Fitness-Tipp: vielseitig und doch gar nicht so schlecht

Kokosöl – das Beste der gesättigten Fettsäuren

+
Kokosöl ist gesund und liegt voll im Trend, aber es gibt einiges zu beachten.

Rosenheim - Das Kokosöl gehört zu den pflanzlichen Ölen und wird aus dem Fleisch der Kokosnuss gewonnen. Hierbei wird das Fleisch der Kokosnuss zerkleinert, dann getrocknet und ausgepresst. Und kann im Training wirklich helfen:

Obwohl die meisten pflanzlichen Fette einen hohen Anteil an ungesättigten („guten") Fettsäuren aufweisen, besteht Kokosnussöl bis zu 65 Prozent aus den bösen", gesättigten Fettsäuren. Dennoch ist Kokosöl gut für Ihre Gesundheit und das exotische Fett sollte in Ihrer Küche nicht fehlen!

Hierzu ein kurzer Blick in den aktuellen Forschungsstand: Ganz allgemein gilt: Es gibt gesättigte ("die Bösen") und ungesättigte ("die Guten") Fettsäuren. Der Unterschied liegt in der chemischen Struktur. Während die Kohlenstoffatome bei ungesättigten Fettsäuren durch mindestens eine Doppelbindung verbunden sind, finden sich bei gesättigten Fettsäuren lediglich Einfachbindungen. Die "bösen" Fettsäuren können Ihren Stoffwechsel verlangsamen und stehen im Verdacht die Entstehung von kardiovaskulären Erkrankungen zu fördern. 

Merken können Sie sich: Enthält ein Produkt hautsächlich gesättigte Fettsäuren, so ist es bei Raumtemperatur fest (Butter, Margarine, und andere). Produkte mit ungesättigten Fettsäuren jedoch sind bei Raumtemperatur flüssig (Olivenöl, natives Kokosöl, ...).

So weit so gut. Doch wieso ist Kokosöl nun dennoch gesund?

Kokosöl-Fettsäuren – auf die Länge kommt es an!

Die Länge einer Fettsäure wird bestimmt durch die Anzahl an gebundenen Kohlenstoffatomen. Kokosöl besteht zu etwa 65 Prozent aus mittelkettigen Fettsäuren, auch MCTs genannt (Für alle Interessierten: Medium-Chain-Triglyceride).

Das bedeutet im Detail:

1. Die MCTs aus dem Kokosöl enthalten zehn Prozent weniger Kalorien als langkettige Fettsäuren (LCT-Long-Chain): 8,3 kcal in jedem Gramm MCT vs. neun kcal in jedem Gramm LCT. 

2. MCTs sind leichter verdaulich, da sie direkt aus dem Darm über die Pfortader zur Leber transportiert werden. LCTs hingegen müssen erst unsere Lymphgefäße passieren, dann erst gelangen sie über den globalen Blutkreislauf in die Leber. 

3. MCTs sind eine schnellere Energiequelle als LCTs, da sie von unseren Mitochondrien leichter aufgenommen werden (Mitochondrien sind die "Kraftwerke" unserer Zellen, die der Energieproduktion dienen) 

4. MCTs werden nicht in den Lipoprotein-Zyklus aufgenommen und können somit auch nicht in unsere Fettdepots eingelagert werden. Aber Achtung! Wer jetzt denkt, dass er nicht zunehmen kann, indem er Olivenöl und Co. durch Kokosöl ersetzt, der liegt falsch! Denn neueste Studien belegen, dass Kokosöl „leicht“ schmeckt und uns weniger voll fühlen lässt. Wir werden demnach schneller wieder hungrig!

Gewichtsreduktion mit Kokosöl

Mehr Fakten rund um das Kokosöl finden Sie unter original-bootcamp.com

Wie oben beschrieben, werden die mittelkettigen Fettsäuren (MCTs) des Kokosöls nicht in den Fettzyklus integriert. Und einer Studie aus dem Jahre 2009 zufolge kann Kokosöl eine Gewichtsreduktion positiv beeinflussen. In dieser Studie konnten stark übergewichtige Frauen, die Kokosöl ergänzend zu sich nahmen, mehr Gewicht reduzieren als die, die Sojaöl in ihre Ernährung integrierten. Auch zeigte sich, dass sich der Cholesterin-Wert HDL-Wert („gutes Cholesterin) mit Einnahme des Kokosöls erhöhte und der LDL-Wert („böses“ Cholesterin) verringert werden konnte. Ob der gleiche Effekt bei normalgewichtigen Personen zum gleichen Ergebnis führt, wurde leider nicht untersucht. 

Obwohl Kokosöl dabei helfen kann, Gewicht zu verlieren, muss dazu gesagt werden, dass grundsätzliche zunächst einmal ein Kaloriendefizit vorliegen muss, um purzelnde Kilos zu erzielen. Auch wenn ein Teil des Kokosöls (MCTs) nicht in Fettdepots gespeichert wird, hat natürlich auch Kokosöl Kalorien (knapp 865kcal/100g) und kann dazu beitragen, dass der Tagesbedarf überschritten wird. Bei der Abnahme kann Kokosöl demnach nur helfen, wenn es andere Fette ersetzt und Sie am Ende des Tages unterhalb Ihres Kalorien-Grundverbrauchs bleiben.

Kokosöl richtig in den Ernährungsplan integrieren

Fazit:

Kokosöl ist ein vielseitig einsetzbares Fett, welches nach und nach in den Blickpunkt unserer Aufmerksamkeit gerückt ist. Nicht nur durch seine positiven Eigenschaften auf unsere Gesundheit und unseren Körper, sondern auch speziell für die Gewichtsreduktion stellt Kokosöl ein super Alternative zu vielen tierischen und pflanzlichen Ölen dar.

Von einer ausschließlichen Nutzung des Kokosöls sollte jedoch abgesehen werden, da wir den Anteil ungesättigter Fettsäuren im Allgemeinen höher halten sollten als den der gesättigten Fettsäuren. Ein sogenanntes Wundermittel ist Kokosöl also nicht und Sie werden nicht abnehmen, nur weil Sie Fette wie Olivenöl oder Butter durch Kokosöl ersetzt.

Dennoch hat Kokosöl viele gesundheitsförderliche Charakteristika und kann Sie - gemeinsam mit einer ausgewogenen Ernährung und ausreichender Bewegung - bei der Gewichtsabnahme unterstützen. In Ihrem Küchenrepertoire sollte das exotische Fett also nicht fehlen!

Gesunde Ernährung und effektives Training mit Verstand sind neben einer ordentlichen Portion Motivation die Bestandteile des Konzepts von Original Bootcamp. Der Marktführer im Bereich Outdoor-Fitness berät seine Teilnehmer in Sachen gesunder Lifestyle und zeigt, dass Sport und gesunde Ernährung auch Spaß machen können. Gerne können Sie jederzeit zu einem kostenlosen Schnuppertraining vorbeikommen und sich selbst überzeugen. Im Landkreis gibt es bereits Kurse in Rosenheim (Mangfallpark), Brannenburg und Wasserburg. Hier geht’s zur Anmeldung: https://www.original-bootcamp.com/bootcamp-probetermine/rosenheim- test-bootcamp-dates.html

Original Bootcamp

Zurück zur Übersicht: Ernährung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Fitness-Tipps

In Zusammenarbeit mit Original Bootcamp präsentieren wir immer freitags um 14 Uhr einen neuen Fitness-Tipp!

Top10 unserer Leser: Ernährung

Ernährungsumstellung – aber richtig!
Ernährungsumstellung – aber richtig!
Wie Sie sich langfristig gesund ernähren und nie wieder eine Diät machen müssen!
Wie Sie sich langfristig gesund ernähren und nie wieder eine Diät machen müssen!
Zinkmangel beheben und Symptome reduzieren
Zinkmangel beheben und Symptome reduzieren
Abwechslungsreich frühstücken
Abwechslungsreich frühstücken
Sportler aufgepasst! Dem Vitamin-D-Mangel vorbeugen!
Sportler aufgepasst! Dem Vitamin-D-Mangel vorbeugen!
Salz – die unterschätzte Gefahr
Salz – die unterschätzte Gefahr
Fünf Gründe für eine ausreichende Magnesiumzufuhr 
Fünf Gründe für eine ausreichende Magnesiumzufuhr 
Intermittierendes Fasten – die Vor- und Nachteile
Intermittierendes Fasten – die Vor- und Nachteile
Wasser – was, wie viel und wieso muss ich eigentlich trinken?
Wasser – was, wie viel und wieso muss ich eigentlich trinken?
Coconut Chana Masala – Leckeres Kichererbsen Curry
Coconut Chana Masala – Leckeres Kichererbsen Curry
Outdoor-Fitness-Kurse von Original Bootcamp gibt es in der Region mittlerweile in Rosenheim, Wasserburg und Brannenburg: hochintensives, nach neuesten trainingswissenschaftlichen Methoden gestaltetes funktionelles Outdoor-Intervall-Zirkeltraining in Kleingruppen bis max. 12 Personen, in dessen Fokus Teamarbeit, Spaß, intensive Betreuung durch einen Personal Trainer sowie ein begleitendes Ernährungskonzept stehen.

Die immer jeweils 8 Wochen umfassenden Kurse sind so konzipiert, dass jeder mitmachen kann, egal ob Einsteiger oder Leistungs-Ambitionierte. Die 60-minütigen Trainingseinheiten finden bei jedem Wetter und immer draußen statt. Trainiert werden funktionelle Bewegungsabläufe, wie sie sich letztlich auch im Alltag wiederfinden. Kleingeräte wie Kettlebells, Wilde Seile, Medizinbälle, Springseile, Agility Ladders etc. geben dem Training eine abwechslungsreiche Vielfalt neben dem Haupt-Trainingsgerät: dem eigenen Körper.

Ein kostenloses Probetraining ist jederzeit möglich.