Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Slowakische Schulleiterin zu Gast

Slowakische Schulleiterin zu Gast in Wasserburg
+
Die slowakische Schulleiterin Adriana Ziackova gemeinsam mit dem stellvertretenden Schulleiter der FOS/BOS Reinhard Selbach und Schulleiter Johann Schaller

Wasserburg – Das bayerische Schulsystem kennenlernen, den Schulalltag miterleben und viele Eindrücke mit nach Hause nehmen. Dies ist Ziel eines Schüleraustauschs. An der Fachoberschule in Wasserburg lief es kürzlich anders.

Eine Schulleiterin aus der Slowakei war für zwei Wochen zu Gast in der FOS in Wasserburg und hat sich mit dem Alltag der Schule auseinandergesetzt. Dabei haben sich die Verantwortlichen der Fachoberschule als gute Gastgeber erwiesen.

Adriana Ziackova aus Ziharec ist in ihrer Heimat Schulleiterin einer „Grundschule“. Doch der Ausdruck „Grundschule“ ist mehr als Gesamtschule zu deuten, wird im Gespräch mit der Direktorin klar. „In unserer Schule betreuen wir Schüler von der ersten bis neunten Jahrgangsstufe“, so die 48-jährige Adriana Ziackova.

Sie durfte während ihres Aufenthalts in der Innstadt Unterrichtsstunden besuchen, ebenso die Stadt und weitere Institutionen und Schulformen kennenlernen.

Der Schulleiter der FOS, Johann Schaller, hat sich der Aufgabe angenommen, und Ziackova den Schulalltag näher erklärt. Auch für ihn und die Schule sei es eine Bereicherung gewesen, erzählt Schaller. Man konnte sich austauschen, wie sich der Alltag in einer slowakischen Schule gestaltet. Interessant dabei, dass die Schüler in der Slowakei Deutschunterricht haben.

Austausch dient Förderung von Deutschkenntnissen

Bei dem Austauschprogramm sollen die Deutschsprachkenntnisse von Lehrkräften in Osteuropäischen Ländern gefördert werden. Während der 14 Tage, in denen Adriana Ziackova in Wasserburg war, durfte sie einige Male im Unterricht an der FOS hospitieren und auch an der benachbarten Berufsschule das dortige Unterrichtsgeschehen kennenlernen. Zudem hat Adriana Ziachova die Region etwas erkundet. Die Landschaft rund um den Chiemsee gefiel ihr besonders gut. „Ich mag Wasserburg und die Umgebung sehr, hier ist es schön und alle sind sehr freundlich“ erklärt Ziachova freudestrahlend. Der Besuch in Wasserburg wurde für die Schulleiterin aus der Slowakei übrigens zum Familienprojekt: Sie hat ihre Tochter mitgebracht, die die letzten Unterrichtstage am Luitpold-Gymnasium miterleben durfte und ihre Deutschkenntnisse verbesserte. Gewohnt hat die 48-Jährige in einem Lehrerappartement des Bildungszentrums Sozialverwaltung in Wasserburg. Josef Schaller möchte sich für diese Unterbringungsmöglichkeit herzlich bei den Verantwortlichen bedanken.

Mentalität und bayerische Schmankerl sagten dem Gast zu

Und was isst der slowakische Gast gerne hier in Bayern? Das Bayerische Essen allgemein schmecke ihr sehr, Schweinebraten mit Kraut sei aber ein besonderer Leckerbissen, findet die Schulleiterin aus Ziharec.

Die Zeit in Wasserburg habe sie sehr genossen, großartig fand sie auch die Tatsache, dass zum Schuljahresende oftmals Gottesdienste gefeiert werden. „Die Art, wie Schüler hier gemeinschaftlich feiern, singen und beten gefällt mir sehr“, so Ziachova. Sie selbst spielt seit vielen Jahren Orgel und ist seit 13 Jahren Organistin in ihrem Heimatort. Zudem leitet sie einen Kinderchor. Die 48-Jährige und ihre Tochter haben die Zeit in Wasserburg sehr positiv erlebt und nehmen viele Eindrücke mit nach Hause. Nun ist Ziachova darum bemüht, einen eventuellen Schüleraustausch zu planen und sucht nach einer interessierten Schule aus dem Wasserburger Land.

Kommentare