Azubi-Interview

Eine Ausbildung bei SPINNER - wie ist das so?

Korbinian Fries ist Azubi bei SPINNER in Feldkirchen-Westerham.
+
Korbinian Fries ist Azubi bei SPINNER in Feldkirchen-Westerham.

Feldkirchen-Westerham - Korbinian Fries absolviert bei SPINNER eine Ausbildung zum Industriemechaniker. Warum er sich für SPINNER entschieden hat und was ihm an seiner Ausbildung besonders gefällt, berichtet er im Azubi-Interview.

Angaben zum Auszubildenden und zur Ausbildungsfirma

Name: Korbinian Fries

Firma:

SPINNER GmbH
Aiblinger Straße 30
83620 Feldkirchen-Westerham

Firmen-Telefon: 08063 971-0
E-Mail: personal@spinner-group.com
www.spinner-group.com

Angaben zur Ausbildung

Ausbildung zum: Industriemechaniker
Dauer der Ausbildung: 3,5 Jahre - verkürzt auf 3 Jahre
Nötiger Schulabschluss: Quali bzw. Mittlere Reife
Wie ist die Ausbildung aufgebaut? Duale Ausbildung mit Berufsschule und betriebsinternem Unterricht
Wo befindet sich die Schule? Bad Aibling

Aufgaben/Tätigkeiten in der Firma:

Im ersten Lehrjahr findet die Grundausbildung in der Lehrwerkstatt statt und im Anschluss wird man in den verschiedenen Abteilungen eingesetzt. Konstruieren und Messen von Bauteilen, Fräsen, Drehen und Bohren.

Wie läuft das Einstellungsverfahren? Nach meinem Praktikum habe ich mich beworben.

Wie hoch ist der Verdienst?

1. Ausbildungsjahr 1.035 €
2. Ausbildungsjahr 1.089 €
3. Ausbildungsjahr 1.160 €

Anzahl Azubi-Stellen: 14-16

Mitbewerber pro Jahr? 30-40

Übernahmechancen? sehr gut

Weiterbildungsmöglichkeiten nach der Übernahme?

Grundsätzlich sehr gut. Ich plane jetzt erstmal mich in der Übernahme-Abteilung einzuarbeiten und habe dann vor den Techniker oder die Meisterausbildung zu machen. Dies möchte ich dann gerne Vollzeit machen. Von Kollegen, die diesen Weg so gegangen sind, weiß ich, dass es verschiedene Möglichkeiten gibt, wie die Firma SPINNER solche Weiterbildungen unterstützt.

Allgemeine Fragen an den Azubi:

Wie bist Du auf diese Ausbildungsfirma gekommen?

Durch unseren Nachbarn, der auch bei der Firma SPINNER arbeitet.

Wie weit ist Dein Arbeitsweg?

Ich wohne in Heufeldmühle, das sind ca. 10 Kilometer.

Wie kommst Du in die Arbeit?

Anfangs habe ich den RVO Bus genutzt, der direkt vor der Firma eine Haltestelle hat. Momentan fahre ich meistens mit dem Auto, dann bin ich etwas flexibler.

Warum die Ausbildung genau bei dieser Firma?

Weil es eine größere internationale Firma ist und ich mich im Praktikum bereits sehr wohl gefühlt habe.

Was gefällt Dir in der Ausbildung am besten?

Mir gefällt am besten das Konstruieren und Teile zu vermessen. Aber auch Fräsen und Drehen gefällt mir sehr gut. Die Ausbilder – wir haben eine eigene Lehrwerkstatt mit drei Ausbildern – kümmern sich wirklich sehr gut um uns. Toll ist auch, dass man durch den Praxiseinsatz in den unterschiedlichen Abteilungen wirklich viel von der Firma kennenlernt.

Gibt es in der Firma etwas Besonderes für Azubis?

Wir machen Azubi-Ausflüge und haben einen guten Austausch untereinander. Der Betriebsunterricht unterstützt die Ausbildung sehr und die gezielte Vorbereitung auf die Abschlussprüfung hilft sehr.

Allgemeines, ausführliches Fazit von der Ausbildung:

Mit gefällt die Arbeit als Industriemechaniker bei SPINNER sehr gut, weil die Ausbildung sehr vielfältig ist und die Tätigkeiten sehr interessant sind. Durch die abwechslungsreiche Arbeit wird einem nie langweilig und im Anschluss an die Ausbildung hat man zahlreiche Weiterentwicklungsmöglichkeiten – auch ohne Abitur! SPINNER hat ein super Community Cafe. Die Azubis gehen gemeinsam in die Frühstücks- und Mittagspause. Auch dort haben wir viel Spaß und werden bestens versorgt.

Mehr Informationen zur Ausbildung bei der Spinner GmbH gibt es hier!

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.