Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Projekt an der FOS

Talentschmiede legt eigene Stärken offen

+
Die Schüler mitsamt Mentorin Claudia Wabel sowie Schulleiter Johann Schaller und verantwortliche Lehrkräfte der FOS. Auch Gastlehrerin Adriana Ziackova aus Slowenien hat zugehört

Wasserburg – Das eigene Talent entdecken und fördern können. Diese Philosophie steckt hinter dem Workshop für FOS-Schüler, der unter dem Titel „Talentschmiede“ kurz vor Schuljahres-Ende stattfindet.

Zum Ende des Schuljahres gab es in der Fachoberschule in Wasserburg noch die Talentschmiede. Dabei sollen sich interessierte Schülerinnen und Schüler intensiv mit den eigenen beruflichen Neigungen und Begabungen auseinandersetzen.

Bereits seit einigen Jahren wird der Workshop Talentschmiede angeboten und gerne genutzt

Die Teilnehmer der 11. Klassen machen einige Tests, und stellen so mit Hilfe einer Mentorin fest, welche Berufssparte oder Neigung zu ihnen passt. Bereits seit einigen Jahren sollen durch das Projekt der „Talentschmiede“ den Schülern neue Möglichkeiten aufgezeigt werden und die eigenen Talente besser zu erkennen. Schulleiter Johann Schaller dankte der NaturTalentStiftung und der anwesenden Mentorin Claudia Wabel. Diese betonte, dass es bei der Talentschmiede vor allem darum gehe, sich selbst und die eigenen Stärken besser kennenzulernen. Anhand von drei Checks werden die einzelnen und eigene Talente aufgezeigt. Auch im sogenannten Kompetenzcheck wird herausgefunden, welcher Beruf eventuell der „Richtige“ sein könnte.

Mit interessanten Folien erläutert die Mentorin, dass aus kleinen Pflänzchen nach den Workshops der Talentschmiede oftmals gestärkte Menschen hervorgehen. „Bei uns geht es nicht um die Begabung oder um die schulischen Voraussetzungen aufgrund guter Noten“, betont die Mentorin. Vielmehr sei es wichtig, herauszufinden, was den Schülern Spaß mache und mit welchem Beruf sie sich identifizieren könnten. Bei den Schülern durchgefragt, wird bestätigt, dass es eine hilfreiche Aktion sei und sie diese Chance, sich in Richtung Berufswahl orientieren zu können, gerne nutzen.

Kommentare