Frostschutz für Kübelpflanzen

Bereit für den Winter? Mit diesen 10 Tipps überleben Ihre Pflanzen garantiert

Der richtige Winterschutz für Ihre Kübelpflanzen sorgt für deren langanhaltende Pracht.
+
Der richtige Winterschutz für Ihre Kübelpflanzen sorgt für deren langanhaltende Pracht.

Rosenheim - Die Tage werden kühler, der erste Frost naht. Balkon- und Terrassenpflanzen reagieren teilweise sehr empfindlich auf die kalten Temperaturen. Mit folgenden zehn Tipps und der fachlichen Beratung im Bellandris Garten-Center Rosenheim machen Sie Ihre Pflanzen winterfest.

Nicht alle Pflanzen, die während des Sommers Ihre Terrasse oder Balkon schmücken, sind für die kalte Jahreszeit gemacht. Wenn die Temperaturen sinken, ist es wichtig, dass Sie diese vor Frost schützen. Hierfür gibt es mittlerweile hübsche Lösungen, damit Ihre Terrasse auch im Winter ein Blickfang bleiben kann. Spezielle Winterschutz-Vliese und -Hüllen gibt es im Bellandris Garten-Center Rosenheim, dessen Fachpersonal Ihnen natürlich auch mit einer ausführlichen Beratung zur Seite steht. Hier finden Sie eine Übersicht mit zehn Tipps, die Ihnen die Überwinterung von Kübelpflanzen erleichtern werden:

1) Nicht alle Pflanzen müssen ins Haus

Es gilt die Faustregel: Die Pflanzen, die im Garten gepflanzt werden können, überstehen den Winter auch im Topf draußen. Insbesondere junge Gewächse sind als Kübelpflanzen allerdings nicht ganz so robust und Sie sollten sie ausreichend einpacken. Zu den winterharten Pflanzen gehören beispielsweise kleine Laub- und Nadelbäume wie Kirschlorbeer, Buchs, der Lebensbaum und Zwerg-Kiefern. Mehrjährige Kräuter, Staudenpflanzen wie Fetthenne oder Funkie, aber auch Rosen und Büsche bleiben draußen stehen.

Kälteschutz für die Pflanze und ein Buffet für Vögel - ein echt praktischer Hingucker!

2) Packen Sie Pflanzen, die draußen bleiben, warm ein

Frostharte Pflanzen sind nur ausgepflanzt im Garten wirklich winterfest, da genügend Wärme im Boden gespeichert ist, die es dem Frost schwer macht, bis zu den Wurzeln vorzudringen. Töpfe dagegen bieten viel mehr Angriffsfläche und so kann es ab minus fünf Grad Celcius zu durchgefrorener Erde kommen, die die Wurzeln schädigt. Deshalb ist es ratsam, winterharte Kübelpflanzen schon bei diesen Temperaturen entsprechend einzupacken. 

3) Nutzen Sie verschiedene Schutzmaterialien für verschiedene Ansprüche

Wurzeln und Triebe stellen unterschiedliche Ansprüche an das Schutzmaterial für den Winter. Wurzeln brauchen viel Wärme, also isolierende Stoffe, wohingegen an die Triebe genügend Luft gelangen muss, damit sie nicht austrocknen. Die Pflanzkübel lassen sich wunderbar mit Schutzmatten oder Luftpolsterfolie einwickeln, worunter die Wärme der Erde gut gespeichert wird. Für die Kronen eignet sich atmungsaktives Vlies und Jute.

4) Verschließen Sie die Schutzhüllen sorgfältig

Egal, mit was Sie Ihre Pflanzen einpacken, es sollte Wind, Wetter und Tiere abhalten. Am besten verschnüren Sie die Hüllen - eventuell mit dekorativen, bunten Bändern - und stellen die Töpfe etwas erhöht, etwa auf Steinblöcke, um Wasser abfließen zu lassen. Achten Sie aber darauf, dass die Schnüre nicht zu fest gezurrt werden, um Beschädigungen an den Trieben und Staunässe zu vermeiden.

Gut eingepackt in Jute-Schutzhüllen und Kokos-Matten macht der Schnee den Pflanzen nichts aus.

5) Holen Sie die Pflanzen rechtzeitig nach drinnen

Um auf Nummer sicher zu gehen, fragen Sie schon beim Kauf einer Kübelpflanze im Bellandris Garten-Center Rosenheim nach, wie lange Sie diese draußen stehen lassen können. Empfindliche Pflanzen wie Engelstrompete oder Fuchsie überstehen keine Nacht bei Frost, der je nach Region bereits im Oktober einsetzen kann. Sofort färben sich die Zweige schwarz, weil das Wasser in den Blättern gefriert und die Zellen unwiderruflich zerstört. Holen Sie diese Arten frühzeitig ins Haus. Andere Pflanzen, beispielsweise Oleander, halten auch Minusgraden stand. Dennoch sollten auch sie reingeholt werden, sobald sich Dauerfrost ankündigt.

6) Stellen Sie die Pflanzen an einen kühlen Ort

Um den Pflanzen den Start ins Frühjahr zu erleichtern und schöne neue Triebe zu fördern, sollten die Kübelpflanzen nicht zu warm stehen. Sie ruhen mehrere Monate bei fünf bis zehn Grad Celcius, weil sie an einem warmen Standort zwar weitertreiben würden, aber das Sonnenlicht im Winter nicht genug Kraft für gesundes Pflanzenwachstum hat. 

7) Finden Sie den passenden Standort zur Überwinterung

Wenig genutzte, deshalb kühle, und helle Räumlichkeiten sind für die Überwinterung der Kübelpflanzen am besten geeignet. Dafür kann man seinen Wintergarten nutzen, nicht oft gebrauchte Gäste- oder Arbeitszimmer, mit Fenstern ausgestattete Kellerräume, Treppenhäuser und Garagen. Hauptsache, die Pflanzen haben genug Platz und stehen sich nicht gegenseitig im Licht.

Gegen die triste, kalte Jahreszeit können Sie viel tun: Toben Sie sich beim Winterschutz Ihrer Kübelpflanzen einfach aus.

8) Achten Sie auf genügend Licht

Denn Licht ist das A und O für Pflanzen. Völlig abgedunkelte Standorte sind nie von Vorteil, auch wenn es Arten gibt, die mit weniger Licht auskommen als andere. Dazu gehören beispielsweise Engelstrompete oder Fuchsie, die ihre Blätter im Herbst sowieso verlieren. Ihnen reicht ein Standort im Halbdunklen. Diejenigen Arten, die ihre Blätter im Winter behalten, benötigen dagegen möglichst viel Licht. Falls keine Fenster am passenden Standort zur Verfügung stehen, dann gibt es Pflanzenlampen, die Abhilfe schaffen. Fragen Sie einfach im Bellandris Garten-Center Rosenheim danach.

9) Wenig gießen, nicht düngen

Wie bei normalen Zimmerpflanzen gilt, dass die überwinternden Pflanzen im Haus nicht zu viel gegossen werden sollten, die Wurzeln aber nicht austrocknen dürfen. Auch bei Pflanzen, die draußen stehen bleiben, muss darauf geachtet werden, dass man in milden Winterphasen ohne Niederschlag mit der Gießkanne nachhilft. Auf Düngemittel verzichten Sie ab Ende Juli und beginnen erst im Mai wieder damit.

10) Seien Sie vorsichtig beim Pflanzenschnitt im Herbst

Beim Zurückschneiden Ihrer Kübelpflanzen fügen Sie diesen kleine Verletzungen zu, die im Herbst nicht so gut heilen wie im Frühling. Aus diesem Grund sollten Sie im Herbst nur kleinere Korrekturen wie das Auslichten und Putzen vornehmen und den Feinschliff auf das Frühjahr verlegen. Dann verzweigen sich die neuen Triebe besser und die Pflanze wird buschiger.

Kontakt und Öffnungszeiten

Gartencenter Rosenheim Nickl GmbH
Brianconstraße 5
83022 Rosenheim
Telefon: 08031/30448-0
E-Mail: info@garten-center-rosenheim.de

Geöffnet Montag-Freitag 9 bis 19 Uhr,
Samstag 9 bis 18 Uhr

Informieren Sie sich außerdem hier über alle aktuellen Veranstaltungen des Bellandris Garten-Centers Rosenheim, von Bastelaktionen für Kinder und zu Weihnachten, den Bau von Vogelfutterplätzen und mehr.

mh

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.