Die Frau am Grill

Herbstlicher Endiviensalat

+
Das Rezept des Tages: Herbstlicher Endiviensalat.
  • schließen

Immer mittwochs und samstags verrät uns "Die Frau am Grill" einen Grill- oder Rezept-Tipp. Heute: Herbstlicher Endiviensalat.

Herbstzeit ist Endiviensalat-Zeit. Das wird dem einen oder anderen schon aufgefallen sein, wenn der Weg nach der Arbeit noch zum Einkaufen führt. Und nicht nur das! Die Salat- und Gemüseabteilung unterscheidet sich in den Supermärkten ein wenig von den Angeboten im Sommer. Kürbis und Feldsalat wären neben dem Endiviensalat auf alle Fälle auch zu nennen. Doch hier und jetzt geht es um den Endiviensalat: Wie er nicht bitter schmeckt, welches Dressing sich empfiehlt und wie man ihn garnieren kann…

Das Bittere im Endiviensalat…

…kann man mit einem kleinen Trick entfernen: Wascht die Blätter und schneidet diese in feine Streifen. Nun legt ihr diese Streifen für drei Minuten in warmes Wasser. Und siehe da: das warme Wasser entzieht dem Salat seine Bitterkeit. Natürlich kann man den Endiviensalat auch bitter genießen. Dann empfiehlt sich vielleicht ein sehr süßes Dressing dazu.

Das Schneiden der Salatblätter

Schneidet quer zur Faser. Der Endiviensalat kann sehr „faserig“ sein. Ähnlich wie bei einem Steak. Rumpsteak oder Entrecote soll man ja auch quer zur Faser schneiden. Wer mit der Faser schneidet hat später beim Essen lauter Fasern im Mund.

Das Dressing

Sehr einfache Nummer. Alle Zutaten, derer es wirklich nicht viele sind, in ein leeres und sauberes Einweckglas geben, dieses verschließen und ordentlich durchschütteln. Fertig! Diese Salatmarinade kann auch gut als Feldsalat Dressing oder für einen gemischten Beilagensalat verwendet werden.

Die Garnitur

Perfekt passende für die herbstliche Jahreszeit: kleine Apfelstückchen und Walnüsse werden in den Salat hineingemischt. Hier darf natürlich gespielt werden. Auch eingelegtes Gemüse ist zum Beispiel als Garnitur sehr lecker.

Allgemeine Informationen

  • Portionen: 2 
  • Vorbereitungszeit: 10 Minuten 
  • Zubereitungszeit: 5 Minuten

Zutaten

  • 1 halber Kopf Endivien
  • 4 EL Sonnenblumenöl
  • 4 EL Weinessig
  • 1 TL mittelscharfer Senf
  • 1 EL Honig
  • 1 Apfel
  • 10 Walnüsse
  • 0,5 Zitrone (Saft davon)
  • 1 Bund Petersilie
  • Salz (zum Abschmecken)
  • Pfeffer (zum Abschmecken)

Zubereitung

  1. Zuerst muss der Endiviensalat gewaschen und in feine Streifen geschnitten werden.
  2. Anschließend kommt lauwarmes Wasser in eine Schüssel. Dort wird der Salat für etwa drei Minuten hineingegeben.
  3. Essig, Sonnenblumenöl, Honig und Senf (als auch Salz und Pfeffer nach Geschmack) in ein Glas geben, dieses verschließen und kräftig durchschütteln.
  4. Apfel schälen und in feine Stücke schneiden. Zitronensaft darüber räufeln.
  5. Jetzt Walnüsse knacken und Petersilie fein hacken.
  6. Den Salat abgießen, Walnüsse, Apfelstücke und Petersilie drüberstreuen. Das Dressing darüber geben und vermischen.

Viel Spaß,

Eure Anja

Die Frau am Grill 

Anja Auer - Die Frau am Grill!

Anja Auer ist Chefredakteurin des BBQ & Food-Magazins „Die Frau am Grill“. Nebenbei betreibt sie den größten YouTube-Kanal zum Thema „Grillen“ der im deutschsprachigen Raum von einer Frau produziert wird. Die meisten der Rezepte gelingen aber nicht nur auf dem Grill sondern auch auf dem Herd und im Ofen. Weitere Rezepte finden Sie auf Anja Auers Blog www.die-frau-am-grill.de und ihrem YouTube-Kanal www.youtube.com/diefrauamgrill.

Zurück zur Übersicht: BBQ- und Food-Tipps

Kommentare

BBQ- & Food-Tipps

In Zusammenarbeit mit "Der Frau am Grill" präsentieren wir immer mittwochs und samstags einen neuen BBQ- oder Food-Tipp!

Top10 unserer Leser: BBQ- und Food-Tipps

„Meine Grillrezepte soll man auch in der Küche umsetzen können“
„Meine Grillrezepte soll man auch in der Küche umsetzen können“
Bayerische Rippchen nach Omas Art
Bayerische Rippchen nach Omas Art
Langos Rezept – eine ungarische Spezialität
Langos Rezept – eine ungarische Spezialität
Tomahawk-Steak: das „Männer-Steak“ richtig zubereiten
Tomahawk-Steak: das „Männer-Steak“ richtig zubereiten
Chicken Jambalaya: Würziges Reisgericht aus der US-Südstaaten-Küche
Chicken Jambalaya: Würziges Reisgericht aus der US-Südstaaten-Küche
Kartoffelgratin – mal ein wenig anders
Kartoffelgratin – mal ein wenig anders
Dutch Oven – der neueste Trend beim Grillen
Dutch Oven – der neueste Trend beim Grillen
Chimichurri – die Grillsoße aus Südamerika
Chimichurri – die Grillsoße aus Südamerika
Würzig-lockige Pommes: Schnell und einfach selbstgemacht
Würzig-lockige Pommes: Schnell und einfach selbstgemacht
Der Surf and Turf Burger
Der Surf and Turf Burger
Die Frau am Grill
Das BBQ & Food-Magazin
BBQ verbindet. Und selbstverständlich auch Kochen. Denn was gibt es Geselligeres, als mit Freunden um den Grill oder Herd zu stehen? Während einem der Geruch der Speisen langsam in die Nase steigt. Und man sich schon vor dem gemeinsamen Essen unterhält. Über Politik, Sport, den neuesten Tratsch aus der Nachbarschaft, oder aber sehr naheliegend: über Rezepte.

Doch lasst mich von vorne beginnen:

Als ich zusammen mit meinem Kameramann 2017 meine Pilates-Webseite www.anjaauer.de aufgesetzt habe, wurde innerhalb dieser auch ein Food-Blog namens „Salz & Pfeffer“ gestartet. Die Resonanz auf diesen Blog war überaus positiv. Es hieß: „Mensch mach‘ doch gleich noch einen Grillblog auf“. Gesagt getan. „Die Frau am Grill“ war im November 2017 geboren. Und parallel dazu auch der gleichnamige YouTube-Kanal.

Nachdem aber die Nachfrage nach Rezepten auf dem Blog ein Ausmaß erreichte, dem ich als einzelne Bloggerin nicht mehr gerecht werden konnte, veröffentlicht nicht mehr nur meine Wenigkeit die Beiträge, sondern auch Autoren, die alle aus der BBQ- und Kochwelt stammen.

Aus diesem Grund is "Die Frau am Grill“ seit dem 4. April 2019 ein BBQ & Food-Magazin. Mit Beiträgen von vielen Autoren. Rund um die Themen Grillen und Kochen. Mit Tipps & Tricks von Profis. Mit Interviews. Mit Produkttests. Und besonders auch mit Rezepten zu Fleisch, Fisch, Beilagen, Süßem, Saucen, Dressings, etc…

Das Credo dieses neuen BBQ & Food-Magazins: Inspiration & Information!

In diesem Sinne,

Eure Anja