Rezept

Schnell auf dem Tisch: Dieser Mexikanische Feuertopf ist ein Blitzeintopf

+
Was in diesem Topf köchelt, macht richtig satt und glücklich.

Der Frühling hat ja kalendarisch bereits begonnen. Doch mit seinen etwas höheren Temperaturen lässt er uns noch warten. Eintöpfe stehen also noch hoch im Kurs.

  • Eintöpfe sind sättigend und kochen sie nach ein wenig Vorbereitung fast von selbst.
  • Dieser mexikanische Feuertopf braucht dafür deutlich weniger Zeit als gewohnt.
  • Wenn die Krise vorbei ist, eignet er sich auch super als Partyessen.

Heiße Suppen und Eintöpfe haben derzeit immer noch ihre Daseinsberechtigung auf der heimischen Speisekarte. Weshalb dieser wärmende und gehaltvolle Feuertopf aus Mexiko auch absolut zum richtigen Zeitpunkt daherkommt…

Die Rekordzubereitungszeit

Normalerweise brauchen Eintöpfe* ja immer eine etwas längere Zubereitungszeit. Dieser Feuertopf aber nicht - 15 Minuten vorbereiten und eine Stunde kochen. Da können wenig andere Eintöpfe mithalten. Klar, wie auch bei anderen Gerichten dieser Art gilt: Je länger geköchelt wird, desto besser schmeckt’s. Weil die Aromen eben einfach mehr Zeit haben, sich zu verteilen. Und, dass so ein Feuertopf am besten schon am Vortag zubereitet werden kann, versteht sich ja von alleine. Auch die Zubereitung an sich stellt selbst Kochanfänger vor keine größeren Schwierigkeiten: Alles klein schneiden und nacheinander, wie unterhalb beschrieben, in den Topf geben. Fast so einfach wie Spaghetti nach Packungsanleitung kochen...


Gleich weiter kochen: Irish Stew - So kochen Sie den deftigen Eintopf aus Irland

Variabel in der Verwendung der Zutaten

Nein, man muss sich nicht strikt an die Zutatenliste im Rezept unterhalb halten. Wer keine weißen Bohnen mag, der nimmt nur grüne. Oder eben auch anders herum. Wem keine Cabanossi schmeckt, der schnappt sich eine Chorizo. Gleiches gilt fürs Hackfleisch. Hier findet gemischtes Hack seinen Weg in den Topf – wer Schweinefleisch jedoch vermeiden möchte, kauft nur Rinderhack ein.

Dieser Feuertopf kann Pfiff haben

Wie gesagt, es "kann" sein, muss aber nicht. Denn oftmals sitzen Kinder mit am Tisch oder Menschen mit empfindlichem Magen. Darum: Vorher – also schon beim Kochen - überlegen, wer sich aus dem Topf bedient und danach die "Schärfe" justieren. Das klappt mit frischen Chilis ebenso gut wie mit Cayennepfeffer oder/und Chilipulver . Zwar lässt sich die Schärfe beim Servieren noch mit einem Klecks Sour Cream ein wenig abmildern, aber auch nur bis zu einem gewissen Grad.

Auch lecker: Für Bauch und Seele - Diese leckere Kartoffelsuppe müssen Sie heute probieren

Die Beilagen zum Feuertopf

Der Feuertopf ist eigentlich, wie viele Suppen und Eintöpfe, ein klassisches Onepot-Gericht. Alles wird in einem Topf gekocht. Auch braucht es normalerweise keine Beilagen, weil die drei Sorten Bohnen in Kombination mit Mais und Fleisch sowie Wurst auch schon sehr gehaltvoll sind. Was natürlich aber bei einem solchen Gericht immer noch auf dem Tisch stehen kann, weil's gut dazu passt: frisch gebackenes Baguette*.

Rezept für mexikanischen Feuertopf

Portionen: 12
Vorbereitungszeit: 15 Minuten
Zubereitungszeit: 60 Minuten

Zutaten für den mexikanischen Feuertopf

  • 1 kg Hackfleisch (gemischt)
  • 200 g Speck (geräuchert)
  • 1 Cabanossi
  • 2 große Zwiebeln
  • 1 EL Paprikapulver
  • 3 Chilischoten
  • 5 Knoblauchzehen
  • 4 EL Sonnenblumenöl
  • 1 l Tomaten (aus der Dose und gestückelt)
  • 1 l Gemüsebrühe
  • 3 bunte Paprikas
  • 1 Dose Mais mit einem Abtropfgewicht von 280 g
  • 2 Dosen Kidneybohnen mit einem Abtropfgewicht 250 g
  • 250 g weiße Bohnen
  • 250 g grüne Bohnen
  • 150 ml Sour Cream
  • 1 Bund frische Petersilie
  • Salz (zum Würzen)
  • Pfeffer (zum Würzen)

So bereiten Sie den mexikanischen Feuertopf zu

  1. Zuerst den klein geschnittenen geräucherten Speck im heißen Sonnenblumenöl auslassen und scharf anbraten, ebenso das Hackfleisch.
  2. Mit Paprikapulver würzen und dieses etwas anrösten.
  3. Geschnittene Zwiebeln, geschnittene Paprika und klein geschnittene Chilischoten zugeben, sowie den fein gehackten Knoblauch und etwas andünsten lassen.
  4. Mit Gemüsebrühe aufgießen und die stückigen Tomaten unterrühren.
  5. Die in mundgerechte Stücke geschnittene Cabanossi, den Mais und die Bohnen unterrühren.
  6. Den Mexikanischen Feuertopf für etwa eine Stunde köcheln lassen.
  7. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und mit frischer Petersilie und Crème fraîche oder Sour Cream genießen.

Das Rezept für den mexikanischen Feuertopf im Video

Lesen Sie auchGeschnetzeltes mit Paprika – diesen Fehler sollten Sie unbedingt vermeiden

Anja Auer

Vor dem Essen waschen? Bei diesen Lebensmitteln auf keinen Fall!

Auf rohem Hähnchenfleisch findet sich häufig das Bakterium Campylobacter, das im schlimmsten Fall zu Durchfall, Fieber und Übelkeit führen kann.
Auf rohem Hähnchenfleisch findet sich häufig das Bakterium Campylobacter, das im schlimmsten Fall zu Durchfall, Fieber und Übelkeit führen kann. © Andreas Geber / picture alliance / dpa
Auch auf rohem Fisch findet es sich. Wird das Fleisch gewaschen kann sich das Bakterium durch das Spritzwasser in der ganzen Küche verteilen.
Auch auf rohem Fisch findet es sich. Wird das Fleisch gewaschen kann sich das Bakterium durch das Spritzwasser in der ganzen Küche verteilen. © Holger Hollemann / picture alliance /dpa
Auch rotes Fleisch ist betroffen. Keime werden beim Braten ausreichend abgetötet. Sie können sich das Waschen also beruhigt sparen.
Auch rotes Fleisch ist betroffen. Keime werden beim Braten ausreichend abgetötet. Sie können sich das Waschen also beruhigt sparen. © Oliver Berg / picture alliance / dpa
Aus Angst vor Salmonellen oder auch nur, um Schmutz zu entfernen, waschen manche rohe Eier nach dem Einkauf ab. Das kann die natürliche Schutzschicht beschädigt, Keime dringen leichter in das Innere des Eis ein.
Aus Angst vor Salmonellen oder auch nur, um Schmutz zu entfernen, waschen manche rohe Eier nach dem Einkauf ab. Das kann die natürliche Schutzschicht beschädigt, Keime dringen leichter in das Innere des Eis ein. © Victoria Bonn-Meuser / picture alliance  /dpa
Wenn auf abgepacktem Salat, Gemüse oder Obst vermerkt ist, dass es gewaschen ist, dann können Sie sich das erneute Abwaschen mit kostbarem Wasser sparen.
Wenn auf abgepacktem Salat, Gemüse oder Obst vermerkt ist, dass es gewaschen ist, dann können Sie sich das erneute Abwaschen mit kostbarem Wasser sparen. Für lose Ware gilt das natürlich nicht. © Christian Charisius / picture alliance / dpa
Reis soll vor dem Garen gespült werden, aber bei Pasta kommt niemand auf die Idee. Dafür schrecken viele die Nudeln nach dem Kochen ab. Das verwässert jedoch den Geschmack und spült die wertvolle Stärke ab.
Reis soll vor dem Garen gespült werden, aber bei Pasta kommt niemand auf die Idee. Dafür schrecken viele die Nudeln nach dem Kochen ab. Das verwässert jedoch den Geschmack und spült die wertvolle Stärke ab. © Matthias Hiekel / picture alliance / düa
Das Pilze beim Waschen Wasser ziehen ist ein Küchenmärchen, aber dennoch ist es nicht nötig, Pilze abzuwaschen, wenn Sie sie garen wollen. Dann reicht es, sie abzubürsten. Sollen Sie roh in den Salat geschnitten werden, ist ein Bad aber nicht verkehrt.
Das Pilze beim Waschen Wasser ziehen ist ein Küchenmärchen, aber dennoch ist es nicht nötig, Pilze abzuwaschen, wenn Sie sie garen wollen. Dann reicht es, sie abzubürsten. Sollen Sie roh in den Salat geschnitten werden, ist ein Bad aber nicht verkehrt. © Inga Kjer / picture all iance / dpa

Anja Auer ist Chefredakteurin des BBQ & Food-Magazins "Die Frau am Grill". Nebenbei betreibt sie den größten YouTube-Kanal zum Thema "Grillen" der im deutschsprachigen Raum von einer Frau produziert wird. Die meisten der Rezepte gelingen aber nicht nur auf dem Grill, sondern auch auf dem Herd und im Ofen. Weitere Rezepte finden Sie auf www.die-frau-am-grill.de und dem YouTube-Kanal www.youtube.com/diefrauamgrill.

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

BBQ- & Food-Tipps

In Zusammenarbeit mit "Der Frau am Grill" präsentieren wir ausgewählte BBQ- oder Food-Tipps!

Top10 unserer Leser: BBQ- und Food-Tipps

Bayerische Rippchen nach Omas Art
Bayerische Rippchen nach Omas Art
Langos Rezept – eine ungarische Spezialität
Langos Rezept – eine ungarische Spezialität
Tomahawk-Steak: das „Männer-Steak“ richtig zubereiten
Tomahawk-Steak: das „Männer-Steak“ richtig zubereiten
Chicken Jambalaya: Würziges Reisgericht aus der US-Südstaaten-Küche
Chicken Jambalaya: Würziges Reisgericht aus der US-Südstaaten-Küche
Kartoffelgratin – mal ein wenig anders
Kartoffelgratin – mal ein wenig anders
Dutch Oven – der neueste Trend beim Grillen
Dutch Oven – der neueste Trend beim Grillen
Chimichurri – die Grillsoße aus Südamerika
Chimichurri – die Grillsoße aus Südamerika
Würzig-lockige Pommes: Schnell und einfach selbstgemacht
Würzig-lockige Pommes: Schnell und einfach selbstgemacht
Der Surf and Turf Burger
Der Surf and Turf Burger
Der Steakburger oder auch Steaksemmel
Der Steakburger oder auch Steaksemmel
Die Frau am Grill
Das BBQ & Food-Magazin
BBQ verbindet. Und selbstverständlich auch Kochen. Denn was gibt es Geselligeres, als mit Freunden um den Grill oder Herd zu stehen? Während einem der Geruch der Speisen langsam in die Nase steigt. Und man sich schon vor dem gemeinsamen Essen unterhält. Über Politik, Sport, den neuesten Tratsch aus der Nachbarschaft, oder aber sehr naheliegend: über Rezepte.

Doch lasst mich von vorne beginnen:

Als ich zusammen mit meinem Kameramann 2017 meine Pilates-Webseite www.anjaauer.de aufgesetzt habe, wurde innerhalb dieser auch ein Food-Blog namens „Salz & Pfeffer“ gestartet. Die Resonanz auf diesen Blog war überaus positiv. Es hieß: „Mensch mach‘ doch gleich noch einen Grillblog auf“. Gesagt getan. „Die Frau am Grill“ war im November 2017 geboren. Und parallel dazu auch der gleichnamige YouTube-Kanal.

Nachdem aber die Nachfrage nach Rezepten auf dem Blog ein Ausmaß erreichte, dem ich als einzelne Bloggerin nicht mehr gerecht werden konnte, veröffentlicht nicht mehr nur meine Wenigkeit die Beiträge, sondern auch Autoren, die alle aus der BBQ- und Kochwelt stammen.

Aus diesem Grund is "Die Frau am Grill“ seit dem 4. April 2019 ein BBQ & Food-Magazin. Mit Beiträgen von vielen Autoren. Rund um die Themen Grillen und Kochen. Mit Tipps & Tricks von Profis. Mit Interviews. Mit Produkttests. Und besonders auch mit Rezepten zu Fleisch, Fisch, Beilagen, Süßem, Saucen, Dressings, etc…

Das Credo dieses neuen BBQ & Food-Magazins: Inspiration & Information!

In diesem Sinne,

Eure Anja

Kommentare