Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Fachkräfte-News

BIT Gendorf feiert Jubiläum mit Einweihung von neuem Lehrtechnikum

Fachkräfte-Aktion 2021: Fachkräfte-News: BIT Gendorf
+
Feierliche Eröffnung des neuen Lehrtechnikums. V.l.n.r. ISG-Geschäftsleiter Dominik Gschwendtner, Regierungsvizepräsidentin Sabine Kahle-Sander, stellv. Landrat Hubert Gschwendtner, Dieter Janhsen vom Bauunternehmen Goldbeck, BIT Gendorf-Leiter Jochen Volbracht, MdL Dr. Martin Huber, ISG-Geschäftsleiter Dr. Christoph von Reden, ChemDelta Vorsitzender Dr. Bernhard Langhammer und Burgkirchens Bürgermeister Johann Krichenbauer.

Grund zum Feiern gab es für die Bildungsakademie Inn-Salzach (BIT Gendorf) am vergangenen Donnerstag: Die zentrale Bildungseinrichtung im Chemiepark GENDORF wurde 20 Jahre alt und hatte gleichzeitig zur Eröffnung ihres neuen Lehrtechnikums eingeladen. 

Burgkirchen - Vertreter von Politik, Gemeinde, Behörden und Chemiepark-Unternehmen besichtigten das moderne Lehrgebäude, in dem zukünftige Generationen von Chemikanten ausgebildet werden.
 
Im Beisein der Regierungsvizepräsidentin Sabine Kahle-Sander, dem stellvertretenden Landrat Hubert Gschwendtner, Bürgermeister Johann Krichenbauer sowie dem Landtagsabgeordneten Dr. Martin Huber würdigte Dr. Christoph von Reden, Geschäftsleiter des BIT-Betreibers InfraServ Gendorf, die BIT Gendorf und das neue Lehrtechnikum als wegweisende Projekte:

„Beides steht exemplarisch dafür, was auch den Chemiepark GENDORF als Ganzes ausmacht: Fortlaufende Investitionen in unsere Zukunft – und zwar langfristig. Digitalisierung und Automatisierung hin oder her – unsere Zukunft basiert vor allem auf einem: auf den Menschen, die hier arbeiten. Unsere Lebensader ist das Know-how unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.“ 

Dr. Christoph von Reden

Oberbayerns Regierungsvizepräsidentin Sabine Kahle-Sander zeigte sich begeistert vom Lehrtechnikumsgebäude, das sie vom Aussehen mit einer „Kunstgalerie“ verglich. Sie gratulierte zum 20-jährigen Bestehen der BIT:

„Die Bildungsakademie ist seit 20 Jahren erfolgreich. Und wir als Regierung von Oberbayern sind sehr stolz darauf, dass es solche Erfolgsmodelle bei uns im Regierungsbezirk gibt.“ 

Sabine Kahle-Sander 

Auch der stellvertretende Landrat Hubert Gschwendtner betonte die Wichtigkeit von hochwertiger Ausbildung am Standort Burgkirchen:

„Innovative, zukunftsorientierte Standortentwicklung ist ein Garant für eine erfolgreiche Zukunft. Der Landkreis Altötting weiß, wie wichtig die Industrie als großer Arbeitgeber in unserer Region ist.“

Hubert Gschwendtner

Pater Witold Kuman vom Pfarrverband Burgkirchen und Pfarrerin Andrea Klopfer von der Evang.-Luth. Kirchengemeinde sprachen einen ökumenischen Segen für das neue Lehrtechnikum aus

Verankert in der Region, ausgerichtet auf die Zukunft

2001 wurde die Bildungsakademie Inn-Salzach gegründet, damals noch als reine IT-Berufsfachschule. Schnell entwickelte sich daraus ein Angebot für die komplette berufliche Aus- und Weiterbildung – nicht nur für den Chemiepark GENDORF, sondern für die gesamte Region.

Von Anfang an war die BIT Gendorf dabei ein Gemeinschaftsprojekt von InfraServ Gendorf, Standortunternehmen und der regionalen Politik. Dr. von Reden bedankte sich ausdrücklich beim Landkreis Altötting und der Gemeinde Burgkirchen, welche anfangs als Gesellschafter an der Bildungsakademie beteiligt waren.

Er betonte außerdem die Wichtigkeit der Bildung in Zeiten von tiefgreifenden Veränderungen in der Chemieindustrie:

„Die Dekarbonisierung – also die CO2-Neutralität der Chemieindustrie – ist einen Mammutaufgabe, für die neben den richtigen politischen Rahmenbedingungen auch kompetente, engagierte und kreative Mitarbeiter benötigt. Dass wir hier am Standort seit bereits 20 Jahren eine Institution haben, die sich systematisch um Ausbildung und laufende Weiterbildung unserer Mitarbeiter kümmert, ist ein enormer Vorteil.“

Dr. Christoph von Reden

„Herzkammer des Ausbildungsbetriebs“

Das neue Lehrtechnikum setzt ein Ausrufezeichen hinter die zwanzigjährige Erfolgsgeschichte der Bildungsakademie. Mit einer Raumfläche von 2.000 Quadratmetern umfasst es Schulungs- und Büroräume, Labore und das technische Herzstück – einen realen Produktionsbetrieb im kleinen Maßstab, im dem Auszubildende auf 850 Quadratmetern Produktionsprozesse unter realen Bedingungen erleben können.

„Das neue Lehrtechnikum ist die Herzkammer unseres gesamten Ausbildungsbetriebs. Denn es geht hier nicht allein um Wissensvermittlung, sondern um Begeisterung für die großartige Welt der Chemie“, so von Reden.

Bis zu 70 Nachwuchskräfte können in Zukunft hier lernen. Und das ist auch dringend notwendig, denn der Chemikanten-Beruf ist im Chemiepark zunehmend gefragt.
 

Über die Bildungsakademie Inn-Salzach

Die Bildungsakademie Inn-Salzach mit Sitz in Burgkirchen a.d.Alz ist die zentrale Bildungseinrichtung im Chemiepark GENDORF. Als gemeinnützige Tochtergesellschaft der InfraServ Gendorf bietet die Bildungsakademie unter dem Label „BIT GENDORF“ berufliche Aus- und Weiterbildung auf höchstem Qualitätsniveau.

Dazu gehört die praxisnahe und zukunftsorientierte Ausbildung qualifizierter Nachwuchskräfte im Auftrag und für den Bedarf des Chemieparks GENDORF und weiterer Auftraggeber, eine breite Palette an Seminaren und Lehrgängen für Fach- und Führungskräfte sowie eine Berufsfachschule für Informatik.

Weitere Informationen über die Bildungsakademie Inn-Salzach finden Sie online unter: www.bit-gendorf.de

Pressemeldung BIT GENDORF

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion