Rezept-Idee

Feuriger Snack für kalte Tage: Jalapeños im Speckmantel – auch als Appetizer lecker

Jalapenos im Speckmantel
+
Jalapeños im Speckmantel sind eine prima Vorspeise oder ein Snack für zwischendurch.

Hier kommt ein heißer und scharfer Snack für die kalten Tage: Jalapeños im Speckmantel. Perfekt als Appetizer für Gäste oder als Snack zwischendurch.

Wir füllen Jalapeños mit Frischkäse, wickeln Speck* herum und legen das Ganze auf den Grill oder in den Backofen. Und für alle, die es nicht scharf mögen, haben wir auch noch einen Tipp, wie man trotzdem in den Genuss von diesem leckeren Snack kommt! Überflüssig zu erwähnen: Dieser Snack ist natürlich nicht nur exklusiv den kalten Wintertagen vorbehalten. Er macht sich auch im Sommer als Appetizer bei der Grillparty gut…

Wo und wann Jalapeños kaufen?

Das machen Sie am besten im Supermarkt oder auf dem Wochenmarkt. Jalapeños gibt es eigentlich das ganze Jahr hindurch. Achten Sie darauf, dass Sie eher dicke als dünnere Exemplare erwischen. Der Grund dürfte nach der Einleitung klar sein: Wir wollen die kleinen grünen Chilis schließlich füllen. Und fragen Sie auch nach, wie scharf die angebotene Ware ist. Zumindest dann, wenn Sie nicht auf scharfes Essen stehen. Für alle diejenigen, auf die dies zutrifft, gibt‘s gleich mal den eingangs erwähnten Tipp: Auf Bratpaprika umsteigen. Diese firmieren auch unter der Bezeichnung Pimientos de Padron. Und sind normalerweise ganz mild im Geschmack.

Auch interessant: Knusprig geröstete Kichererbsen: Der Snack ohne schlechtes Gewissen.

Jalapeños im Speckmantel: Die Frischkäsefüllung

Nun ja, ein Frischkäse ist schnell gekauft. Wer möchte, füllt seine Jalapeños oder Bratpaprika mit ganz normalem Frischkäse. Wer mehr zaubern will, kann natürlich auch Kräuter kleinhacken und diese mit in die Füllung mischen. Von Salz und Pfeffer würde ich abraten, denn: Der Speck, mit dem wir umwickeln, bringt genügend Salz mit in diesen Snack. Und Pfeffer? Naja, zumindest scharfe Jalapeños sind schon scharf genug. Des Weiteren ist eine im Geschmack milde Füllung ein super Gegenspieler zur speckig-scharfen „Haut“, die diese umschließt.

Dips und Sauce für Jalapeños im Speckmantel

Klar, das ist auch eine Verfeinerungs-Option: Hier würde ich einen milden Sour-Cream-Dip empfehlen. Ebenfalls, wie die feine Füllung, ein super Gegenspieler zur scharfen Jalapeño und dem würzigen Speck. Wer möchte, kann auch zu sonstigen Dips wie einer BBQ-Soße greifen.

Video: Jalapeño-Poppers – mit Frischkäse gefüllt und Speckmantel

Weiterlesen: Schneller Snack für Zwischendurch: Blätterteigtaschen mit Spinat und Feta.

Diese Zutaten brauchen Sie für Jalapeños im Speckmantel

Portionen: 15 Vorbereitungszeit: 20 Minuten Zubereitungszeit: 20 Minuten

  • 15 Jalapeños
  • 1 Bund Petersilie
  • 250 Frischkäse
  • 50 g Gouda (gerieben)
  • 15 Scheiben Frühstücksspeck (Bacon)

Die Zubereitung: Feurige Jalapeños im Speckmantel

  1. Die Jalapeños aufschneiden (der Länge nach) und das Kerngehäuse sowie die Membranwände mit einem Messer und Löffel entfernen.
  2. Die Petersilie fein hacken und mit Frischkäse und Gouda zu einer cremigen Masse verrühren.
  3. Die Jalapeños mit einer Spritztülle füllen.
  4. Jetzt die Jalapeños jeweils in eine Scheibe Frühstücksspeck einwickeln.
  5. Die Jalapeños bei 180 Grad für rund 20 Minuten in der indirekten Hitze grillen. Im Backofen bei 180 Grad Umluft grillen.

Anja Auer ist Chefredakteurin des BBQ & Food-Magazins „Die Frau am Grill“. Nebenbei betreibt sie den größten YouTube-Kanal zum Thema „Grillen“, der im deutschsprachigen Raum von einer Frau produziert wird. Die meisten der Rezepte gelingen aber nicht nur auf dem Grill, sondern auch auf dem Herd und im Ofen. Weitere Rezepte finden Sie auf www.die-frau-am-grill.de und dem YouTube-Kanal www.youtube.com/diefrauamgrill.

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Redaktionsnetzwerks.

Lesen Sie auch: Dieser Nudelauflauf macht Sie glücklich - ganz ohne Sahne.

Zitrone als Frischekick in der Winterküche

Zitronen verpassen dem Essen nicht nur eine besondere Würze, sondern auch einen Schuss Leichtigkeit. Foto: Robert Günther/dpa-tmn
Zitronen verpassen dem Essen nicht nur eine besondere Würze, sondern auch einen Schuss Leichtigkeit. Foto: Robert Günther/dpa-tmn © Robert Günther
Yotam Ottolenghi ist Starkoch und Kochbuchautor. Foto: Jonathan Lovekin/Dorling Kindersley Verlag/dpa-tmn
Yotam Ottolenghi ist Starkoch und Kochbuchautor. Foto: Jonathan Lovekin/Dorling Kindersley Verlag/dpa-tmn © Jonathan Lovekin
"Meine Aromaküche", Ali Güngörmüs, Dorling Kindersley Verlag München, 224 Seiten, 24,95 Euro, ISBN 978-3-8310-3643-1. Foto: Dorling Kindersley Verlag/dpa-tmn
«Meine Aromaküche», Ali Güngörmüs, Dorling Kindersley Verlag München, 224 Seiten, 24,95 Euro, ISBN 978-3-8310-3643-1. Foto: Dorling Kindersley Verlag/dpa-tmn © Dorling Kindersley Verlag
Der deutsch-türkische Sterne- und Fernsehkoch Ali Güngörmüs serviert zum Lachs ein Zitronen-Thymian-Püree. Foto: Sandra Eckhardt/Dorling Kindersley Verlag/dpa-tmn
Der deutsch-türkische Sterne- und Fernsehkoch Ali Güngörmüs serviert zum Lachs ein Zitronen-Thymian-Püree. Foto: Sandra Eckhardt/Dorling Kindersley Verlag/dpa-tmn © Sandra Eckhardt
Sterne- und Fernsehkoch Ali Güngörmüs betreibt in München das Restaurant Pageou. Foto: Sandra Eckhardt/Dorling Kindersley Verlag/dpa-tmn
Sterne- und Fernsehkoch Ali Güngörmüs betreibt in München das Restaurant Pageou. Foto: Sandra Eckhardt/Dorling Kindersley Verlag/dpa-tmn © Sandra Eckhardt
Der bunte Bohnensalat mit Zitronen-Tahin-Dressing und Rinderstreifen ist ebenfalls eine Kreation des Sternekochs Ali Güngörmüs. Foto: Sandra Eckhardt/Dorling Kindersley Verlag/dpa-tmn
Der bunte Bohnensalat mit Zitronen-Tahin-Dressing und Rinderstreifen ist ebenfalls eine Kreation des Sternekochs Ali Güngörmüs. Foto: Sandra Eckhardt/Dorling Kindersley Verlag/dpa-tmn © Sandra Eckhardt
Lammfleischwürfel werden mit Speck, Zitronenstücken, frischem Lorbeer oder Salbei aufgespießt. Foto: Andreas Thumm/FONA Verlag/dpa-tmn
Lammfleischwürfel werden mit Speck, Zitronenstücken, frischem Lorbeer oder Salbei aufgespießt. Foto: Andreas Thumm/FONA Verlag/dpa-tmn © Andreas Thumm

Kommentare