Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Dorothea Perkusic beantwortet Fragen rund um „Leben“ und „Liebe“

Spielt die Größe des männlichen Geschlechtsteils eine Rolle?

Maßband
+
Symbolbild

In unserer Service-Rubrik „Liebesfragen“ können unsere Plus-Abonnenten Dorothea Perkusic unter dem Betreff „Liebesfragen“ Fragen rund um die Themen „Leben“ und „Liebe“ stellen. Jeder Ratsuchende bekommt von der Einzel- und Paartherapeutin eine persönliche Antwort. Ausgewählte Fragen werden immer montags hier anonymisiert veröffentlicht.

Frage eines heterosexuellen Mannes:

Spielt die Größe des männlichen Geschlechtsteils eine Rolle?

Antwort von Dorothea Perkusic:

Die meisten Frauen nennen die Größe eines Penis nicht als relevantes Kriterium für ein erfülltes Sexualleben. Dabei wird statistisch von einer durchschnittlichen Länge von 13 bis 14 Zentimeter ausgegangen. Unter acht Zentimetern spricht man von einem Mikropenis, hier kann sich die Größenrelevanz unter Umständen durchaus für die oder den eine/n oder andere/n verändern.

Je nachdem, welche Stellung beim Sex eingenommen wird, spielt die Größe eine mehr oder weniger bedeutende Rolle. Ein eher kleinerer Penis kann für eine Frau sehr befriedigend sein, da dieser häufig die erogenen Zonen am Vaginaleingang und den G-Punkt gut stimuliert. Bei einem eher langen und dicken Penis klagen Frauen teils über Schmerzen beim Sex. Somit hat beides sein Für und Wider, mehr oder weniger angenehmer Aspekte.

Dennoch kann ich leider nicht beschönigen, dass ein kleiner Penis unter Umständen für den klassischen Sex einfach zu klein empfunden werden kann. Es ist wohl eine Frage der individuellen Bedürfnisse. Außerdem spielt auch die Spannkraft des weiblichen Beckenbodens eine nicht ganz unbedeutende Rolle. Ein schlaffer, schwacher Beckenboden ist weniger berührungsempfindsam als ein kräftiger und trainierter, was sich demnach auch auf das Bedürfnis nach Größe und des „Sich-ausgefüllt-fühlens“ auswirkt. Somit spielt also auch der Beckenboden der Frau eine Rolle.

Dorothea Perkusic auf Instagram

Auch das Selbstbewusstsein ist dabei nicht ganz irrelevant. Wer mit sich zufrieden und im Umgang mit seinem Körper bewusst und sicher ist, strahlt dies auch aus und damit eine Attraktivität, die die ein oder andere empfundene „Schwachstelle“ ausgleichen kann. Nicht zu vergessen, dass es beim Liebesakt auf so viel mehr ankommt, als auf den Körperbau. Für wirklich guten Sex ist Intimität wichtig. Diese entsteht durch Offenheit, Vertrauen und Liebe.

Es kann für alles eine Lösung gefunden werden. Sex findet zum großen Teil über Erotik, also auch im Kopf statt und überwiegend über Berührungen und Gesten, über die Fähigkeit, sich aufeinander einzulassen, sich gegenseitig zu verwöhnen und Gutes zu tun. So, wie für als erfüllend empfundenen Sex auch nicht zwangsläufig ein Orgasmus ausschlaggebend ist. Zärtlichkeit, Einfühlungsvermögen und Informationsaustausch über das, was wohltuend und erregend ist, sind sicherlich noch viel wichtiger und häufig mangelhafter vorhanden, als die Größe des männlichen Geschlechts. Das Entscheidende ist die Interaktion, nicht die Größe. Und für die meisten Frauen ist der Mann, der am Penis dranhängt viel wichtiger, als der Penis, der am Mann hängt.

Grundsätzlich habe ich häufig den Eindruck, dass über einen kleinen Penis sehr rücksichtsvoll und teils beschönigend gesprochen wird. Anders als über die Größe von Brüsten oder Schamlippen. Es wird sich leider oftmals abfällig geäußert über so genannte „flachbrüstige“ Frauen oder das „Hängen von Brüsten bis zu den Knien“ oder längere, sichtbare innere Schamlippen werden als „Schnitzel“ bezeichnet, um nur ein paar wenige Boshaftigkeiten zu benennen. Bei der Penisgröße allerdings wird Rücksicht genommen. Kaum eine Frau wird offen sagen, dass ihr der Penis des Partners zu klein ist.

Allein schon aus Sorge, dadurch größere Schäden anzurichten bis hin zu Erektionsstörungen. Zudem ist die Größe vielen Frauen tatsächlich nicht in erster Linie wichtig. Frauen finden Studien zufolge „besser bestückte“ Männer zwar sexuell attraktiver und ansprechender. So wie auch Männer Frauen mit eher größeren Brüsten auf den ersten Blick attraktiver finden. Ein großer Penis suggeriert Männlichkeit, Stärke und Kraft. Große Brüste beziehungsweise ein schöner Busen, symbolisiert Weiblichkeit, Fruchtbarkeit, die Fähigkeit zu nähren und zu behüten. In der Umsetzung muss dies dann jedoch nicht so wichtig sein, wie beim ersten Eindruck. Meiner Feststellung nach ist die Anatomie für die Männer wichtiger, als für die Frauen.

Die Penisgröße ist also sicher nicht ganz unwichtig, jedoch nicht ausschlaggebend. Die Relevanz von Größen kommt aus unserem Leistungsdenken und Leistung ist für eine liebevolle und spannende Sexualität eher hinderlich als hilfreich, geschweige denn notwendig.

Dorothea Perkusic

Kommentare