Rezept

Dieser Bayern-Wok ist ein ganz neuer Genuss - probieren Sie das Rezept heute noch aus

Bayerischer Wok
+
Ein Wok-Gericht auf bayerisch? Trauen Sie sich ruhig!

Kein Bock auf Asia-Wok? Wie wäre es mit der bayerischen Variante, in der sich Weißwurst, Nürnberger Rostbratwürste, Sauerkraut, Leberkäse und Schupfnudeln tummeln? 

  • Wok-Gerichte kennt man vor allem aus der asiatischen Küche.
  • Das Prinzip lässt sich aber leicht abwandeln und auch auf andere Länderküchen* übertragen.
  • Zum Beispiel auf die bayerische...

Für kulinarisch sehr konservative Bayern grenzt dieses Rezept natürlich fast schon an Gotteslästerung – für alle anderen, die dieses Gericht nachkochen, ist es ein absoluter Gaumenschmaus. Und: Wer das Rezept unterhalb als nicht das Seine empfindet: Es spricht nichts dagegen einen Hessen-, Sachsen- oder Saarland-Wok zu kreieren!

Das Grundprinzip vom Wok

Generell ist das „Woken“ eine schnelle und schonende Zubereitungsart. Öl oder Fett wird stark erhitzt und in wenigen Minuten ist das Gericht fertig. Das stetige Umrühren sollte man aber nicht vergessen, sonst schaut‘s schnell schwarz aus – und zwar im wörtlichen Sinn. Diese Erfahrung habe ich nämlich bei diesem Wok-Gericht auch machen müssen. Mein selbstgemachtes Griebenschmalz, so mein Gedanke, passe wunderbar in dieses Rezept. Falsch gedacht! Das Schmalz an sich schon, aber die Grieben werden in kürzester Zeit dunkel. Darum: Sonnenblumenöl verwenden, dann passt alles.

Step by Step zum Bayern-Wok

Das Tolle an diesem Gericht – ach was rede ich – die beiden tollen Dinge: zum einen muss man nur alle Zutaten klein schnippeln. Das dauert ungefähr zehn Minuten, wenn man sich nicht hetzt. Und außerdem: Die Zubereitung nimmt auch nur weitere zehn Minuten in Anspruch! Dabei kommen die Zutaten einfach nur nach und nach in den Wok. Garniert habe ich mit Winterhecke und Radieschen. Während letzteres eher einfach zu kaufen ist: Wer keine Winterhecke ergattern kann, der nimmt einfach Frühlingszwiebeln.

Auch lecker: Deftige Biersuppe – für eine zünftige Männerrunde

Bayern-Wok mit Abwandlungen

Die sind meiner Meinung nach vielfältig möglich, auch wenn ich sie noch nicht ausprobiert habe. Auf drei möchte ich dennoch kurz eingehen beziehungsweise auf sie hinweisen: Die Schupfnudeln lassen sich bestimmt durch Semmelknödel ersetzen. Wer keinen süßen Senf mag, bereitet das Gericht mit scharfem oder mittelscharfem Senf zu. Und zu guter Letzt: Leberkäse, Weißwurst und Nürnberger Rostbratwürste sind nicht zwingend vorgeschrieben! Etwas davon weglassen oder mit anderem Fleisch (wie etwa Kassler) austauchen, ist ausdrücklich erlaubt!

Rezept für Bayern-Wok

Portionen: 2 Vorbereitungszeit: 10 Minuten Zubereitungszeit: 10 Minuten

Diese Zutaten brauchen Sie fü den Bayern-Wok

  • 2 Weißwürste
  • 200 g Leberkäse
  • 4 Nürnberger Rostbratwürste
  • 3 EL Sonnenblumenöl
  • 4 Essiggurken
  • 1 große Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • 200 g Schupfnudeln
  • 200 g Sauerkraut
  • 5 Radieschen
  • 3 Stangen Winterhecke (alt. Frühlingszwiebel)
  • 4 EL süßer Senf
  • 1 TL gemahlener Kümmel
  • Salz (zum Abschmecken)
  • Pfeffer (zum Abschmecken)

Passend dazu: Warm und knusprig: So backen Sie Brezen wie vom Bäcker

So bereiten Sie den Bayern-Wok zu

  • Zuerst den Leberkäse in mundgerechte Stücke und falls gewünscht ebenso die Würste in Stücke schneiden (die Weißwurst natürlich von der Haut befreien).
  • Die Zwiebeln und die Essiggurken klein schneiden, sowie den Knoblauch fein hacken.
  • Die Radieschen in Scheiben und die Winterhecke in Ringe schneiden.
  • Nun zuerst das Sonnenblumenöl im Wok (z.B. in diesem handgehämmerten Wok - werblicher Link) erhitzen.
  • Anschließend die Weißwürste, die Bratwürste und den Leberkäse bis zur gewünschten Bräunung anbraten.
  • Dann die Zwiebeln und den Knoblauch zugeben und ebenfalls anbraten.
  • Nun noch das Sauerkraut und die Schupfnudeln, sowie den gemahlenen Kümmel und den süßen Senf unterrühren.
  • Alle Zutaten noch etwa fünf Minuten unter Schwenken und Rühren erhitzen. Zum Schluss mit Salz und Pfeffer abschmecken und mit Radieschen und Winterhecke garnieren.

Das Rezept für den Bayern-Wok im Video

Lesen Sie auch: Vergessen Sie Latte macchiato und probieren Sie diesen Kaffee des Sommers

Anja Auer ist Chefredakteurin des BBQ & Food-Magazins „Die Frau am Grill“. Nebenbei betreibt sie den größten YouTube-Kanal zum Thema „Grillen“, der im deutschsprachigen Raum von einer Frau produziert wird. Die meisten der Rezepte gelingen aber nicht nur auf dem Grill, sondern auch auf dem Herd und im Ofen. Weitere Rezepte finden Sie auf www.die-frau-am-grill.de und dem YouTube-Kanal www.youtube.com/diefrauamgrill. (Anja Auer) *merkur.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks. Artikel enthält Affiliate-Links.

BBQ- & Food-Tipps

In Zusammenarbeit mit "Der Frau am Grill" präsentieren wir ausgewählte BBQ- oder Food-Tipps!

Top10 unserer Leser: BBQ- und Food-Tipps

Der Steakburger oder auch Steaksemmel
Der Steakburger oder auch Steaksemmel
Zucchinikuchen – Zucchini mal als Süßspeise!
Zucchinikuchen – Zucchini mal als Süßspeise!
Fisch und Gemüse im Bierteig frittieren
Fisch und Gemüse im Bierteig frittieren
Herbstlicher Endiviensalat
Herbstlicher Endiviensalat
Kräftiger Wirsingeintopf
Kräftiger Wirsingeintopf
Sieben BBQ-Tipps: So bastelt ihr euch einen leckeren Burger
Sieben BBQ-Tipps: So bastelt ihr euch einen leckeren Burger
Hackbällchen - auf mediterrane Art
Hackbällchen - auf mediterrane Art
Schnelles Chicken Curry – gesund, bunt und lecker
Schnelles Chicken Curry – gesund, bunt und lecker
Rehbraten – so einfach klappt das Wildgericht
Rehbraten – so einfach klappt das Wildgericht
Salzburger Nockerl: Traumhafte Dessert-Berge
Salzburger Nockerl: Traumhafte Dessert-Berge
Die Frau am Grill
Das BBQ & Food-Magazin
BBQ verbindet. Und selbstverständlich auch Kochen. Denn was gibt es Geselligeres, als mit Freunden um den Grill oder Herd zu stehen? Während einem der Geruch der Speisen langsam in die Nase steigt. Und man sich schon vor dem gemeinsamen Essen unterhält. Über Politik, Sport, den neuesten Tratsch aus der Nachbarschaft, oder aber sehr naheliegend: über Rezepte.

Doch lasst mich von vorne beginnen:

Als ich zusammen mit meinem Kameramann 2017 meine Pilates-Webseite www.anjaauer.de aufgesetzt habe, wurde innerhalb dieser auch ein Food-Blog namens „Salz & Pfeffer“ gestartet. Die Resonanz auf diesen Blog war überaus positiv. Es hieß: „Mensch mach‘ doch gleich noch einen Grillblog auf“. Gesagt getan. „Die Frau am Grill“ war im November 2017 geboren. Und parallel dazu auch der gleichnamige YouTube-Kanal.

Nachdem aber die Nachfrage nach Rezepten auf dem Blog ein Ausmaß erreichte, dem ich als einzelne Bloggerin nicht mehr gerecht werden konnte, veröffentlicht nicht mehr nur meine Wenigkeit die Beiträge, sondern auch Autoren, die alle aus der BBQ- und Kochwelt stammen.

Aus diesem Grund is "Die Frau am Grill“ seit dem 4. April 2019 ein BBQ & Food-Magazin. Mit Beiträgen von vielen Autoren. Rund um die Themen Grillen und Kochen. Mit Tipps & Tricks von Profis. Mit Interviews. Mit Produkttests. Und besonders auch mit Rezepten zu Fleisch, Fisch, Beilagen, Süßem, Saucen, Dressings, etc…

Das Credo dieses neuen BBQ & Food-Magazins: Inspiration & Information!

In diesem Sinne,

Eure Anja

Kommentare