Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Dorothea Perkusic beantwortet Fragen rund um „Leben“ und „Liebe“

Mein Mann kann sich nicht zwischen mir und seiner Geliebten entscheiden. Was soll ich tun?

In unserer Service-Rubrik „Liebesfragen“ können unsere Plus-Abonnenten Dorothea Perkusic unter dem Betreff „Liebesfragen“ Fragen rund um die Themen „Leben“ und „Liebe“ stellen. Jeder Ratsuchende bekommt von der Einzel- und Paartherapeutin eine persönliche Antwort. Ausgewählte Fragen werden immer montags hier anonymisiert veröffentlicht.

Frage einer Frau:

Mein Mann und ich sind seit fünf Jahren verheiratet. Vor etwas sechs Monaten hat er sich in eine andere Frau verliebt und trifft sich immer wieder mit ihr. Ich habe es herausgefunden und seitdem geht es hin und her. Ich habe ihm gesagt, er muss sich entscheiden. Er sagt zwar, dass er bei mir und der Familie bleiben möchte, dass er jedoch nicht von der anderen Frau ablassen kann. Er möchte erst noch herausfinden, welche Bedeutung das für ihn hat und hat Angst, einen Fehler zu machen. Ich kann die Situation nicht mehr aushalten, habe zehn Kilo abgenommen und bin ein Schatten meiner Selbst. Letzte Woche habe ich ihm einen Koffer gepackt und gesagt, dass er gehen soll. Daraufhin stand er bei Minusgraden zwei Stunden im Dunkeln vor unserem Gartentor. Natürlich habe ich ihn wieder reingelassen. Was soll ich tun?

Antwort von Dorothea Perkusic:

Ich kann gut nachvollziehen, in welchem Zwiespalt Sie sich befinden. Sie möchten Ihren Mann nicht verlieren, können jedoch die Situation, hingehalten zu werden nicht weiter akzeptieren und ertragen. Auch Ihr Mann befindet sich in einem Zwiespalt, hat er doch offensichtlich Gefühle für Sie und auch für die andere Frau. Dennoch ist es seine Aufgabe, dies für sich zu klären und eine Entscheidung zu treffen.

Nun haben bereits Sie entschieden, dass es so nicht für Sie weitergehen kann, nicht zuletzt, weil Sie nicht nur seelisch leiden, sondern bereits körperlich nicht unerheblich abgebaut haben. Dass Sie Ihren Mann nicht in der Kälte vor dem Gartentor einfrieren lassen, spricht für Ihr großes Herz und Ihre Verzweiflung und Hilflosigkeit. Von Ihrem Mann finde ich es manipulativ und theatralisch, stehen zu bleiben. Er sollte die Grenzen, die Sie setzen, respektieren und Verantwortung für seine Gefühle und sein Verhalten übernehmen. Und wenn die Konsequenz ist, dass er gehen muss, dann sollte er diese tragen. Zumindest bis es eine andere Lösung gibt. Wenn Ihr Mann keine Entscheidung trifft, ist die logische Folge, dass ein anderer es tut, in diesem Fall Sie.

Dorothea Perkusic auf Instagram

Versuchen Sie, eine gemeinsame Absprache und Lösung für den Moment zu finden. Er könnte sich etwas Zeit nehmen, um sich und seine Gedanken und Gefühle zu sortieren. Auf etwas wird er dabei verzichten müssen, es sei denn, Sie entscheiden sich, dem Geschehen noch weiter Zeit geben zu können oder sogar eine offene Beziehung führen zu wollen. Was können Sie also tun? Überlegen Sie genau, was Sie nun brauchen und fordern. Niemand kann im Leben alles haben, auch nicht in einer Beziehung. Mit dieser Tatsache müssen Sie beide umgehen. Dass Ihr Mann seine Gefühle und seine innere Zerrissenheit nicht einfach abstellen kann, ist eine Tatsache, mit der Sie beide einen umgänglichen Weg finden müssen.

Auch interessat: Ich habe Angst nur „eine von vielen“ zu sein: Soll ich die Beziehung besser beenden?

Dies bedeutet allerdings nicht, dass er aufgrund seiner Gefühlslage keine Entscheidung treffen muss, darum wird er früher oder später nicht herumkommen. Es bedeutet außerdem nicht, dass Sie diesen Zustand weiter abwartend hinnehmen und erdulden müssen. Überlegen Sie sich, was Sie jetzt brauchen und erwarten und welche Konsequenzen, hinter denen Sie dann auch stehen können müssen, dies hat. Je klarer Sie sich selbst sind, desto sicherer können Sie handeln und hinter Ihrer Entscheidung stehen. Da Sie Ihren Mann wahrscheinlich lieben, ist es völlig normal, dass es Ihnen schwer fällt, in der Situation standhaft zu bleiben. Je mehr Klarheit Sie jedoch selbst gewinnen, umso mehr Bewegung wird in diesen Stillstand kommen. Denn Ihr Mann ist dann gefordert, sich auseinanderzusetzen und zu handeln.

Dorothea Perkusic

Sie haben eine Frage rund um die Themen Leben & Liebe?

Schreiben Sie an Einzel-, Paar- und Sexualtherapeutin Dorothea Perkusic. Alle Fragen werden beantwortet, ausgewählte anonymisiert veröffentlicht.

Rubriklistenbild: © pixabay

Kommentare