Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ungewöhnliches Rezept

Frikadellen mal ganz anders genießen – im Eintopf mit Gemüse und feiner Soße

Lecker: Ein Topf voll mit Frikadellen, Gemüse und feiner Soße.
+
Lecker: ein Topf voll mit Frikadellen, Champignons, Paprika und sahniger Soße.

Auch bei sommerlichen Temperaturen schmeckt dieser Frikadellen-Topf mit Gemüse und Soße lecker. Hier erfahren Sie das Rezept.

Auch wenn’s langsam immer heißer wird, will man doch ab und zu eine warme Mahlzeit genießen. Umso besser, wenn diese einen sodann nicht „erschlägt“ – im übertragenen Sinn eben. Also ein fettiger Schweinebraten* mit dicker Soße und zwei Knödeln wäre vielleicht nicht von Vorteil. Anders aber das Gericht, um das wir uns hier kümmern. Ein Topf voll mit Frikadellen, Gemüse und feiner Soße. Eine absolut verträgliche Sache, auch bei hohen Temperaturen. Man sollte dann vielleicht die Beilagen-Vorschläge (siehe weiter unten) nur in Maßen dazu servieren …

Warum Frikadellen nur immer aus der Pfanne genießen?

Genau das war der Gedanke, bevor es an dieses Gericht ging. Und dieser Frikadellen-Topf ist des Weiteren noch eine geniale Sache, weil Soße und Gemüse gleich mit zubereitet werden. Alles in allem gelingt das Rezept auch sehr schnell, wenn einmal die wenigen Vorbereitungshandlungen abgeschlossen sind.

Das Gericht Frikadellen-Topf kalt essen?

Nun könnte man meinen: „Das Wetter ist heiß und ich verzehre das Gericht in erkaltetem Zustand.“ Antwort: Keine gute Idee, weil es dann einfach nicht schmeckt. Also vom Geschmack her sicherlich, aber die Konsistenz der Soße wird ein wenig fester und das wird den meisten sicherlich nicht munden. Aber man muss diese Buletten mit Gemüse und Soße ja auch nicht brühend heiß verzehren. Einmal aufwärmen, leicht abkühlen lassen und man kann getrost bei 30 Grad Außentemperatur einen Teller davon verspeisen.

Abwandlungsmöglichkeiten für Fleisch und Gemüse

Hierbei soll auf zwei wesentliche Punkte eingegangen werden: das Fleisch und das Gemüse. Beim Fleisch kann sich jeder selber Gedanken machen, ob es Rinderhack, gemischtes Hack oder Schweinehackfleisch sein soll. Und auch bezüglich der Zutaten für die Buletten lässt sich noch mit Zwiebeln oder Petersilie spielen. Beim Gemüse für dieses Topf-Gericht müssen es auch nicht unbedingt Champignons und Paprika sein. Gut passen würden auch Zucchini, Auberginen oder Cocktailtomaten.

Beilagen zum Frikadellen-Topf

Da steht einem wirklich fast die komplette Beilagen-Welt offen: angeführt von Kartoffelpüree, Kroketten, Reis und Nudeln. Um nur ein paar Ideen in die Runde zu werfen. Aber wie bereits eingangs angedeutet: Bei heißem Wetter bitte nicht zu viel davon. Denn genau das macht das Kraut, wie man doch so schön sagt, fett …

Auch lecker: Pizza auf dem Grill zubereiten – ungewöhnlich, aber super lecker.

Rezept für den leckeren Frikadellen-Topf: Diese Zutaten brauchen Sie

Portionen: 6

Vorbereitungszeit: 30 Minuten

Zubereitungszeit: 45 Minuten

Für die Frikadellen:

  • 1 kg gemischtes Hackfleisch – Hier erfahren Sie, warum es grau wird und ob es dann noch essbar ist.
  • 2 Eier
  • 1 EL Senf
  • Semmelbrösel
  • 1 TL Salz
  • 1 TL Pfeffer

Für die Soße:

  • 250 g Champignons
  • 3 Paprika (rot, grün & gelb)
  • 2 Zwiebeln
  • 5 Knoblauchzehen
  • 0,5 TL Muskatnuss
  • 200 ml Sahne
  • 700 ml Rinderbrühe
  • 300 ml Weißwein
  • Salz
  • Pfeffer
  • 3 EL Mehl
  • Speiseöl

Lesen Sie auch: Mit diesem Tipp vom Profi-Koch werden Frikadellen besonders saftig: schnelles Rezept.

Im Video: Buletten-Pott: Frikadellen in cremiger Paprika-Champignon-Soße

Rezept für den Frikadellen-Topf: Zubereitung

  1. Geben Sie das Hack in eine Schüssel und vermengen Sie es mit den Eiern, Salz und Pfeffer sowie dem Senf. Etwas Semmelbrösel reinkneten, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist. Dann circa 8 bis 10 Frikadellen formen.
  2. Zwiebeln und Knoblauch klein hacken, die Paprika und die Champignons in Scheiben schneiden.
  3. Die Frikadellen beidseitig 6 bis 8 Minuten im heißen Speiseöl anrösten, anschließend auf einem Teller zur Seite stellen.
  4. Im gleichen Topf (nicht säubern!) im heißem Öl Zwiebeln und geschnittenen Knoblauch andünsten.
  5. Nun Paprika und die Champignons zugeben und für ein paar Minuten andünsten.
  6. Würzen Sie dann mit Salz und Pfeffer sowie Muskatnuss.
  7. Alles mit Mehl bestreuen und unterrühren.
  8. Jetzt unter Rühren den Wein zugeben sowie mit Sahne und Rinderbrühe aufgießen.
  9. Die Frikadellen jetzt wieder in die Soße legen.
  10. Bei geringer Hitze weitere 10 bis 15 Minuten köcheln lassen – so garen die Frikadellen durch.

Anja Auer ist Chefredakteurin des BBQ- & Food-Magazins „Die Frau am Grill“. Nebenbei betreibt sie den größten YouTube-Kanal zum Thema „Grillen“, der im deutschsprachigen Raum von einer Frau produziert wird. Die meisten der Rezepte gelingen aber nicht nur auf dem Grill, sondern auch auf dem Herd und im Ofen. Weitere Rezepte finden Sie auf www.die-frau-am-grill.de und dem YouTube-Kanal www.youtube.com/diefrauamgrill

*Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant: Mit dem Eierkarton-Trick bereiten Sie Hackbällchen einfach im Ofen zu und sparen Fett.

Pfeifen Sie auf das MHD: So erkennen Sie, ob ein Lebensmittel verdorben ist

Brot, das schimmelt, gehört in den Müll. Hartes Brot können Sie dagegen noch retten.
Selbst Brot, das nur ein wenig schimmelt, gehört in den Müll. Hartes Brot können Sie dagegen noch retten. © picture alliance/dpa
Eier Haltbarkeit erkennen
Je älter das Ei, desto leichter wird es. Schwimmt es im Wasser, ist es schlecht. © picture alliance/dpa
Fisch Haltbarkeit erkennen
Wenn Fisch nach Fisch riecht, ist er nicht mehr frisch. © picture alliance / Holger Hollem
Fleisch Haltbarkeit erkennen
Verdorbenes Fleisch stinkt und wird schleimig. Achten Sie unbedingt auf die Lagerungstemperatur. © picture alliance / Oliver Berg/d
Joghurt Haltbarkeit erkennen
Wenn Joghurt sehr flüssig ist, ist er nicht mehr genießbar. © picture alliance / dpa
Käse Haltbarkeit erkennen
Hartkäse verträgt sogar eine Schimmelschicht. Schneiden Sie diese nur großzügig weg. Riecht der Käse unangenehm sauer, ist er schlecht. © picture alliance / Harald Tittel
Milch Haltbarkeit erkennen
Schlechte Milch müssen Sie nicht in jedem Fall wegschütten. © picture alliance/dpa
Olivenöl Haltbarkeit erkennen
Olivenöl muss fruchtig riechen, dann können Sie es jahrelang genießen. © picture alliance / Lorenzo Carne
Wurst Haltbarkeit erkennen
Wurst ist nicht gleich Wurst. Seltsamer Geruch und Schleimigkeit sind aber deutliche Indizien für die Tonne. © picture alliance / Patrick Pleul

Kommentare