqualität des Sees sich wieder verbessert.

Lesen Sie mehr dazu in der Samstags-Ausgabe der Wasserburger Zeitung.

Rubriklistenbild: © re

Kommentare